Suchergebnisse:   [1]     18 Treffer
   
WERBUNG

22.06.2017 
200 Millionen Euro für die Braunkohlesanierung

Lausitz.  Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft hat im vergangenen Jahr rund 202 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen ehemaliger Braunkohlereviere in Sachsen und Brandenburg ausgegeben. Am Donnerstag stellte das Unternehmen die Bilanz für 2016 in Großräschen vor. Wir fassen einige Eckpunkte aus unserer Region zusammen.


Im Lausitzer Revier ist man, was die Grundsanierung der einstigen Tagebaue zu Seen betrifft, mittlerweile auf der Zielgeraden. Größere Maßnahmen stehen unter anderem noch am Sedlitzer und Großräschener See an, Böschungsprofilierungen sind hier in Arbeit, damit die Flutung weiter gehen kann. Mit der Zugabe von Wasser, soll auch gleich eine Konditionierung erfolgen. Das Sanierungsschiff "Klara" seit September 2016 am Partwitzer See im Einsatz, wird dann mit der Bekalkung starten. In das Restloch Skado sind im vergangenen Jahr rund 8.000 Tonnen eingebracht worden, 2017 sollen es 30.000 sein. Mit dem Ergebnis ist man bisher bei der LMBV zufrieden, mit der Farbe übrigens auch, erklärt lächelnd KLAUS ZSCHIEDRIC, der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Ein Problem in der Lausitz sind die Grundbrüche. Wo "Betreten verboten" dran steht, ist es auch so gemeint, erklärt Klaus Zschiedrich. Denn immer wieder gibt es Aufbrüche, die nicht vorhersehbar sind. Die Sperrflächen sollten daher ernst genommen werden. Bis 2022 - wird man es auch nicht - wie eigentlich geplant schaffen - alle Bereiche frei zu geben, auch wenn man mittlerweile durch eine oberflächennahe Sprengverdichtung schon gute Erfahrungen gesammelt hat. Aber es braucht Zeit, da die Flächen mit großem Gerät nicht befahren werden können. Erst müssen sozusagen Zufahrten gesichert werden, damit dann die flächenmäßige Sanierung starten kann. Die Sande in der Lausitz sind sehr fein, mit dem steigenden Grundwasser und viel Regen in Kombination - dann ist Gefahr im Verzug.


Eine bizarre Situation ergibt sich immer wieder, wenn Bilanz gezogen wird zum Grundwasser. Eigentlich freut sich das Unternehmen über das immer geringere Defizit des Kompletthaushaltes, die Kehrseite der Medaille bedeutet aber Maßnahmen dagegen zu treffen und zu unterhalten, wie die komplexen Horizontalfilterbrunnensystem in Hoyerswerda und Senftenberg. Ein weiteres Arbeitsfeld der LMBV sind auch Altlasten auf Industrieflächen, die mit der Braunkohle in Zusammenhang stehen. In Schwarze Pumpe wird ab Juli ein weiteres - immerhin 50 Millionen Euro teures Projekt gestartet. Der kontaminierte Boden soll ausgebaggert und mit Wärme frei von Rückständen gemacht werden. fast 430.000 Tonnen Erde müssen dafür bewegt werden. Fünfeinhalb Jahre wird das ganze Verfahren dauern. Mit der Bodenreinigung sollen weitere Einträge verhindert und vielleicht dann auch irgendwann - die Pumpen zur Wasserreinigung im Industriepark wieder abgeschaltet werden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Beitrag Projekt "ein PLAKATives Nein"

Senftenberg.  Graffitis machen ja bekanntlich graue Wände lebendig. An sechs Plätzen in Senftenberg wurde in den vergangenen Tagen bewiesen, dass das auch mit Kabelverzweigern möglich ist. Der letzte Teil des Projektes "ein PLAKATives Nein" bei dem die Suchtprävention im Fokus steht, stellte die Künstlerin Wenke Richter vor eine große Aufgabe. Begonnen wurde jedoch schon im Jahr 2014.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Betrunkene Autofahrerin gleich zwei Mal erwischt

  Schwepnitz.  Mit fast 2,4 Promille war eine Frau am späten Mittwochabend in Schwepnitz mit ihrem Auto unterwegs. Passanten nahmen der Frau die Schlüssel ab und riefen die Polizei. Diese kannten die Dame schon von einem Vorfall am Nachmittag, dort hatte ein Zeuge die 47-Jährige betrunken am Steuer gesehen und die Beamten gerufen. Der Test ergab fast 2,6 Promille, worauf der Führerschein eingezogen wurde. Wahrscheinlich hätten die Polizisten den Schlüssel gleich mitnehmen müssen. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Das Ende

  Sachsen.  Das Schuljahr 2016/17 in Sachsen ist zu Ende.
Knapp 464.000 Schüler erhalten morgen ihre Zeugnisse. Für etwa 35.000 Absolventen der Ober- und Fachoberschulen sowie Gymnasiasten ist damit auch das Ende ihrer Schulzeit gekommen. Für Fragen zum Zeugnis stehen heute am letzten Schultag von 11 bis 16 Uhr wieder kompetente Gesprächspartner in den Regionalstellen der Sächsischen Bildungsagentur bereit. Die Zeugnishotline der Regionalstelle Bautzen ist unter 03591 621-138 zu erreichen.
Bis zum 4. August sind nun in Sachsen Sommerferien. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Fahrradunfälle vermeiden

  Region.  Um Fahrradunfälle beim Öffnen von Autotüren zu vermeiden gibt es einen einfachen Trick. Egal ob Fahrer oder Beifahrer – wird die Autotür nicht mit der Hand, die dieser am nächsten ist, sondern mit der anderen Hand geöffnet. Das führt unweigerlich dazu, das man auch nach hinten schaut. Ein sich möglichweise nähernder Radfahrer wird so zwangsläufig wahrgenommen, erklärt der Automobilclub Deutschland. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Feuer im Industriegelände

  Hoyerswerda.  Am Donnerstag (22.06.17) um 03:37 Uhr wurde die Feuerwehr der Stadt Hoyerswerda zu einer Rauchentwicklung in das Industriegebiet Zeißig, Straße A alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren eine Rauchentwicklung und ein deutlicher Brandgeruch im Bereich der ehemaligen Wäscherei Schwanenweiß wahrnehmbar. Im inneren des Objektes brannte Unrat an mehreren Stellen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wurde eine Brandausbreitung auf andere Bereiche des Objektes verhindert.Zum Einsatz kamen die Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehren Hoyerswerda Altstadt, Dörgenhausen und Zeißig. Insgesamt waren 19 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Einsatz.
Die Brandursachenermittlung wird durch die Polizei durchgeführt.Für die Feuerwehr Hoyerswerda war der Einsatz gegen 06.00 Uhr beendet. (pm/tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Gute bedingungen

  Spremberg.  Der Sportplatz am Strittmattergymnasium in Spremberg ist fertig. Spree Neiße Landrat Harald Altekrüger wird ihn am Mittwoch offiziell übergeben. Die Bauarbeiten hatten vor einem Jahr begonnen. Der fast 2.000 qm große Platz verfügt jetzt über eine Kugelstoß-, und eine Weitsprunganlage, eine 100 m Laufbahn und das Feld für Fußball, sowie Basket- und Volleyball. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Konzept für leeres Innenstadt-Geschäft

Kamenz.  Studenten der Fachhochschule Dresden haben am Mittwochabend ihren Entwurf zur Belebung eines Geschäftes in der Bautzener Straße in Kamenz vorgestellt. Wie bereits berichtet, könnte es ein Feinkostladen mit regionalen Produkten, einem Bistro sowie Kunstgewerblichen Gegenständen aus der Behindertenwerkstatt des Klosters Sankt Marienstern werden. Neben Marktanalyse und Kostenberechnung, sind die Planungen nun auch auf die Erstellung einer Internetpräsenz, die Ladenausstattung sowie Bekleidung der Beschäftigten fertiggestellt. Auch für die angrenzende Klosterbäckerei, wurden letztere drei Punkte abgearbeitet. Denn beide Geschäfte könnten gemeinsam agieren – so zumindest der Grundgedanke. Seit Oktober vergangenen Jahres war in Kooperation mit dem Citymanagement dem Konzept gearbeitet worden. In dem Projekt tüfftelten Studenten der Medieninformatik, Grafik- und Modedesign sowie Business fachübergreifend zusammen. Ob es auch umgesetzt werden kann, hängt jetzt von potentiellen Interessenten ab. Der Businessplan und alles nötige ist hier jedenfalls schon zum Loslegen zusammen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Landesmeisterschaften der Spielmannszüge

  Bischofswerda.  Bei den Landesmeisterschaften der Spielmanns- und Fanfarenzüge sowie Schalmeienorchester haben die Bischofswerdaer Speilleute einen 6. Platz erreicht. Nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis, dennoch wurde eine gute Leistung abgegeben, aber die Konkurrenz war besser, heißt es vom Verein. Landesmeister wurde Radeberg, gefolgt von den Spielleuten aus Zabeltitz und Mutzschen. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Lausitzer Seenland Klinikum bietet Raum für Hospitation

  Hoyerswerda.  Eine Fachärztin für Innere Medizin und Pulmologie sowie vier Studentinnen und Studenten aus Tschechien hospitierten in den vergangenen Tagen im Lausitzer Seenland Klinikum. Es ist mittlerweile Tradition, dass angehende Ärzte der Medizinischen Fakultät der Karls-Universität aus Pilsen das Klinikum in Hoyerswerda besuchen und sich mit den Kollegen verschiedener Fachbereiche austauschen. Bei ihrer Visite sahen sich die Gäste verschiedenen Stationen und Funktionsbereiche des Klinikums an und konnten sich somit einen Überblick über das vielfältige Ausbildungsangebot des Klinikums erhalten, heißt es in einer Mitteilung aus dem Krankenhaus. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Lkw-Unfall auf der A 4

  Region.  Am späten Mittwochnachmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A 4. Ein LKW-Fahrer verlor aus ungeklärter Ursache zwischen den Anschlussstellen Ohorn und Burkau die Kontrolle über sein unbeladenes Fahrzeug. Er kam von der Fahrbahn ab und rammte an einem Wildzaun vorbei. Erst nach zirka 150 Meter kam das Fahrzeug in einem Wald zum Stehen. Der 58-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 45.000 Euro. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Musikalisch durch die längste Nacht des Jahres

Kamenz.  Zur längsten Nacht des Jahres war in Kamenz wieder zur Feté de la musique geladen worden. Am Mittwochabend gab es rund 15 Bühnen in der kompletten Innenstadt verteilt, bei der zumindest musikalisch für jeden etwas dabei war. Auch das Wetter spielte in diesem Jahr mit – Genuss pur, für den der wollte. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Scheck für „Plon-Projekt“

Knappenrode.  Einen Scheck über 1.000 Euro gab es am Mittwochnachmittag in der Energiefabrik in Knappenrode. Das Geld stammt von der Lausitzer Seenland Stiftung und unterstützt das „Plon“-Projekt im Museum. Kindergartenkinder lernen mit und durch den sorbischen Drachen, was Kohle und Bergbau eigentlich bedeuten. Dazu wird auch am mittlerweile zweiten Malbuch für Steppkes gearbeitet. Die Scheckübergabe fand übrigens anlässlich des Kita-Sportfestes auf dem Museumsareal statt. Denn die „Wirbelwind“ Kids sind sozusagen die „Probanden“ des Projektes. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Schloss und Museum vorübergehend geschlossen

  Hoyerswerda.  Bis auf weiteres ist das Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen. Grund sind Standsicherungsmaßnahmen im Bereich des Treppenaufganges. Noch bis Mitte Juni konnten Besucher das Schloss, das seit März umfangreich saniert wird, zumindest teilweise besichtigen und mit dem „Erlebnisreich“ einen Teil der neuen Dauerausstellung besuchen. Aufgrund des fortgeschrittenen Bauverlaufs ist das nun leider aus sicherheitstechnischen Gründen nicht mehr möglich. Die Zoo, Kultur und Bildung gGmbH als Bauherr hofft sehr, dass das Museum alsbald wieder für den Besucherverkehr geöffnet werden kann und bittet um Verständnis. (pm/tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Senior geriet zwischen Zug und Bahnsteigkante

  Hoyerswerda.  Relativ glimpflich ging ein Unfall am Donnerstag auf dem Hoyerswerdaer Bahnhof aus. Ein 82-Jähriger war beim Einsteigen in einen Zug in die Lücke zwischen Fahrzeug und Bahnsteig gefallen. Passanten informierten die Rettungsleitstelle. Kameraden der Berufsfeuerwehr und Mitarbeiter des Rettungsdienstes befreiten den augenscheinlich unverletzten Mann. Zur genauen Untersuchung kam er anschließend in ein Krankenhaus. (tk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Studienwoche Foucault

Hoyerswerda.  Die 11. Klässler des Leon-Foucault- Gymnasiums in Hoyerswerda präsentierten am Donnerstagvormittag die Ergebnisse der diesjährigen Studienwoche. Bereits zum 24. Mal wurde der Projektunterricht durchgeführt. Dabei beschäftigte sich eine Gruppe mit der Ambrosia, einer Pflanze, die dazu beiträgt, dass Pollen noch aggressiver und langfristiger Allergien verursachen. Gleichzeitig wurde deutlich, dass der Einsatz von Chemikalien nicht unbedingt ratsam ist, sondern eine selbstgetestete Alternative aufgezeigt. Im Fokus standen auch die Sportklassen des Gymnasiums. Dazu wurden die 5. Klassen während eines Sportfestes untersucht. Die 5d, also die Sportklasse, dominierte in nahezu allen Disziplinen und bewies so, dass das Profil der Schule zu einer Profikarriere verhelfen kann. In einer kleinen Kochshow wurden verschiedenste Rezepte präsentiert und die entstandenen Gerichte auch verkostet. Die acht Mädchen und Jungen haben in den 7 Tagen insgesamt 18 Rezepte mehrmals gekocht und immer wieder verbessert. Entstanden ist ein Kochbuch, welches ab dem nächsten Schuljahr zu erwerben ist. Bereits seit Januar bastelten Informatikbegeisterte Jungen an einer schuleigenen App. Entstanden ist eine App mit Vertretungsplan, aktuellen Nachrichten über die Schule und einem E-Mail Formular.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Super Zeugnisse

  Sachsen.  Im Landtag in Dresden erhalten morgen 164 Mädchen und 109 Jungen eine Ehrenplakette aus Meißner Porzellan überreicht. Sie haben ihr Abitur oder ihre Fachhochschulreife mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Unter ihnen sind 4 vom Lessinggymnasium Hoyerswerda und 2 vom Lessing aus Kamenz sowie je einer vom Johanneum und dem Foucault Gymnasium der Zusestadt. Aus Bautzener Einrichtungen sind 9 Schüler dabei. Insgesamt haben in diesem Schuljahr rund 10.750 Abiturienten an allen allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien, Abendgymnasien sowie Kollegs und Fachoberschulen ihre Prüfungen abgelegt. pm/bw


  -Druckansicht von diesem Artikel
 
22.06.2017 
Touristiker in Sachsen ernten im Netz vor allem Lob

  Sachsen.  Immer mehr Sachsenurlauber nutzen die Möglichkeit, ihre Gastgeber online zu bewerten. Allein 2016 kursierten 260.000 Onlinebewertungen zu sächsischen Beherbergungsbetrieben im Netz. Angst vor falscher oder unangebrachter Kritik im Internet ist dabei fehl am Platz: 92,5% aller Gästebewertungen zu Hotels und Pensionen in Sachsen fallen positiv aus. Die Zufriedenheit der Gäste ist heute so transparent wie nie zuvor. Potenzielle Gäste nutzen vermehrt Online-Portale, wie Booking.com oder HolidayCheck, um sich über ihre Urlaubsunterkunft zu informieren. Gute Bewertungen entscheiden letztendlich über die Buchung. (pm/tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]