Suchergebnisse:   [1]     10 Treffer
   
WERBUNG

25.01.2022 
Erneute Demo am Montag

Bautzen.  In der Bautzener Innenstadt wurde auch in dieser Woche wieder montags wie an vielen anderen Orten demonstriert. Hauptthema dabei ist derzeit die Impfpflicht im Gesundheitswesen, die ab März gelten soll. Etwa 500 bis 600 Menschen zogen vom Dom bis zum Landratsamt. Vor Ort hatte sich Bautzens Vize-Landrat Udo Witschas dann den Fragen der Demonstranten gestellt. Dabei erklärte er, dass es im Landkreis Bautzen kein Berufs- oder Betretungsverbot für Ungeimpfte geben wird. Zwischenfälle gab es nicht. Zwar wurden die Abstände und Maskenpflicht nur vereinzelt eingehalten, allerdings setzte die Polizei auch diesmal auf eine deeskalierende Taktik und schritt nicht ein.(ln/kr)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Förderung von Speichern und Ladeinfrastruktur

  LK Bautzen.  Ab dem 14. Februar kann man über die Webseite der Sächsischen Aufbaubank (SAB) wieder Förderung für die Inbetriebnahme von Strom- und Wärmespeichern sowie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beantragen. Gefördert werden Investitionen in Stromspeicher, Wärmespeicher und Kombinationen aus Strom- und Wärmespeicher. Die Kapazität des Stromspeichers muss mindestens 10 kWh beziehungsweise 8 kWh bei gleichzeitiger Installation von Ladeinfrastruktur für ein Elektroauto betragen. Der Förderantrag muss gestellt werden, bevor man ein Unternehmen mit der Inbetriebnahme der neuen Komponenten beauftragt. Es werden sehr viele Förderanträge erwartet deshalb sollte man sich mit dem Beantragen beeilen. Weitere Informationen finden Sie auf: www.energieagentur-bautzen.de/news.(seb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Gedenktag für die Opfer der NS-Zeit am 27. Januar

  Kamenz.  Am Donnerstag, dem 27. Januar 2022 findet um 13.30 Uhr die Gedenkveranstaltung der Stadt Kamenz zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus an der Gedenkstätte im Herrental statt. Erwartet werden Vertreter der Kamenzer Kirchgemeinden und Religionsgemeinschaften, der Initiative "Zur Bewahrung des Gedenkens an die Opfer faschistischer Gewaltherrschaft in Kamenz" sowie des Vereins "Gedenkstätte KZ-Außenlager Kamenz-Herrental". Der Oberbürgermeister der Stadt Kamenz Roland Dantz betont: "Gerade in der Geburtsstadt des bedeutendsten deutsche Aufklärers sind das Setzen auf Vernunft, auf Respekt, auf Toleranz und auf Menschenliebe Bürgerpflichten, die wir gern auf uns nehmen sollten."(seb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Landmusik wird gefördert

  Lausitz.  Auch im LAUSITZWELLE-Sendegebiet können Musiker eine weitere finanzielle Hilfe beantragen. Das Förderprogramm Landmusik des Deutschen Musikrates stellt finanzielle Mittel für Ideen, die Musik im ländlichen Raum erlebbar machen und die Identifikation der Bürger mit ihrer Region stärken, zur Verfügung. Bewerbungen sind noch bis 14. Februar möglich, informiert der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Roick. Projekte können bis zu 75 Prozent mit einem Förderbetrag von mindestens 2.000 bis maximal 10.000 Euro unterstützt werden. Sie müssen von April bis September dieses Jahres auf dem Lande stattfinden. Profis und Laien sind gleichermaßen angesprochen. Details zur Förderung, Bewertungskriterien und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung sind im Internet unter landmusik.org zu finden.(pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Neue Rettungswache

  Klettwitz.  Eine zusätzliche Verbesserung der Notfallstrukturen im Landkreis Oberspreewald Lausitz wird die neue Rettungswache in Klettwitz bringen, teilt das Landratsamt in Senftenberg mit. In ihr werden 10 Mitarbeiter des Klinikums Niederlausitz im Schichtdienst arbeiten. Sie befindet sich nahe des Lausitzrings, in einer besonders wichtigen Lage für die Einsatzorte des Zuständigkeitsbereiches. Die beiden Autobahnanschlussstellen Schwarzheide und Großräschen sind schnell zu bedienen. So können Einsatzfahrten in Richtung Berlin und Dresden ohne Umwege erfolgen. Der Standort des Rettungstransportwagens in Klettwitz deckt insbesondere westlich der A13 liegende Einzugsgebiete des OSL Kreises bis hin zur Kreisgrenze Spree-Neiße noch besser ab. Im Weiteren werden die Gemeinden Schipkau mit den Ortsteilen, die nahe liegenden anderen Ortschaften und damit auch der Lausitzring schneller erreicht, heißt es weiter. Die Rettungswache Klettwitz wird im Jahr etwa 1800 Notfalleinsätze übernehmen.(pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Neues Feuerwehrhaus steht im Rohbau

  Neugersdorf.  Das neue Feuerwehrhaus in Neugersdorf ist im Rohbau fertig. Der zweigeschossige Flachbau mit angebauter Fahrzeughalle ist etwa doppelt so groß wie sein nah gelegener Vorgängerbau. Nach Angaben der Stadtverwaltung Ebersbach-Neugersdorf bietet er Stellflächen für sechs Einsatzfahrzeuge, Schulungs- und Umkleide-Räume, eine Einsatzzentrale sowie einen separaten Raum für die Jugendfeuerwehr. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 3,25 Millionen Euro, davon sind 850.000 Euro Fördermittel vom Landkreis Görlitz. Der Einzug der Feuerwehr soll noch 2022 erfolgen.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Stadt sagt illegalen Müllentsorgern den Kampf an

  Lauchhammer.  Am 20. Januar trafen sich Vertreter der unteren Abfallbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, des Abfallentsorgungsverbandes "Schwarze Elster" und des Ordnungsamtes der Stadt Lauchhammer zu einem Vor-Ort-Termin. Besichtigt wurde eine illegale Mülldeponie am Ortsausgang Lauchhammer-West in Richtung Grünewalde, um sich über die weitere Verfahrensweise zu verständigen. Seit geraumer Zeit hat sich hier jede Menge Müll unterschiedlichster Art angesammelt. Um einen oder mehrere Verursacher zu ermitteln, sollen jetzt alle behördlichen Möglichkeiten zur Strafverfolgung voll ausgeschöpft werden, denn schließlich kostet die Beseitigung solcher Deponien den Steuerzahler viel Geld. Die illegale Mülldeponie wird in den nächsten Tagen durch eine vom Abfallentsorgungsverband beauftragte Firma beseitigt. Danach wird der Zugang zu diesem Gelände gesperrt.(seb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Stadt will familienfreundlicher werden

  Herzberg.  Die Stadt Herzberg möchte noch familienfreundlicher werden und hat sich daher für das Projekt "Familienfreundliche Städte und Gemeinden" beworben. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam. Als nur eine von zwei brandenburgischen Kommunen wurde Herzberg als Modellort für das Projekt ausgewählt. Im Rahmen des Projekts werden Städte und Gemeinden bei der Entwicklung einer familienfreundlichen Sozial- und Regionalplanung unterstützt. In der Umfrage sind die Meinungen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Familienfreundlichkeit gefragt. Die Umfrage erreichen Sie über die Internetseite: www.ifk-potsdam.de/familienfreundlich.(seb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Verein Wal- und Wüsteberg hat Mission erfüllt!

Haselbachtal.  Der Verein Walberg-Wüsteberg beendet nach 21 Jahren seine Tätigkeit. Dies hat jetzt der langjährige Vorsitzende und nunmehr Liquidator Reiner Hasselbach mitgeteilt. "Wenn auch der gegenwärtige Planungsstand sich langfristig verändern kann, sind wir am Ziel angekommen", erklärt er. Dieses habe darin bestanden, den markanten Höhenzug zwischen Kamenz und dem Haselbachtal vor dem geplanten Gesteinsabbau und damit der weitgehenden Zerstörung zu bewahren. Nunmehr müssten die umliegenden Kommunen "selbst stark genug sein zum Schutz des 500 Hektar großen Waldgebietes." Unter dem Motto "Langer Atem führt zum Erfolg" hätten bis zuletzt 55 Mitglieder dem Verein die Treue gehalten. Die Liquidation des Walberg-Wüsteberg dauert formal bis zum Oktober 2022.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
25.01.2022 
Vogelhochzeit in Neschwitz

Neschwitz.  Am 25. Januar wird die Vogelhochzeit gefeiert. Der Lausitzer Brauch ist bei kleinen und großen Kindern sehr beliebt, denn an diesem Tag bedanken sich am frühen Morgen die Vögel für das fleißige Füttern im Winter. Die Kinder in der Lausitz stellen am Vorabend ein Tellerchen nach draußen und seit jeher bringen Elster, Uhu und die anderen dann über Nacht die ein oder andere süße Leckerei als Dankeschön. Bereits in der vergangenen Woche haben wir einen Blick auf die Proben für das Vogelhochzeits-Programm der Kita Max und Moritz in Neschwitz geworfen. Und heute zeigen wir Ihnen, ob sich das viele Üben gelohnt hat.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]