Suchergebnisse:   [1]     11 Treffer
   
WERBUNG

24.05.2002 
Afrikanische Kultur erleben: Grundschule im WK X auf Erkundungstour

  Hoyerswerda.  Afrikanische Klänge, bunte Gewänder und ausgefallener Schmuck - So präsentierten sich die Schüler der Erich-Kästner-Grundschule im Wk X in Hoyerswerda an ihrem Projekttag. Die ersten bis vierten Klassen konnten Einblicke in die Kultur und das Leben der Afrikaner gewinnen, zumal man für die Vorbereitung tatkräftige Unterstützung erhielt. Die Kinder hatten an den vielfältigen Stationen die Möglichkeit Interessantes über das Leben in Afrika zu erfahren. Ob nun trommeln, basteln oder tanzen. Für jeden war etwas dabei.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Ärger um Straßenausbau geht weiter

  Schwarzkollm.  n Schwarzkollm gibt es weiterhin Ärger um den Dorfstraßenausbau. Eine entsprechende Arbeitsgruppe der Einwohner soll jetzt offenbar vom eigenen Ortschaftsrat aufgelöst werden. Sie hatte eine kleinere Variante des Ausbaus untersagt die den Straßenanliegern einiges an Kosten ersparen sollte.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Blinde Hoyerswerdaer: Weder Abfallkalender noch Verbotsschild gelesen

  Hoyerswerda.  Vor der ehemaligen Kaufhalle in WK VII stapelt sich der Müll. Einige Hoyerswerdaer haben den Spendenaufruf des Malteser Hilfsdienst hier offensichtlich missverstanden. Mit dem Gerümpel kann mit Sicherheit niemand etwas anfangen. Ein Schild weist extra darauf hin, dass das Abladen von Sperrmüll an dieser Stelle verboten ist.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Fehlerteufel schlug zu: Neue Fragebögen in Arbeit

  Hoyerswerda.  Viele Fehler findet der aufmerksame Leser in den Fragebögen, die seit Freitag in Hoyerswerda ausliegen. Der Hoyerswerdaer selbst soll sich daran beteiligen, daß seine Stadt schöner wird. In der Stadtverwaltung wurde die Zukunft wohl zu eifrig geplant, so daß sich eine Unzahl von Fehlern in die trotzdem gültigen Fragebögen geschlichen haben. So ist die Sicherheit von "Polizeipatrozulieen" abhängig, dem Fahrradfahrer fehlt ein "r" oder Dresden schreibt man mal eben "klein". Bleibt zu hoffen, daß die Stadtverwaltung nicht so klein ist, wie sie sich selber in den Bögen darstellt. Aber bis Montag, so hieß es aus der Verwaltung, liegen die korrekten Bögen aus.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Getagt: Symposium zur Tourismusentwicklung im LAUTECH

  Lauta.  Das Lausitzer Technologiezentrum LAUTECH lud am Freitag zu einem Symposium in den Technologiepark in Lauta. Die bereits 7. Veranstaltung dieser Art stand unter dem Motto: "Tourismus auf und mit Industriebranchen in der Lausitz". Gast war dabei u.a. der CDU Bundestagsabgeordnete Ulrich Klinkert.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Große Unterschiede bei Hoyerswerdaer Grundstückspreisen

  Hoyerswerda.  Die Grundstückspreise in Hoyerswerda lagen im vergangenen Jahr zwischen 12 und 230 Euro pro Quadratmeter. Das hat die Pressestelle der Stadt jetzt mitgeteilt. Der niedrigste Kaufpreis war in Knappenrode zu bezahlen, der höchste im Bereich des Lausitz-Centers. Rund 556.000 Quadratmeter Grundstücksfläche wechselten 2001 den Besitzer. Eine komplette Übersicht der Hoyerswerdaer Grundstückspreise ist auf einer Bodenrichtwertkarte bei der Stadtverwaltung Schlossplatz 3 einzusehen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Immer noch keine Verhandlung

  Cottbus.  Viereinhalb Jahre nach dem Zugunglück mit 2 Toten in Elsterwerda gibt es noch keine Termine für die Strafprozesse gegen die Beschuldigten. Das teilte das Landesgericht Cottbus auf Anfrage mit. In Bahnhof von Elsterwerda explodierten am 20. Nowember 1997 zwei mit Benzin gefüllte Waggons. Der Zug war mit 22 Wagen über eine Weiche gerast und entgleist. Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Hoyerswerda stammenden Lokführer unter anderem fahrlässige Tötung und Körperverletzung vor und beschuldigt auch den Zugvorbereiter. Beide sollen den Zug nicht ordnungsgemäß verkoppelt haben. Zwei Feuerwehrleute starben bei dem Unglück, sieben Menschen wurden verletzt.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Noch mehr Arbeitslose durch Funsion

  Region.  Die Fusion der vier Energieversorger HEW, LAUBAG, VEAG und Bewag zum drittgrößten deutschen Stromkonzern wird einen massiven Stellenabbau zur Folge haben. Dies sagte der designierte Vorstandschef des neuen Konzerns Vattenfall Europe Klaus Rauschner vor Journalisten in Berlin. Bis 2005 werden mehrere tausend Arbeitsplätze wegfallen. Konkrete Zahlen nannte Rauschner nicht. Experten vermuten das den derzeit rund 20 000 Arbeitsplätzen mehr als 4000 Stellen in Gefahr sind.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Strafe für uneinsichtigen Raser

  Hoyerswerda.  Zu 200 Euro Geldstrafe - zu Gunsten des Fördervereins der Musikschule ist jetzt ein Rentner verurteilt worden. Wie das Tageblatt schreibt war er auf der Külzstraße in Hoyerswerda geblitzt worden, weil er zu schnell war. Darauf soll er die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes, die im Messwagen saß, mit den Worten : "Ich fahre jetzt ins Krankenhaus - wenn ich in 10 Minuten wiederkomme und du stehst immer noch hier, mache ich dich fertig" - bedroht haben. Der 60jährige gab zwar zu, die Politesse in scharfem Ton angegriffen zu haben, bedroht habe er sie jedoch nicht. Das sah schließlich auch das Gericht so.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Tier zum Anfassen: Pfau entflieht aus Hoyerswerdaer Zoo

  Hoyerswerda.  Für Aufregung sorgte am Freitag ein Pfau in der Altstadt. Der Vogel war aus dem Zoo in Hoyerswerda ausgebüchst und auf Erkundungstour. Am Gebäude der Sparkasse konnte er von Tierpflegern eingekreist und gefangen werden. Dazu sperrten die Pfleger kurzerhand die Fischerstraße, um den Pfau wohlbehalten in sein Quartier zurückzugeleiten.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
24.05.2002 
Vorsicht Falle: Anwohner werden im Stich gelassen

  Hoyerswerda.  Vor dem Haus Nummer 12 in der Stadtpromenade in Hoyerswerda hat sich die Fahrbahn gefährlich abgesenkt. Unvorsichtige Passanten könnten sich hier leicht verletzen. Die Beschwerden der Anwohner halfen bisher nichts. Da die Tage dieses Wohnblocks gezählt sind, hält die Stadt eine Beseitigung der Unfallgefahrenquelle offenbar nicht mehr für sinnvoll.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]