Suchergebnisse:   [1]     6 Treffer
   
WERBUNG

18.10.2009 
Alkohol am Steuer: 22-Jährige in Hoyerswerda erwischt

  Hoyerswerda.  Bei einer Verkehrskontrolle am späten Freitagabend hat die Polizei eine angetrunkene Fahrerin in der Scharnhorststraße gestellt. Bei der 22-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von knapp 1,3 Promille gemessen. Die Frau wurde zur Blutentnahme gebracht und der Führerschein eingezogen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
18.10.2009 
Bezirkspokal: HSV 1919 eine Runde weiter

  Region.  Die erste Mannschaft des Hoyerswerdaer SV 1919 ist im Bezirkspokal eine Runde weiter. Die Elf gewann beim unterklassigen FV Eintracht Niesky mit 0:2. Die Partie Königswartha gegen den FC Lausitz musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
18.10.2009 
Bilanz: Weniger Waldbrände in Brandenburg

  Brandenburg.  Brandenburg verzeichnet in diesem Jahr deutlich weniger Waldbrände. Bei insgesamt 185 Feuern seien 86 Hektar geschäfidt worden. Im Vergleich zum Vorjahr, als 250 Brände auf einer Fläche von 350 Hektar wüteten, und auch im Vergleich zum langjährigen Mittel ist 2009 damit ein unterdurchschnittliches Waldbrandjahr, informiert das Umweltministerium. Durch das automatisierte Waldbrandfrüherkennungssystem war die Feuerwehr zudem schnell vor Ort und konnte die vom Feuer betroffene Fläche schnell eingrenzen. Brandenburgs Wälder werden mit Hilfe von 109 optischen Sensorsystemen flächendeckend überwacht. In Brandenburg ist die Waldbrandgefahr besonders groß. Verantwortlich dafür sind die trockenen Sandböden und der ausgedehnte Kiefernbestand bei gleichzeitig geringen Jahresniederschlägen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
18.10.2009 
Messe: Aquarien- & Terrarientag in Hoyerswerda

  Hoyerswerda.  In der Hoyerswerdaer Lausitzhalle ist am Samstag ein Aquaristik- und Terraristiktag durchgeführt worden. Zahlreiche Besucher kamen dabei, um sich nicht nur mit Fischen, Wasserpflanzen oder sonstigem Zubehör zu versorgen, sondern auch um zahlreiche Exoten zu bewundern. Von Agamen über Geckos, bunten Fröschen bis hin zahlreichen Schlangenarten – konnte man sich vor Ort über die Haltung informieren oder aber die Tiere gleich kaufen.

Für manch einen ist der Anblick der Exoten mit einem gewissen Gruselfaktor verbunden, bei den zahlreichen Steppkes vor Ort entsprang den leuchtenden Augen allerdings die pure Neugier und der Wunsch: das will ich haben. Die Haltung der Tiere im heimischen Wohn- oder Kinderzimmer ist immer mehr im kommen und mittlerweile auch nicht mehr so teuer wie früher. Experten glauben, das viele Kinder mittlerweile an zahlreichen Haarallergien leiden und daher Reptilien eine gute Alternative sind. Im Vergleich zur Haltung mit „normalen Haustieren“ wie Hund, Katze oder Meerschweinchen – muss man sich vor der Anschaffung wesentlich besser damit auseinandersetzen. Zudem sollte beachtet werden, das Schildkröten bis zu einhundert – aber auch Agamen und Schlangen zwischen 20 und 30 Jahre alt werden. Es ist also keine kurzfristige Angelegenheit, wenn man sich auf die Exoten einlässt. Auch über das Futter sollte man sich vorab im klaren sein. Schaben oder Mäuse im Haus, sind sicherlich nicht jedermanns Sache. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
18.10.2009 
Polizeibericht: Schwerer Unfall bei Sollschwitz

  Region.  Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstagnachmittag auf der Ortverbindungsstraße zwischen Schöna und Sollschwitz. Dabei verlor eine 78-Jährige aufgrund gesundheitlicher Probleme, die Kontrolle über ihr Auto und prallte gegen einen Baum. Die Frau wurde schwer verletzt geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
18.10.2009 
Technik: Brandenburger Polizei rüstet auf

  Brandenburg.  Brandenburg Polizei setzt erstmals Funkstreifenwagen mit Videotechnik ein. Die ersten 40 Fahrzeuge sind jetzt übergeben worden, informiert das Innenministerium. Mit der neuen Technik werden vor allem bei Anhalte- und Kontrollvorgängen Aufnahmen zur eigenen Sicherheit der Beamten gemacht. Bei Angriffen auf Polizisten könnten die Aufzeichnungen zu einer schnelleren Identifizierung von Tatverdächtigen führen. Die Auswertung soll weiterhin auch zur Optimierung des taktischen Eigensicherungsverhaltens der Polizisten beitragen. Im vergangenen Jahr wurden 379 Angriffe auf Polizisten registriert, bei denen 170 verletzt wurden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]