Suchergebnisse:   [1]     18 Treffer
   
WERBUNG

21.06.2018 
"Schlammstation" an Vorsperre

Spremberg.  Ab Montag soll an der Talsperre Spremberg eine stationäre Anlage zum Abpumpen des Eisenhydroxidschlammes in Betrieb gehen. Installiert wurde das System an der Vorsperre in Bühlow, wo die "braune" Spree mit ihrer Eisenfracht ankommt. Anfang des Jahres war hier durch die Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft LMBV bereits eine Grundreinigung vorgenommen worden.

Träge fließt die braune Spree in diesen Tagen von Spremberg kommend herunter. An der Brücke in Wilhelmstal wird das eisenhaltige Wasser mit einem Kalkgemisch zur Neutralisierung versetzt, kurz vor dem Eingang in die Vorsperre wird ein Flockungsmittel dazugegeben. Die Strömung sorgt dafür, dass der Schlamm sozusagen ins Becken getragen wird. Dort ist allerdings nur eine begrenzte Kapazität. 300.000 Kubikmeter fasst die Vorsperre, der Anteil an Schlamm darf dabei maximal die Hälfte betragen. Nach einem Hochwasserscheitel im August 2017 war die Grenze erreicht und es musste gehandelt werden, erklärt der Ockerbeauftragte der LMBV Sven Radigk. Mit einem großen Saugbagger wurden zwischen Dezember und Mai gut 70.000 Kubikmeter Sedimente und Eisenhydroxid abgetragen. Zwischengelagert werden sie derzeit direkt nebenan, in einem Sedimentationsbecken. Der Schlamm soll dort nun sukzessive entwässern. Die trockene Witterung aktuell, ist dabei natürlich hilfreich. Um knapp 7 Prozent konnte der flüssige Anteil bereits verringert werden. Wunsch wäre ein 25 Prozentiger Feststoffanteil. Diese Reduzierung sorgt für weniger Menge und Gewicht. Nicht unwesentlich für den Transport des Gemisches, dass ja in Größenordnungen anfällt. Ein zweites passives Trocknungsverfahren wird in mit sogenannten Geotubes getestet. Hier werden Ende 2018 belastbare Ergebnisse erwartet.

Aufgrund der anhaltend, anfallenden Mengen, rund 45.000 Kubikmeter pro Jahr - soll in der Vorsperre Bülow künftig der Schlamm dauerhaft abgetragen werden. Jeweils in der frostfreien Periode wird mit einem kleineren Saugbagger gearbeitet. Pro Stunde kann dieser 180 Kubikmeter aufnehmen. Via Rohrleitung soll das Schlamm-Wassergemisch in eine Separieranlage, ähnlich einem großen Sieb geschickt und von allen größeren organischen Bestandteilen gereinigt werden. In einem Rundbecken, gerade im Aufbau, wird das Ganze zwischengelagert, um dann in einer etwas größer angelegten Schleuder (Dekanter) von weiterem Wasser befreit zu werden. Ziel ist auch hier einen Feststoffgehalt von etwa 25 Prozent zu haben.

Aktuell werden die Schlämme bei der Firma Lobbe in Schwarze Pumpe als Zuschlagsstoffe in der Baubranche verarbeitet. Seitens der LMBV gibt es aber Vorstellungen, den Einsatzbereich zu erweitern. Auf eigenen Rekultivierungsflächen könnte der Ockerschlamm mit den organischen Bestandteilen, als Initial für ein gutes Wachstum eingebracht werden, so Radigk.

Die Eisenfracht der Spree wird durch die Maßnahmen vor und in Talsperre Spremberg um 90 Prozent reduziert, bevor das Wasser weiter in Richtung Spreewald fließt. Aktuell beträgt die Konzentration am Pegel Bräsinchen 1 mg/l. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
2,6 Millionen Euro für Teichwirtschaft

  Sachsen.  Knapp einhundert sächsische Teichwirte erhalten in den nächsten Tagen Fördermittel für die naturschutzgerechte Bewirtschaftung ihrer Teiche. Ausgezahlt werden in diesem Jahr insgesamt rund 2,6 Millionen Euro, informiert das Umweltministerium. In Sachsen werden 8.600 Hektar Seen und Teiche bewirtschaftet. Die Fördermittel werden zu 75 Prozent von der Europäischen Union zur Verfügung gestellt. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Dacia gestohlen

  Hoyerswerda.  In Hoyerswerda ist erneut ein Auto gestohlen worden. Der rote Dacia stand in der Senftenberger Vorstadt, so die Polizei. Das zehn Jahre alte Fahrzeug hat einen geschätzten Wert von rund 2.000 Euro. (tj/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Fahrzeug überschlagen

  Schönteichen.  Im Schönteichener Ortsteil Brauna hat eine Autofahrerin viel Glück gehabt. Die 47-Jährige verlor auf der Königsbrücker Straße die Kontrolle über ihren Seat. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Die Frau wurde dabei jedoch nur leicht verletzt. (tj/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Hochprozentiger Boxkampf

  Löbau.  Ein längerer Streit zwischen einem 28-Jährigen und 31-Jährigen Löbauer endete gestern Abend an der Inneren Zittauer Straße in Löbau mit Gesichtsverletzungen und partiellen Gedächtnisverlust für den älteren Kontrahenten. Beiden Streithähne konnten einen ansehnlichen Alkoholwert zwischen 2 und 3 Promille der Polizei vorweisen. Nun dürfen die beiden sich wegen Körperverletzung verantworten. (tj)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Integrationspreis ausgelobt

  Sachsen.  Sachsen lobt erneut einen Preis für Integration aus. Gesucht werden Initiativen, Unternehmen und Vereine, die sich im besonderen Maß für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund engagieren. Drei Preisträger sollen gekürt werden. Nominierungen können ab sofort über die Website www.saechsischer-integrationspreis.de eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 7. September. Der Sächsische Integrationspreis wird zum bereits 9. Mal verliehen. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Kindergeld online beantragen

  Region.  Ab sofort können Eltern das Kindergeld online beantragen. Möglich sei dies am PC, Tablet oder Smartphone, informiert die Arbeitsagentur. Eltern können zwischen zwei Wegen wählen: Der Antrag kann online ausgefüllt und zu Hause ausgedruckt werden. Alternativ kann auch ein Ausdruck über die Familienkasse angefordert werden. In beiden Fällen sei es derzeit aus gesetzlichen Gründen aber noch notwendig, das Formular zu unterschreiben. Alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.familienkasse.de verfügbar. Informationen gibt es auch telefonisch von Montag bis Freitag von 8.00 - 18.00 Uhr (gebührenfrei) unter 0800 4 5555 30. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Pionierpark wird übergeben

  Knappenrode.  Im Hoyerswerdaer Ortsteil Knappenrode wird am Bergmannstag der sogenannte Pionierpark offiziell eröffnet.Damit ist die Gestaltung des letzten Bereiches der „neuen“ Ortsmitte Knappenrodes, bestehend aus Bürgerzentrum, Festplatz und eben diesem Pionierpark, abgeschlossen.Er befindet sich direkt an der Kreuzung der Karl-Marx/Lessingstraße - gegenüber dem Bürgerzentrum.

Im Pionierpark, mit einer funktionalen Wegetangente , sah es traurig aus. Neben sparsamer Möblierung war es auch der überalterte Gehölzbewuchs, der den Anlass zur Neugestaltung gab. Es galt einen modernen und dennoch standorttypischen öffentlichen Erholungs- und barrierefreien Kommunikationsraum zu entwickeln.
Er soll künftig Treffpunkt für junge und ältere Bürger in Knappenrode sein. Auch Besucher des Bürgerzentrums sowie Touristen des Lausitzer Seenlandes können diese kleine, aber attraktive Freianlage nutzen. Die offizielle Eröffnung des Pionierparks findet am ersten Juli um 9.30 Uhr statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen dabei zu sein. pm/bw


  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Quartierfest im Zentralpark

Hoyerswerda.  Die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda lädt an diesem Samstag zu großen Fete ein. Was die Besucher erwartet, erklärt Geschäftsführer Steffen Markgraf.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Sportbund jetzt am Jahnstadion

Hoyerswerda.  Der Sportbund "Lausitzer Seenland" ist umgezogen. Die Mitarbeiter sind ab sofort im Sozialgebäude am Jahnstadion zu finden. Alle Telefonnummern bleiben erhalten. Lediglich bei Schreiben per Post sollte an die neue Adresse, Liselotte-Herrmann-Straße 7, gedacht werden. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Tag der Architektur

  Region.  Brandenburgs Bauministerin Schneider ruft zur Besichtigung alter und neuer Gebäude am Tag der Architektur auf. Er lädt am Sonntag in ganz Deutschland dazu ein. In Brandenburg stehen 31 Objekte für einen Besuch offen.

Der Rück_ und Neubau eines Hofes im Großräschener Ortsteil Saalhausen und die neuen Mehrfamilienhäuser in der Bautzener Straße in Cottbus gehören dazu.

In Bautzen kann der Raatssaal besucht werden.
In der Landeshauptstadt Dresden werden 17 Objekte zu Besichtigen sein.

Es sind meist aufwändig wiederhergestellte Alt- aber auch zeitgemäße Neubauten. Gemeinsam ist allen Gebäuden die ansprechende Architektur. Unterschiede zeigen sich zwischen dem Bauen in den größeren Städten und auf dem Land. Wohnen, Bildung und Gewerbe sind die Themen, und die Besucherinnen und Besucher werden interessante Einblicke gewinnen und Vergleiche ziehen können. Unter dem Motto „Architekten schaffen Räume“ können interessierte unter fachkundiger Führung die verschiedenartigen öffentlichen und privaten Gebäude und einige neu gestaltete Freianlagen besichtigen. Eine Übersicht der Objekte am Tag der Architektur am Sonntag und nähere Informationen zu den Führungsterminen finden sich unter www.tag-der-architektur.de. pm/bw

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Tag der offenen Straßenmeisterei

  Bautzen.  Am Samstag ist Tag der offenen Straßenmeisterei. Deshalb öffnet die Straßenmeisterei Bautzen in der Neusalzaer Straße, ihre Tore und gibt von 10 bis 16 Uhr einen Einblick in die vielfältige Arbeit.Besucher können nicht nur den umfangreichen Fuhrpark der Straßenmeisterei mit der vielfältigen Technik sowie das frisch gefüllte Salzlager bestaunen. Die Mitarbeiter zeigen in Live-Vorführungen wie Bäume verschnitten, Straßen gebaut und auch repariert werden. Viele Maschinen können die Besucher sogar selbst ausprobieren. So besteht unter anderem die Möglichkeit, seine Geschicklichkeit beim ProbeBaggern mit einem echten Bagger zu testen oder mit dem Schneepflug einen kleinen Winterdienst-Parcours zu absolvieren.
An einer historischen Straßenwalze erklären die Mitarbeiter der Straßenmeisterei zudem, wie eine Straße aufgebaut ist und mit welchen Werkzeugen früher Straßen gebaut wurden.

Das Straßennetz im Landkreis Bautzen misst insgesamt rund 1.600 Kilometer. Die Hälfte davon wird vom Landratsamt Bautzen durch die Mitarbeiter von sechs Straßenmeistereien betreut. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Trinkwasserleitung neu

  Hoyerswerda.  Mit Ferienbeginn am 2. Juli 2018 werden die versorgungsbetriebe Hoyerswerda die Trinkwasserleitung in der alten Berliner Straße vom Elsterstrand bis zur Teschenstraße erneuern.
Die Leitung wird in dem vorhandenen Radweg verlegt, der anschließend ebenfalls erneuert wird. Im Zuge dieser Baumaßnahme wird es zu Behinderungen auf dem Geh- und Radweg kommen.
Ebenfalls ist eine tageweise Vollsperrung der Kreuzung Teschensstraße/Alte Berliner Straße erforderlich. Mitte September wird das Bauvorhaben voraussichtlich abgeschlossen sein.
Zeitweilige Unterbrechungen in der Trinkwasserversorgung werden den Anwohnern rechtzeitig bekannt gegeben. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Veranstaltungstipps für den 22.06.2018

Lausitz.  Veranstaltungsprogramm
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Versorgung via Provisorium

Hoyerswerda.  Die Hoyerswerdaer Versorgungsbetriebe haben jetzt ihre provisorische Trinkwasserleitung am Elsterdeich in Betrieb genommen. Voraussichtlich bis zum November werden darüber einzelne Wohnkomplexe und Ortsteile versorgt. Grund für den Bau sind die Arbeiten der Landestalsperrenverwaltung zum Ausbau des Deiches im Bereich zwischen der Bautzener und Spremberger Brücke. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Waldbrand an Autobahn

  Klettwitz.  Zu einer kurzzeitigen Sperrung kam es am späten Mittwochnachmittag auf der A13 Dresden in Richtung Berlin. Kurz nach der Anschlussstelle Klettwitz war ein Waldbrand entdeckt worden. Die Feuerwehr musste etwa 100 Quadratmeter in unmittelbarer Nähe der Wildschutzzäune löschen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Wetter für den 22.06.2018

Lausitz.  Wetteraussichten
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
21.06.2018 
Zeugen gesucht

  Bautzen.  Die Polizei sucht einen Mann, der in Bautzen Kinder belästigt hat. Bereits am 29. Mai soll er vor zwei 13 Jahre alte Mädchen auf dem Weg zwischen Spreebad und Wehranlage mastubiert haben. Die Jugendlichen liefen darauf in Richtung Bleichenstraße weg und wurden noch ein paar Meter vom Täter verfolgt.

Die Mädchen beschrieben den Tatverdächtigen wie folgt: Er war etwa 25 bis 30 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß, schlank, ein mitteleuropäischer Typ und trug im Gesicht einen braunen Stoppelbart.

Wer kennt den Mann auf den Bildern? Wer hat um den 29. Mai die gesuchte Person in Bautzen, insbesondere am Spreebad gesehen? Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 03581 468 - 100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]