Suchergebnisse:   [1]     18 Treffer
   
WERBUNG

16.01.2017 
Ansturm in der Lausitzhalle

Hoyerswerda.  Der Numismatische Verein aus Hoyerswerda lud am Samstag zur ersten Münz- und Sammlerbörse des neuen Jahres in die Lausitzhalle ein. Viele Aussteller boten Münzen, Briefmarken, Postkarten, Überraschungseier und Banknoten an. Auch die Aquarienfreunde aus Hoyerswerda waren mit am Start und stellten Fische und das passende Zubehör zur Haltung vor. Das lockte viele Interessierte an und so ließen viele ihre eigene Münzsammlung schätzen oder informierten sich über die Wasserlebewesen. (fw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Aus dem Ereignisbericht der Polizeidirektion Süd

  Südbrandenburg.  In der Wohnung eines 25-jährigen Mannes kam es am Sonntagnachmittag in der Johannes-R.-Becher-Straße Haus in Senftenberg zu einem Brand. Ausgelöst wurde dieser nach ersten Ermittlungen durch einen Topf mit heißem Öl auf dem Herd. Das Feuer breitete sich in der Küche aus und konnte durch die Feuerwehr noch vor dem Übergreifen auf andere Räume gelöscht werden. Der Mann wurde dabei leicht verletzt und durch Rettungskräfte zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandwohnung in dem Mietshaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Schadenshöhe beträgt etwa 10.000 Euro.

Am Wochenende drangen unbekannte Täter gewaltsam in mehrere Keller von Wohnhäusern in der Töpferstraße, dem Niemtscher Weg sowie in der Steigerstraße in Senftenberg ein. Was im Einzelnen entwendet wurde sowie die Gesamtschadenshöhe ist gegenwärtig Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Ein im Einsatz befindliches Rettungsfahrzeug kam am Sonntag gegen 16.15 Uhr auf der Dorfstraße in Niemtsch in einer Kurve auf Grund winterglatter Fahrbahn von der Straße ab und stieß gegen eine Laterne. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe beträgt etwa 3.000 Euro.

Unbekannte beschädigen in der Nacht zum Sonntag einen an einer Hauswand in der Ruhlander Straße in Schwarzheide angebrachten Zigarettenautomaten mittels eines Böllers. Eine Öffnung des Automaten gelang nicht. Die Schadenshöhe beträgt etwa 500 Euro.

Am Sonntag gegen 17:30 Uhr kam es ebenfalls auf der Ruhlander Straße in Schwarzheide zu einem Verkehrsunfall. Die 37-jährige Frau musste mit ihrem VW verkehrsbedingt halten. Der nachfolgende 44-jährige Fahrer eines Seat bemerkte dies zu spät und fuhr auf. An beiden Autos entstand ein Sachschaden von geschätzten 6.000 Euro. (tw/tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Autofahrer unter Drogeneinfluss

  Hoyerswerda.  Eine Autofahrerin unter Drogen wurde in Nacht zum Montag in Hoyerswerda gestellt. Bei einer Kontrolle zeigte ein Schnelltest an. Die Beamten begleiteten die 32-Jährige später in ihre Wohnung, wo geringe Mengen Betäubungsmittel sowie nicht gekennzeichnete Pyrotechnik sichergestellt wurden. Bereits am Samstagabend wurde ebenfalls ein unter Drogen fahrender 38-Jähriger von einer Streife erwischt. Der Mann hatte zudem auch keinen Führerschein. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen. (red/jw)

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Bürgerämter des Landkreises geschlossen

  Bautzen.  Die Bürgeramter des Landkreises Bautzen bleiben am 25. Januar an allen drei Standorten geschlossen. Grund dafür ist eine ganztägige Fortbildungsveranstaltung, informiert Kreissprecher Gernot Schweitzer. (red)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Einbrecher nach Zeugenhinweis gestellt

  Hoyerswerda.  Am frühen Sonntagmorgen beobachtete in Hoyerswerda ein Zeuge, wie zwei Personen die Verglasung an einem Gebäude an der Teschenstraße zerstörten und anschließend flüchteten. Wenig später stellte eine Streife des örtlichen Polizeireviers unweit des Tatortes die beiden 28 und 35 Jahre alten Männer. Am Gebäude war Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro entstanden. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Hoyerswerda hat die Ermittlungen aufgenommen. (mf)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Erfolgreicher Foucault-Abend

Hoyerswerda.  Zu einem Tag offenen Tür hatte am Freitag das Foucault-Gymnasium in Hoyerswerda eingeladen. Eltern und ihre Steppkes nutzten die Möglichkeiten im gesamten Schulhaus, um sich über die unterschiedlichen Bildungsangebote zu informieren. Egal ob für Mathe-Asse, Deutsch-Profis, Fremdsprachler oder Sporttalente – da war für jeden was dabei. Auch der Spaß kam nicht zu kurz. Beim Theaterworkshop und bei Zuckerwatte konnte man sich mit den Lehrern ausgiebig unterhalten und alle nötigen Informationen einholen. (fw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Freistaat fördert wieder lebenswerte Ortszentren im ländlichen Raum

  Sachsen.  Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat am Montag (16.01.17) den zweiten Aufruf des Programms „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ gestartet. Damit können Projekte zur Innenentwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen gefördert werden. Mit dieser Förderung sollen Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden, der Abbruch ruinöser Bausubstanz und die Schaffung von attraktiven Freiflächen gefördert werden. Für das Jahr 2017 stehen Fördermittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung. Der Zuschuss für einzelne Vorhaben beträgt mindestens 75 000 Euro, damit insbesondere größere Projekte eine Chance zur Umsetzung erhalten. Der Fördersatz liegt bei maximal 75 Prozent. Bewerben können sich Gemeinden in LEADER-Gebieten. Die Anträge können ab sofort bei den jeweiligen Landratsämtern gestellt werden, heißt es in der Mitteilung aus dem Ministerium. Beim ersten Aufruf zur Initiative ,,Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum", im vergangenen Jahr, wurden insgesamt 35 Vorhaben abgeschlossen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Fundsachen im Bürgeramt

  Hoyerswerda.  Im Hoyerswerdaer Fundbüro sind im Dezember wieder 8 Fahrräder, darunter ein schwarz-grünes Mountainbike der Marke "Cube abgegeben worden. Auch diverse Schlüsselbunde, Brillen bzw. deren leere Etuis und zwei Handys der Marken Nokia sowie Samsung warten auf ihre Besitzer. Wer etwas davon vermisst kann sich im Bürgeramt in der Dillinger Straße melden. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Gesteinssprechstunde mit dem Museumsgeologen

  Kamenz.  Hobby-Geologen und Steinsammler sind an diesem Sonntag in das Elementarium des Museums der Westlausitz in Kamenz (22.01.17) zu einer Gesteinssprechstunde eingeladen. Museumsgeologe Jens Czoßek nimmt sich dabei die Zeit um mitgebrachtes Material der Besucher zu bestimmen. Hilfreich für die Bestimmung ist, wenn zumindest der Fundort bekannt ist. Aber auch für Nichtsammler kann die Sprechstunde, die in der Zeit von 12 bis 14 Uhr stattfindet, interessant sein. Nach der Gesteinssprechstunde gibt es noch eine Sonderführung durch die aktuelle Quarz-Ausstellung. Auf dem Rundgang, der um 14 Uhr beginnt, werden Interessierte in die Farben- und Formenvielfalt der Achate, Opale und Kiesel entführen. Es wird aber nicht nur eine Genusstour durch die Welt der Minerale und Kristalle, sondern man erfährt eine Menge über die Entstehung und Fundorte der vielfältigen Formationen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Gewässermeisterei fällt kranke Bäume an der Pulsnitz

  Königsbrück.  In Königsbrück beginnen morgen (17. 01.17) Unterhaltungsarbeiten an der Pulsnitz. Betroffen ist der Flussabschnitt von der neuen Sohlgleite Stenz bis zur Straßenbrücke Grünmetzweg. Hier beseitigt die Gewässermeisterei in der Pulsnitz liegende Bäume, die den Abfluss behindern und bei Hochwasser zu einer Gefahr werden können. Außerdem werden etwa 30 kranke Bäume gefällt. Es handelt sich dabei überwiegend um Erlen, die an der Wurzelhalsfäule erkrankt sind. Die Krankheit wird durch Pilzbefall ausgelöst und führt nach wenigen Jahren zum Absterben der Bäume. Die Holzungen sollen Ende Februar abgeschlossen sein. Für die gefällten Erlen werden für den Standort typische Gehölze nachgepflanzt. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Handball-Grundschul-Liga ist gestartet

Region.  Mädchen und Jungen der fünf Grundschulen aus Hoyerswerda und Lauta sind am Samstag in der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums Konrad Zuse (BSZ) beim Handball-Grundschul-Liga-Turnier an den Start gegangen. Jeder angemeldete Teilnehmer bekam zu Beginn vom Sponsor, den Versorgungsbetrieben Hoyerswerda sein eigenes Trikot gesponsert. Die 1. und 2. Klässler wurden nach den neuen Regeln gemischt und erhielten am Ende eine Urkunde sowie einen Beutel der VBH. Nach gut drei Stunden standen die Gewinner fest. Sieger in der Kategorie 3./4. Klasse wurden die Spieler der Grundschule „Am Adler“. (fw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Humorvoll ernsthaft

Hoyerswerda.  Ja es wurde viel gelacht am Freitagabend in der Hoyerswerdaer Volkshochschule obwohl es durchaus um ein sehr ernstes Thema ging. Zum todlachen war der Informationsabend des Bestattungshauses Konieczny kurz überschrieben. Bestatter Thomas Konieczny ist bekanntermaßen einer seiner Zunft der dem Tod, der zum Leben dazugehört, auch mit einigem wohlüberlegten Humor begegnet. Humor kann Helfen das schwerste zu verarbeiten wusste er zu berichten. Wie wichtig Bestattungsvorsorge und Patientenverfügung sind wurde, nach dem Spaß später allen der Anwesenden klar. Der Raum war mit über 50 Interessierten gefüllt, mehr als erwartet wurden. Eingangs hatten das Rentnerehepaar Gertrud und Willy, zwei Wittichenauer Karnevalisten, gekonnt und humorvoll, den doch so wichtigen ernsthaften Teil des Abends vorbereitet. (bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
OB trifft ALDI-Regionalgeschäftsführer

  Hoyerswerda.  Oberbürgermeister Stefan Skora hat sich am Montag mit dem ALDI-Regionalgeschäftsführer getroffen. In der vergangenen Woche war die Schließung des Logistikzentrums in Nardt angekündigt worden. Skora bezeichnet die Pläne als schlecht für Hoyerswerda, besonders im Hinblick auf die Zukunft der knapp 100 Beschäftigten. Für das Arbeitsplatzangebot in der Stadt und der Region insgesamt sei dies ein Rückschlag. Der Abbau in eher strukturschwachen Gebieten wirke doppelt schwer. Auch die, dann fehlenden Gewerbesteuereinnahmen schlagen zu Buche. Was die Immobilie betrifft, bot Skora an ALDI bei der Suche nach einem Nachnutzer zu unterstützen, heißt es aus dem Rathaus. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Öffentliches Diskussionsforum zum integrierten Entwicklungskonzept

  Spree-Neiße.  Im Rathaussaal in Welzow findet am Dienstag (17.01.17) ein öffentliches Diskussionsforum statt in dem es um die Strategie- und Maßnahmenvorschläge des überörtlichen integrierten Entwicklungskonzeptes in den Gemeinden des Amtes Altdöbern und den Städten Drebkau, Spremberg und Welzow geht. Eingeladen sind dazu interessierte Bürgern, Kommunalpolitiker sowie weitere Akteure und Institutionen aus den Kommunen und Landkreisen. Die Kommunen rund um den Braunkohletagebau Welzow-Süd arbeiten bereits seit einiger Zeit zusammen, um sich durch Kooperation und Arbeitsteilung besser den Herausforderungen des demografischen Wandels und des regionalen Strukturwandels zu stellen. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Prinzhorn-Gruppe will zweite Papiermaschine in Schwarze Pumpe errichten

  Schwarze Pumpe.  Bei der Hamburger Rieger GmbH im Industriepark Schwarze Pumpe wird eine weitere Papiermaschine errichtet. Derzeit arbeite man intensiv an dem Genehmigungsverfahren für das geplante Vorhaben, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Eine bereits bestehende Zustimmung läuft in diesem Monat aus. Mit der Neugenehmigung rechne man im Mai 2017. Die neue Anlage wird weiße und braune Wellpapperohpapiere auf Altpapierbasis herstellen. Mit einer Maschinenbreite von 7,90 Metern können jährlich 493.000 t Papier gefertigt werden. Mit einem Investitionsvolumen von ca. 370 Mio. Euro sollen 200 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. 15 davon Ausbildungsplätze. „Brandenburg habe sich zu einem bedeutenden Papierproduktionsstandort in Deutschland entwickelt“, so Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber . Die Prinzhorn-Gruppe sei am Standort Schwarze Pumpe einer der größten Arbeitgeber der Region. Mit der Papierfabrik, dem eigenen Kraftwerk und der Wellpappenproduktion sind in den letzten Jahren insgesamt 407 Mio. Euro am Standort investiert worden und ca. 500 direkte Arbeitsplätze entstanden. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Studentenentwurf für Bautzener Straße

Kamenz.  Studenten der Fachhochschule Dresden sollen für die Belebung in der Bautzener Straße in Kamenz sorgen. Drei Fachbereiche arbeiten derzeit an einem Konzept, um ein leer stehendes Geschäft erfolgreich zu vermarkten. Dazu gehört neben der Geschäftsidee, auch die Einrichtung und ein entsprechender Internetauftritt.

Die Bautzener Straße in Kamenz ist ein Sorgenkind im Innenstadtbereich. Trotz unmittelbarer Nähe zum Markt und Rathaus beträgt die Leerstandquote in den Geschäften rund 30 Prozent. Citymanagerin Anne Hasselbach sucht gemeinsam mit der Stadtverwaltung und einer engagierten Bürger-Genossenschaft nach Ideen zur Wiederbelebung. Erste Schritte sind dabei mit sogenannten Testshops gegangen worden. Mit einer Staffelmiete, geringer als im Normalfall für drei Monate soll hier Existenzgründern der Anfang erleichtert werden, erklärt die Citymanagerin. Einer dieser Testshops ist ein Kunstgewerbeladen. Keramik und Holz - für den Alltag, aber auch nicht alltägliche Geschenkideen sind hier zu finden. Gleich gegenüber die Klosterbäckerei der Behinderten Werkstätten aus Panschwitz-Kuckau. Hier hat man mit dem gleichen Modell den Start in Kamenzer Geschäftsleben gewagt und ist zuversichtlich. Due Umsätze sind ok und daher ist man mit dem neuen Standort zufrieden, so Werkstattleiter Andreas Oschika.
Die Studenten der Dresdner Fachhochschule haben die Bautzener Straße 17, direkt neben der Bäckerei im Blick. Im Dezember wurde eine Umfrage nach den Wünschen der Kamenzer gemacht - welche Geschäfte Ihnen vor Ort fehlen. Den meisten Zuspruch verzeichnete man bei einem regionalen Spezialitäten-Laden. In den nächsten Wochen werden die Studenten Kontakt zu Anbietern regionaler Spezialitäten aufnehmen. Lieferkonditionen erfragen, um dann die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Konzeptes zu prüfen. Dabei ist natürlich klar - allein von der Laufkundschaft wird es sich nicht leben lassen. Hier ist mehr Kreativität gefragt. Vor allem Veranstaltungen rund um die Produkte, jahreszeitliche Traditionen und alles was von den Kunden gewünscht wird, soll zu mehr Frequenz führen, erläutert Projektleiterin Jana Wienhold.

Neben dem Spezialitätenladen haben die Studenten natürlich schon weit mehr Ideen auf den Tisch gebracht. Keine davon wird sofort in der Versenkung verschwinden, schließlich gilt es in der Bautzener Straße noch weitere Geschäfte zu beleben. Eines davon, liegt Citymanagerin Anne Hasselbach besonders am Herzen. Im Volksmund "Seifen Niegel" genannt, ist das Haus eine Institution. Leider ziemlich heruntergekommen - doch dank einer Bürgergenossenschaft soll es saniert und der Laden dann hoffentlich auch - wieder genutzt werden.

Dann würde es nur noch an den Kamenzern selbst liegen - ob das Leben in der Bautzener Straße tobt oder eher vor sich dümpelt. Denn wer eine belebte Innenstadt wünscht, muss auch das Geld dafür hier lassen und nicht im Internet. (jw)

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
Zampern: Sinnvoll oder lästig?

Region.  In unserer Region hat wieder die Zamper-Zeit begonnen. Eine schöne Tradition oder eher lästig? Das wollten wir in einer Umfrage einmal wissen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
16.01.2017 
„sturmfrei Festival“ am Theater Neue Bühne

  Senftenberg.  Die Neue Bühne Senftenberg lädt Ende Januar zum Laienkünstlertreffen in der Lausitz ein. Das „sturmfrei Festival“ richtet sich nicht nur an Spielclubs und Schülertheater, sondern an alle, die sich in der Freizeit mit Darstellender Kunst beschäftigen, wird informiert. Egal ob Spieler, Sänger, Tänzer, Artisten oder Musiker, ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener, das Senftenberger Theater räumt vier Tage lang die Bühne für alle die Neugier aufeinander und Lust auf Neues haben. Das Festival vom 27. bis 30. Januar soll Menschen verschiedensten Alters und verschiedenster Passion zusammen bringen, zum gegenseitigen Austausch anregen und somit die Vielfalt der Darstellenden Künste des Lausitzer Seenlandes zeigen. Immerhin haben sich bislang schon rund 180 Teilnehmer angemeldet. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]