Suchergebnisse:   [1]     9 Treffer
   
WERBUNG

26.10.2021 
Auszeichnung des Ministeriums für Feuerwehrkameraden

  Elbe-Elster.  Am vergangenen Wochenende fand die Verleihung der Ehrenzeichen im Brand - und Katastrophenschutz statt. Dazu empfing der Minister des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg, Michael Stübgen in Klaistow. Dabei gingen auch zwei Auszeichnungen nach Elbe-Elster, und zwar an die Kameraden Paul Dieke von der Feuerwehr Sorno und an Rene Wunderlich von der Feuerwehr Doberlug Kirchhain. Auch auf dem Ausbildungsgelände des Feuerwehrtechnischen Zentrums war an diesem Wochenende einiges los. Neben der Atemschutz - Belastungsübung an welcher 25 Kameradinnen und Kameraden des Elbe-Elster-Kreises erfolgreich teilnahmen, fanden auch Ausbildungsmodule im Lehrgang technische Hilfeleistung statt. Dabei wurde sowohl an hydraulischen Rettungsgeräten trainiert, als auch der Einsatz von Schaumlöschmittel an insgesamt fünf Übungsstationen geübt. Alle Teilnehmenden absolvierten erfolgreich die Leistungsüberprüfung.(ss)


  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Kunstauktion endet mit 13.400 Euro Erlös

  Berthelsdorf.  Die Oberlausitzer Kunstauktion endet mit einem Erlös von 13.400 Euro. Die Auktion der Stiftung für Kunst und Kultur in der Oberlausitz fand am 23. Oktober im Zinzendorf-Schloss Berthelsdorf zum 13. Mal satt. Beteiligt haben sich 70 Künstler mit insgesamt 104 Werken. Ein Ölbild von Strawalde, einem aus der Region stammenden Künstler, hat für 2.100 Euro einen neuen Besitzer gefunden. Der Erlös aus dem Verkauf geht zu 50 Prozent an den Künstler. Die restlichen 50 Prozent fließen in die Arbeit der Stiftung, deren Ziel die Erhaltung von künstlerischen Nachlässen ist. Wer die Auktion verpasst hat, für den bietet die Stiftung ab sofort einen Nachverkauf an. Weitere Informationen finden Sie auf der Internet Seite der Kunst und Kulturstiftung Oberlausitz.(cb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Neugersdorfer Fabrikantenvilla kommt unter den Hammer

Neugersdorf.  Die Villa an der Käthe-Kollwitz-Straße, einst ein Neugersdorfer Schmuckstück, wird zwangsversteigert. Zu DDR-Zeiten beherbergte das Gebäude den Jugendklub, eine Gaststätte und Fremdenzimmer. Nun steht die eindrucksvolle Villa seit Jahren leer und verfällt zusehends. Gutachter haben festgestellt, dass eine Komplettsanierung unwirtschaftlich ist und empfehlen den Abriss. Das ist aber aus Denkmalschutzgründen nicht möglich.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Sägewerk ist abgerissen

  Dauban.  Der Abriss des Sägewerkes Dauban ist weitgehend abgeschlossen. Derzeit finden auf dem Gelände am Ortsrand noch Begradigungs- und Rekultivierungsarbeiten statt. Im Zuge des Rückbaus verschwanden das Büro- und Sozialgebäude, die Garagen sowie die Kläranlage und eine Nahwärmeleitung. Geblieben sind das Heizhaus mit Schornstein sowie der frühere Speisesaal. Dieser war 2001 abgebrannt und sollte eigentlich auch abgerissen werden. Allerdings zeigte sich, dass das Gemäuer von Fledermäusen besiedelt ist, darunter streng geschützte Arten. So entschloss sich die Landestalsperrenverwaltung als Bauherrin, das kleine Haus zum Fledermausquartier umzubauen. Die Behörde hatte das Areal erworben, um Ausgleichsmaßnahmen für Umwelteingriffe vornehmen zu können.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Schlosspark wurde verschönert

  Diehsa.  Der Feuerwehrverein Diehsa hat mit Unterstützung weiterer Bürger des Waldhufener Ortsteils den Schlosspark auf Vordermann gebracht. Bereits vor eineinhalb Jahren hatte der Verein begonnen, sich um die Grünanlage zu kümmern. Dank der Unterstützung der Gemeinde und eines Preisgeldes aus dem Sächsischen Mitmachfonds konnten schon 2020 eine Brücke und die zwei Bungalows erneuert werden. Diesmal wurden laut dem Vereinsvorsitzenden Carsten Schulze die Wege rings um den Schlossteich komplett neu hergerichtet. In der Folgezeit sollen noch die Geländer am Teich instandgesetzt sowie Sitz- und Rastmöglichkeiten errichtet werden. Außerdem soll eine Tafel über die Geschichte des Schlossparks informieren. Das Schloss, dem er seinen Namen verdankt, wurde nach 1945 abgerissen.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Spittelforst sauber halten

  Kamenz.  Der Kamenzer Spittelforst soll sauber gehalten werden. Der Wald, der jedes Jahr Schauplatz für das Kamenzer Forstfestes ist, wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern auch im Alltag gern genutzt. Ob Park für Spaziergänger, Rennstrecke für Jogger oder Naherholung für Eltern mit Kinderwägen - der Spittelforst ist in vielerlei Hinsicht ein beliebtes Erholungsgebiet in Kamenz. Doch immer häufiger wird dieses Naturgebiet durch Müll und Abfälle verunreinigt. Nun werden alle Besucher des Waldes dazu aufgerufen, die Augen nach Verunreinigungen offen zu halten. Beim Beobachten von Verschmutzern kann die Polizei gerufen oder die Stadtverwaltung im Sachgebiet "Ordnung und Sicherheit" informiert werden. Mit diesen kleinen Schritten, soll die Natur- und Kulturbewahrung in Kamenz voranschreiten.(cb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Vom Hotel zum Betreuten Wohnen

  Kollm.  Vom Gastronomiebetrieb zur Senioreneinrichtung - diese ungewöhnliche Entwicklung hat das frühere Landhotel Heideberg in Kollm an der Talsperre Quitzdorf genommen. Das in Weißwasser ansässige Familienunternehmen Kunze hatte das Hotel 2020 von seinem damaligen Eigentümer erworben und zum Betreuten Wohnen umgebaut. Dabei handelt es sich um eine selbstbestimmte Wohnform, bei der die Nutzer auf verschiedene Betreuungsangebote zurückgreifen können. Das frühere Hotel bietet 25 Wohnplätze.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Zugänglichkeit für Entsorgungsfahrzeuge

  Landkreis Görlitz.  Der Regiebetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Görlitz bittet Grundstückseigentümer den Pflanzenwuchs an den Grundstücksgrenzen regelmäßig zu prüfen. Hintergrund ist, dass die Durchfahrt der Entsorgungsfahrzeuge problemlos gewährleistet werden kann. Wenn den Fahrzeugen nicht genügend Platz geboten wird, kann es vorkommen, dass die Bewohner ihre Abfallbehälter selbst zur nächstgelegenen, durch Abfallsammelfahrzeuge befahrbaren Straße bringen müssen. Um die Zugänglichkeit zu gewährleisten ist eine Mindestbreite von 4,75 Metern und bei Straßen ohne Begegnungsverkehr von mindestens 3,55 Metern sicherzustellen. Zusätzlich muss es auch einen seitlichen Sicherheitsabstand von einem halben Meter geben. die Durchfahrtshöhe muss außerdem vier Meter plus Sicherheitsabstand betragen.(pm/kr)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
26.10.2021 
Zwei Wohnhäuser saniert

Hoyerswerda.  In der Hoyerswerdaer Altstadt sind in der Nähe des Bahnhofs zwei Wohnhäuser wieder auf Vordermann gebracht worden. Am Haus Heinrich-Heine-Straße 23 a-c wurde die Fassade erneuert sowie die Balkone zum Teil repariert und nach oben hin überdacht. Dasselbe gilt auch für das Gebäude Bahnhofsvorplatz 9a-c.(mp)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]