Suchergebnisse:   [1]     9 Treffer
   
WERBUNG

17.06.2009 
9. Auflage: Das größte Straßenmusikfest der Region in Kamenz

  Kamenz.  Zur 9. Auflage der Fête de la musique lädt die Stadt Kamenz an diesem Sonntag ein. Traditionell wird damit der alljährliche Sommeranfang gefeiert, teilte eine Sprecherin mit. An knapp 20 Orten im Stadtgebiet werden etwa 50 Bands, Chöre, Solisten und Tanzgruppen unentgeltlich auftreten. Der Eintritt ist frei. (em)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Angebot: Berufsbereatung im BIZ

  Bautzen.  Das Bautzener Berufsinformationszentrum bietet in den Sommerferien Sonderberatungen an. Jeweils von Dienstag bis Donnerstag werden die Fachleute interessierten Jugendlichen zur Verfügung stehen, wird informiert. Direkt vor Ort werden dabei Fragen zur Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung sowie weiteren Fördermöglichkeiten geklärt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Informationen gibt es telefonisch unter Bautzen 66 14 10. (uno)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Ankündigung: Überleiter zwischen Spreetaler- und Sabrodter See wird vorgezogen

  Hoyerswerda.  Der Überleiter 1 – zwischen dem Spreetaler und Sabrodter See soll eher realisiert werden, als ursprünglich geplant. Der Kanal habe neben der touristischen Anziehungskraft, auch eine wichtige hydraulische Funktion zum Ausgleich des Wasserstandes und muss daher vorgezogen werden, informiert Andreas Heinrich – Leiter des Kreisentwicklungsamtes. Eigentlich sollte der Überleiter 7 – zwischen dem Partwitzer und Blunoer Südsee zuerst in Angriff genommen werden, muss jetzt aber voraussichtlich bis zum nächsten Verwaltungsabkommen verschoben werden. Die Genehmigung für den Überleiter 1 erwartet das Amt noch in diesem Jahr. Die geschätzten Kosten liegen bei etwa zehn Millionen Euro, die bisher zu rund 85 Prozent über die sogenannten Paragraf-IV-Maßnahmen – zur Erhöhung des Folgenutzungsstandard – gesichert sind. Mit einem Baustart für den Kanal ist aber frühestens 2010 zu rechnen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Anstieg: Mehr Personen in Bautzen eingebürgert

  Region.  Die Zahl der Einbürgerungen hat sich im Landkreis Bautzen 2008 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Das hat das statistische Landesamt jetzt mitgeteilt. Insgesamt erhielten 44 ausländische Personen die deutsche Staatsbürgerschaft, im Jahr 2007 waren es noch 26. Damit liegt der Landkreis nach dem Vogtlandkreis an zweiter Stelle im sächsischen Vergleich. Insgesamt wurden im Freistaat 743 Personen eingebürgert, das ist eine weniger als 2007. (em)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Einsatz: Weitere ehrenamtlich tätige Bürger sorgen für Sicherheit

  Region.  18 Sicherheitswächter haben jetzt ihren Dienst in fünf Revieren der Region aufgenommen. Darunter zählen unter anderem auch Hoyerswerda und Kamenz, so ein Polizeisprecher. In der Zusestadt erhöht sich die Zahl damit von fünf auf sieben; in der Lessingstadt sind ab sofort insgesamt fünf Sicherheitswächter im Einsatz. Die ehrenamtlichen Bürger sind dabei präventiv tätig und halten sich vorwiegend in Wohngebieten, Parkanlagen und belebten Fußgängerzonen auf. Außerdem werden sie bei Volksfesten zusätzlich für Sicherheit sorgen. (em)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Endspurt: Technikabnahme in der Energiefabrik

  Hoyerswerda.  Am Mittwoch stand in der Energiefabrik Knappenrode die technische Abnahme der Maschinen für den selbstgeführten Besucherrundgang auf dem Programm. Am Sonntag wird dieser bei den Fabrikfestspeilen offiziell eingeweiht. Auf insgesamt 300 Metern und über sieben Ebenen sollen die Gäste den Weg der Kohle – vom Rohstoff bis hin zum Brikett verfolgen können. Ton- und Filmdokumente werden dabei den Alltag in der Fabrik erlebbar machen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Johanneum: 45.000 Euro Spenden für Sporthallenbau

  Hoyerswerda.  Für den Neubau der Sporthalle am Christlichen Gymnasium sind bisher rund 45.000 Euro an Spenden eingegangen. Auch wenn die Finanzierung des rund 2,8 Millionen Euro teuren Vorhabens gesichert sind, hofft man weiter auf Unterstützung, so Geschäftsführerin Christa Prause. Denn mit weiteren Spenden könnte man die benötigte Kreditsumme für den Eigenanteil in Höhe von 350.000 Euro entsprechend verringern. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Krebsvorsorge: Kamenzer Mittelschüler mit Projektwoche

  Kamenz.  Das Universitäts KrebsCentrum Dresden geht neue Wege in der Krebsvorsorge. Die Mitarbeiter sind derzeit in sächsischen Mittelschulen unterwegs, um den Jugendlichen die Vielzahl der Erkrankungen zu erläutern und Möglichkeiten zur Vorbeugung aufzuzeigen. Die Informationskampagne unter dem Motto „Mit Köpfchen gegen Krebs“ macht derzeit an der 1. Mittelschule in Kamenz Station. Krebs ist die zweithäufigste Todesursache, Tendenz steigend. In Deutschland werden jährlich mehr als 430.000 Neuerkrankungen diagnostiziert – von denen ein Großteil vermieden werden könnte – wenn Risikofaktoren wie Alkohol, Zigaretten aber auch UV-Licht ausgeschlossen würden. Je zeitiger man anfängt gesund zu Leben, umso großer ist die Chance gesund zu bleiben und deshalb setzt man nun auf Aufklärung in den Schulen – und das interaktiv. Mit Vorträgen könne man die Altergruppe der 12 – 13 Jährigen nicht hinter dem Ofen vorlocken, deshalb wird auch mit Pantomime, Spielen a la Tabu, vielen Power-Point-Präsentationen und Filmen gearbeitet, erläutert Anja Heinemann vom KrebsCentrum. Das Konzept scheint anzukommen, denn die Schüler waren eifrig bei der Sache. Was ist Krebs eigentlich, wie entsteht er und warum ist er so gefährlich, Fragen in den vergangenen Tagen geklärt wurden. Während Krebsauslöser Sonne den Jugendlichen eher wenig bekannt war, ist das beim Rauchen zwar klar – trotzdem hatte es jeder zweite bereits versucht. Das Universitäts KrebsCentrum Dresden wird die Informationstour auch im kommenden Schuljahr weiterführen. Interessierte Einrichtungen können sich telefonisch unter 0351 / 45 87 44 5 dafür anmelden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
17.06.2009 
Unfall: 20-Jähriger stirbt auf der B 97

  Bröthen/Michalken.  Für einen 20-jährigen Autofahrer kam am Dienstag Nachmittag auf der B 97 jede Hilfe zu spät. Kurz hinter dem Recyclinghof Bröthen Michalken prallte sein PKW mit einem entgegenkommenden LKW zusammen. Die Bundesstraße musste für fünf Stunden gesperrt werden. Wie genau es zu dem Unfall kommen konnte, wird zurzeit untersucht. Der Gesamtschaden beträgt rund 40.000 Euro. (em)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]