Suchergebnisse:   [1]     16 Treffer
   
WERBUNG

15.11.2017 
Anmeldungen für "Jugend forscht"

  Region.  Sachsens Schüler können sich noch bis zum 30. November zum Wettbewerb „Jugend forscht“ anmelden. Das Thema ist frei wählbar. Vorgegeben sind lediglich die Fachgebiete wie Biologie, Chemie oder Physik und Technik. Eine schriftliche Ausarbeitung müssen die Teilnehmer dann erst im Januar 2018 einreichen. Der Regionalausscheid für Ostsachsen findet am 6. Februar in Dresden statt. Mehr Infos gibt es unter www.jugend-forscht.de. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Aus dem Polizeibericht

  Region.  Auf der B 169 bei Schwarzheide kam es am Dienstagnachmittag gegen 14:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall, an dem zwei LKW und ein PKW beteiligt waren. In Richtung Lauchhammer fuhr hinter einem LKW ein Ford. Plötzlich scherte der 89-jähriger Fahrer nach links aus um zu Überholen. Ihm kam allerdings ein LKW entgegen. Daraufhin steuerte der Rentner sein Auto wieder nach rechts und kollidierte mit dem ersten und anschließend mit dem zweiten LKW. Offensichtlich blieb der Fiesta-Fahrer unverletzt, dass Auto musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Schadenshöhe beträgt etwa 10.000 Euro.

In Senftenberg sollte am Dienstagvormittag ein NISSAN-Fahrer von Polizeibeamten kontrolliert werden. Er ergriff die Flucht und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Gruben-/ Franz-Mehring-Straße. Bei dem Versuch der Beamten, das Fahrzeug zum stehen zu bringen, rammte er einen Funkstreifenwagen und fuhr weiter zum Kreisverkehr, wo er schließlich gegen einen weiteren Funkstreifenwagen stieß und liegen blieb. Es gab keine Verletzten allerdings beträgt der Schaden an den Autos mehrere tausend Euro. Der 54-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille. Die Ermittlungen dauern an. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Ausgezeichnete Gladiolenwiese

  Region.  Die Gladiolenwiese im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ist das "Naturwunder 2017". Die Auszeichnung ist jetzt von der Heinz-Sielmann-Stiftung und dem Verein EUROPARK übergeben worden. Die zwischen Bautzen und Niesky befindliche Landschaft habe echten Seltenheitswert: Das reiche Vorkommen an Wiesen-Gladiolen sei hier deutschlandweit einzigartig. Das Biosphärenreservat ist eines von drei Großschutzgebieten in Sachsen. Auf den 30.000 Hektar aus Teichlandschaften, Heiden und Wald bietet es über 5.000 Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Bauarbeiten am Kossackgraben dauern länger

Hoyerswerda.  Die Bauarbeiten in der Hoyerswerdaer Grimmstraße verzögern sich leicht. Wie es aus dem Rathaus heißt, kann die Straße voraussichtlich erst zum Buß- und Bettag wieder komplett geöffnet werden. Im Bereich wird der Kossackgraben – ein Regenwasserabfluss- erneuert. In diesem Teil der Altstadt verläuft er unterirdisch. Bereits in den vergangenen Jahren ist der Kanal Stückweise saniert worden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Drei Jugendliche im gestohlenen Transporter Unterwegs

  Großräschen.  Drei jugendliche Autodiebe sind am Dienstag auf der A 13 bei Großräschen entdeckt worden. Die Beamten nahmen die Verfolgung des Transporters auf, da der Fahrer augenscheinlich zu jung war. An der Anschlussstelle Boblitz konnte der Transit mit Hilfe eines weiteren Funkwagens gestoppt werden. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeuges und seiner Insassen stellte sich heraus, das nicht nur falsche Kennzeichen angebracht waren, sondern diese und der Transporter selbst, wenige Tage zuvor in Süddeutschland als gestohlen gemeldet wurden. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen bereits polizeibekannten 17-Jährigen aus Baden-Württemberg, der auch keinen Führerschein besitzt. Seine beiden 15- und 16-jährigen Mitfahrer standen als vermisst in der Fahndung. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Edle Kutsche spurlos verschwunden - Zeugen gesucht

  Neukirch.  Unbekannte Täter haben im Laufe der vergangenen Woche aus einer unverschlossenen Scheune in Weißbach eine historische Hochzeitkutsche entwendet. Der Eigentümer verständigte Dienstagnachmittag die Polizei. Es handelte sich um eine etwa 150 Jahre alte, weiße Kutsche, wobei sich der Wert der edlen Karosse auf mehrere Tausend Euro beläuft. Aus einer weiteren Scheune vom gleichen Grundstück an der Oststraße stahlen die Diebe zudem eine Getreidequetsche, ein Ladegerät und einen Hochdruckreiniger. Hierzu lag der Wert der Beute noch nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe:
- Wer hat die weiße Hochzeitskutsche gesehen?
- Haben Sie auffällige Personen oder Fahrzeuge an der Scheune an der Oststraße wahrgenommen oder sogar den Diebstahl in der vergangenen Woche beobachtet?
Melden Sie sich bitte im Polizeirevier Kamenz unter der Rufnummer 03578 352-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle. (mu)

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Fehlerteufel

  Lauta.  In unserem Bericht über den Lauter Stadtrat ist ein Fehler passiert. Das Grundstück mit Speisesaal, dass verkauft wurde, ist nicht an der künftigen Grundschule in Laubusch, sondern an der jetzigen Oberschule in Lauta. Wir bitten um Entschuldigung! (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Graffiti gesprüht

  Hoyerswerda.  An der Hutten-Straße in Hoyerswerda haben Unbekannte Graffiti an ein Gebäude gesprüht. Mehrere Schriftzüge in schwarzer Farbe, jeweils unter Verwendung der Zahlenfolge 187, verunstalten die Wände und Türen. Der Sachschaden beträgt etwa 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (mu)

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Jubiläum: 50 Jahre Flutungsstart am Senftenberger See

Senftenberg/Brandenburg.  Am Senftenberger See ist am Mittwoch mit einer kleinen Feierstunde das 50-Jährige Jubiläum der Flutung begangen worden. Aus diesem Anlass wurde am ehemaligen Einlauf aus der Schwarzen Elster eine Schautafel zur Geschichte enthüllt. Vor Ort waren auch viele Zeitzeugen.

Am 15. November 1967 exakt um 10:05 wurde das erste Wasser aus der Schwarzen Elster in den Tagebau Niemtsch geleitet. Eine 1 Meter im Durchmesser fassende Rohrleitung war dazu unter dem Elsterdamm verlegt worden. Am Tagebaurand wurde sie in vier kleinere gesplittet.

Mit dem Flutungsbeginn war ein Stück Bergbaugeschichte zu Ende, dass in den 30iger Jahren auf Ackerflächen vor der Stadt begonnen hatte. 1940 war der Tagebau von der Ilse-Bergbau AG geteuft worden, die erste Kohle verließ ihn am 6. Mai 1941. Die Idee zur Nachnutzung wurde vom Landschaftsplaner Otto Rindt entwickelt. Bereits in den 60iger Jahren wurde sie aufgegriffen und der Förderbrückenverband so umgesetzt, dass er vor seiner Stilllegung noch zur Gestaltung des Strandbereiches Großkoschen genutzt werden konnte. Der letzte Kohlezug verließ den Tagebau am 15. Mai 1966, wenige Tage später wurde die Förderbrücke gesprengt.

Nun begann sozusagen der 2. Abschnitt, ein Naherholungsgebiet sollte geschaffen werden. Das allerdings mit Problemen, die es auch heute noch im Lausitzer Revier gibt. 1972 gab es eine massive Rutschung, 30.000 Kubikmeter Erde waren damals in Bewegung. Dazu erzählte Zeitzeuge Klaus Ackermann, damals Raupenfahrer.

1969 war das Einlaufbauwerk bei Kleinkoschen fertiggestellt und übernahm die Wasserzufuhr. Drei Jahre später hieß es Flutung beendet und am 1. Juni 1973 konnte die die ersten badehungrigen Gäste den See dann auch offiziell in Beschlag nehmen.
Interview mit Günter Grau, er hat die Flutung mit gestartet.
Jetzt 50 Jahre später ist nicht nur der See ein gut besuchtes Naherholungsgebiet auch die Stadt Senftenberg selbst ist anerkannter Erholungsort. Was durch Bergmannshand geschaffen und durch Touristiker belebt wurde, müsse aber immer weiterentwickelt werden, so Bürgermeister Andreas Fredrich. daran werde aber nicht nur hier, sondern im gesamten Lausitzer Revier gearbeitet. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
LEAG und Domowina setzen Kooperation fort

  Lausitz.  Der Energiekonzern LEAG und der Bund Lausitzer Sorben werden auch im kommenden Jahr zusammenarbeiten. Das wurde am Mittwoch bei einem Arbeitstreffen bekräftigt. Projektschwerpunkte der gemeinsamen Vereinbarung bleiben die Pflege der sorbischen Sprache und Kultur. Weiteres Augenmerk wird auf die Förderung der Traditionspflege durch die Unterstützung des Sorbischen Kulturzentrums in Schleife gelegt. Die Wahrung und Entwicklung der ethnischen Identität durch die Dokumentation von Bild- und Tonmaterial, sowie die Erinnerung im Dokumentations- und Informationszentrum Horno werden durch die Kooperation gefördert. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Matheolympiade im Bürgerzentrum

Hoyerswerda.  Im Hoyerswerdaer Bürgerzentrum ist am Mittwoch die 2. Runde der Mathemathematikolympiade ausgetragen worden. Schüler aller drei Gymnasien sowie der Oberschule "Am Planetarium hatten sich dafür qualifiziert. Die gut einhundert Mädchen und Jungen hatten vier Stunden Zeit um die gestellten Aufgaben – insgesamt ebenfalls vier – zu lösen. Die Problemstellungen die hier einer Lösung bedürfen, orientieren sich übrigens nicht am Lehrplan, sondern sollen die Kreativität der Jugendlichen herausfordern. Die Auswertung der Ergebnisse in den Klassenstufen 5 bis 12 liefern wir am Donnerstag. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Sanierungsschiff macht "Winterruhe"

Welzow.  Das Sanierungsschiff Klara hat seinen Betrieb eingestellt. Nach einer Reinigung wird es ins Winterquartier nach Welzow gebracht. Dort erfolgen dann nötige Revisions- und Wartungsarbeiten. In dieser Saison wurden in den Partwitzer mehr als 10.000 Tonnen Branntkalk und cirka 17.000 Tonnen Kalksteinmehl eingetragen. Im nächsten Jahr geht die Gewässerkonditionierung dort planmäßig weiter. Je nach Witterung wird die Klara im März oder April dort wieder ihre Runden drehen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Silberne Halbkugel für Bernsdorfer "Archäologen"

  Bernsdorf/Basel.  Der Bernsdorfer Manfred Kegel ist jetzt für sein Engagement im Denkmalschutz ausgezeichnet worden. In Basel erhielt der 78-Jährige die „Silberne Halbkugel“, dem Deutschen Preis für Denkmalschutz. Seit 36 Jahren kümmert sich Kegel um archäologische Fundstellen in der Lausitz und sei, wie es in der Begründung heißt: „ein hochgeschätzter Gesprächspartner und treibende Kraft zugleich sowie ein unersetzlicher Partner in der sächsischen Bodendenkmalpflege“. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Stop & Go

Lausitz.  Auf der A 4 Görlitz in Richtung Dresden kommt es zwischen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla noch bis zum 1.Dezember zu Behinderungen. Grund ist eine Baustelle, die erneut verlängert wurde. (01.12.2017)

Die Drebkauer Straße in Spremberg ist im Bereich der Brücke komplett gesperrt. Die Zufahrt zur Tagebaurandstraße aus dem Stadtzentrum kommend ist nicht mehr möglich. (März 2018)

Die Brücke Wendenstraße in Spremberg ist voll gesperrt. Die Überführung wird neu gebaut. (Juli 2018)

Die Straße zwischen Schwarze Pumpe und Spreewitz ist bis Mitte Dezember halbseitig gesperrt. Die Brücke wird instand gesetzt. Eine Ampel regelt das vorbeikommen. (15.12.2017

Der Neumarkt in der Hoyerswerdaer Altstadt ist vollgesperrt. Das Areal wird hier umgestaltet und zusätzliche Parkflächen geschaffen. (Frühjahr 2018)

Bis zum Freitag ist der Bahnübergang in der Hoyerswerdaer Altstadt gesperrt. Grund dafür sind Gleisbauarbeiten. Auch für Fußgänger gibt es kein Durchkommen. (17.11.2017)

Die Ausbauarbeiten der L 58 in Hosena laufen. Von der Kreuzung Johannisthaler Straße bis zum Ortsausgang Richtung Lauta Dorf werden 2 Kilometer Straße grundhaft erneuert. Die Landesstraße wird deshalb Abschnittsweise komplett gesperrt. Eine Umleitung über Hohenbocka, Grünewald und Bernsdorf ist ausgeschildert. Bis Mitte 2019 sollen die Arbeiten andauern.

Die Ortverbindungsstraße zwischen Bernsdorf und dem Ortseingang Straßgräbchen ist dicht. Umgeleitet wird über die B 97 sowie die Ortsumfahrung in und aus Richtung Kamenz. (30.11.)

Die B 96 zwischen Wartha und Caminau ist inner- und außerorts abschnittsweise halbseitig gesperrt. Eine Ampelregelung ist eingerichtet. . (30.04.2018).


Die Brücke auf der S100 über den Bindebach zwischen Königsbrück und dem Neukircher Ortsteil Koitzsch ist vollgesperrt. Umleitungen sind über die S 94 und 95 sowie die B 97 Bernsdorf ausgewiesen. (bis 24.11.)

Die Ortsdurchfahrt (S100) in Panschwitz-Kuckau ist abschnittsweise voll gesperrt. Hier werden Straße und Brücke saniert. Eine Umleitung führt über die S94, B98 und S111. (30.07.2018)

Noch einmal die S 100 zwischen Bloaschütz und Prischwitz ist nur noch halbseitig gesperrt. Eine Ampel regelt. (29.12.)

Zwischen Bloaschütz und Kamenz ist allerdings im Abschnitt Kunigundenberg bis Panschwitz-Kuckau die S 100 komplett dicht. (29.06.2018)

In Bischofswerda ist die Neustädter Straße zwischen den Abzweigen Belmsdorfer Straße und Am Güterbahnhof für den Verkehr voll gesperrt. Fußgänger und Radler können passieren. (22.12.)

In Bischofswerda ist der Pickauer Dorfweg von der Einmündung Mann-Straße bis zur Greimannsdorfer Straße vollgesperrt. Hier wird die Asphaltoberfläche erneuert. Eine Umleitung ist ausgeschildert. (16.11.2017)

In Oberlichtenau ist die Obere Hauptstraße zwischen der S200 und Bahnhofstraße voll gesperrt. Eine Umleitung ist eingerichtet (15.12.2017)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Veranstaltungstipps vom 16.11.2017

Lausitz.  Veranstaltungstipps vom 16.11.2017
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
15.11.2017 
Wetter vom 16.11.2017

Lausitz.  Wetter vom 16.11.2017
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]