Suchergebnisse:   [1]     11 Treffer
   
WERBUNG

14.09.2012 
Bootsstege für Senftenberger Stadthafen

Senftenberg.  Am Senftenberger Stadthafen ist in dieser Woche mit der Montage der Steganlagen begonnen worden. Die Pontons wurden von einer Spezialfirma in Rostock gefertigt, die bereits zahlreiche Schiffsanleger sowie Pontons für Schwimmende Gebäude im In- und Ausland produziert hat. Mit Schwerlasttransportern wurden die Betonstege in den letzten Nächten zum Wassersportzentrum nach Großkoschen gebracht. Von dort aus werden die tonnenschweren Anleger mit einem Kran in den See gesetzt und danach zum Hafen geschoben.

Da am Senftenberger Hafen die Zufahrtsstraße noch gebaut wird, werden die Pontons in Großkoschen zu Wasser gelassen. Die Schwerlasttransporter kommen nachts an und am Tag werden die 10 bzw. 15 Meter großen Stege ins Wasser gehoben. Sie so schwer, das es einen Spezialkran braucht, aber schwimmen ist trotzdem kein Problem. Das sie größtenteils aus Styropor bestehen, erklärt Jürgen Clement von der Herstellerfirma. Die Stege werden mit einem Schubboot zum Hafen gebracht. Etwa eine Stunde dauert die Überfahrt, bei der dem Zuschauer vor allem merkwürdig aussehende weiße Behältnisse auf den Pontons ins Auge fallen. Sie ersetzen sozusagen das Gewicht von Bänken, die erst später im Hafen auf die Anleger montiert werden. Unter der Wasseroberfläche des Hafen sind nach der Modellierung des Beckens zahlreiche Pfähle in den Seeboden gerammt worden, an denen die Pontons mit Ketten befestigt werden. Voraussichtlich November soll der schwimmende Besuchersteg montiert werden. Erst im Frühjahr folgen die sogenannten Finger für die Boote selbst. Zur Saison 2013 soll die 12,8 Millionen teure Hafenanlage offiziell in Betrieb gehen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Einladung zur Führung durch neugestalteten Schlosspark

  Senftenberg.  Interessierte Senftenberger können sich am 20. September einer Führung durch neugestalteten Senftenberger Schlosspark anschließen. Der Rundgang wird von Bürgermeister Andreas Fredrich angeführt, teilt das Rathaus mit. Dabei wird es auch Details und Informationen zur weiteren Pflege. Im Schlosspark waren in der ersten Jahreshälfte 2012 Wege- und Blickbeziehungen verbessert worden, wurden Informationsstelen aufgestellt, Bänke ergänzt und die Treppenanlage am Wall saniert. Die Führung startet um 17 Uhr am Pavillon. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Gefeiert: 50-Jähriges Bestehen im „Lindenhort“

Hoyerswerda.  Sein 50-jähriges Jubiläum feierte am Freitag der Hort „An der Lindenschule“ in Hoyerswerda. Dem offiziellen Empfang folgte die Präsentation der „Mauer für Toleranz“. Deren Gestaltung hatten die Steppkes selbst entworfen und in den Sommerferien an die Wand gebracht. Das Kunstwerk ist ein Beitrag zur Interkulturellen Woche, die mit unterschiedlichsten Veranstaltungen gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein offenes Miteinander wirbt. (ah)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Geschenk: Schwalbe für´s NATZ

Hoyerswerda.  Das Naturwissenschaftlich-Technische Kinder- und Jugendzentrum (NATZ) in Hoyerswerda hat am Mittwoch ein Moped, Marke Schwalbe, erhalten. In einer AG soll das DDR-Fahrzeug in eine E- ELLA 60 umgebaut werden – mit Elektromotor. Das Modell aus dem Baujahr 1980 ist von Andrzej Serwecinski vom Deutsch-Polnischen Infobüro bereitgestellt worden, der bereits Erfahrungen im Umrüsten auf Elektro gesammelt hat – mit der E-ELLA 25. Alle interessierten Jungs und Mädchen können sich noch für den Schrauberkurs im NATZ anmelden. (ah)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Integrationspreis

  Brandenburg.  In zwei Wochen endet die Bewerbungsfrist für den 5. Brandenburger Integrationspreis.
In diesem Jahr wird er an hervorragende Projekte bei der generationsübergreifenden Integration von Zugewanderten verliehen.
Damit greift die Jury das Motto des diesjährigen Europäischen Jahres für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen auf. Der Integrationspreis wird in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen und ist mit 5000 Euro dotiert.
Es können sich Einzelpersonen, Träger, Organisationen, private Initiativen und Vereine, aber auch Kitas, Schulen, Kommunen, Unternehmen und Kammern bewerben.
Der Preis soll Ende des Jahres verliehen werden.
Bewerbungen können noch bis zum 28. September an das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie in der Heinrich-Mann-Allee in Potsdam gesandt werden.
Weitere Informationen und den Ausschreibungstext gibt’s über das Internet bei www.integrationsbeauftragte.brandenburg.de.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Polizeibericht: Kokelei an der Mittelschule „Am Stadtrand“

  Hoyerswerda.  Mehrere Jugendliche haben am Donnerstagabend hinter der Turnhalle der ersten Mittelschule gekokelt. Über den Hallenfrischluftfilter zog Qualm in die Halle, wo gerade ein Judotraining stattfand. Die Sportler gingen nach draußen, um nach der Ursache suchen. Dort suchte eine Gruppe Jugendlicher schnell das Weite. Ein 18-Jähriger konnte aber gestellt werden, auch die Namen der weiteren beteiligten wurden ermittelt. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Sprechstunde: Freie Wähler laden ein

  Hoyerswerda.  Die Freie Wählervereinigung „Stadtzukunft Hoyerswerda“ lädt am Mittwoch zur nächsten Bürgersprechstunde. Treffpunkt sind die Fraktionsräume im Neuen Rathaus in der Frentzelstraße. Beginn ist 18 Uhr. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Übler Scherz: Pilot mit Laserpointer geblendet

  Ottendorf-Okrilla.  Unbekannte haben am Donnerstagabend das Leben einer ganzen Flugzeugbesatzung aufs Spiel gesetzt. Sie blendeten mittels Laserstrahl den Piloten einer im Landeanflug auf Dresden befindlichen Boing 737, als diese auf Höhe Ottendorf-Okrilla war. Glücklicherweise erreichte der Flieger ohne Zwischenfälle sein Landeziel. Die Kriminalpolizei wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Versteigerung im Bürgeramt

  Hoyerswerda.  Die Hoyerswerdaer Stadtverwaltung kündigt die nächste Versteigerung an. Am Mittwoch kommen wieder Fahrräder sowie Brillen, Uhren, Schmuck, Handys und Kleidungsstücke unter dem symbolischen Hammer. Treff ist um 10 Uhr am Garagenkomplex des Bürgeramtes in der Dillingerstraße. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Vorsicht! Betrüger unterwegs

  Hoyerswerda.  Gleich zweimal innerhalb von drei Tagen suchten unbekannte Betrüger eine 85-Jährige in Hoyerswerda auf. Am Dienstagabend erschienen sie an der Haustür der Seniorin und gaben sich als Angestellte der Firma „PrimaCom“ aus. Die Dame ließ die zwei Männer in ihre Wohnung, einer machte sich dann an ihrem Fernsehgerät zu schaffen und verlangte im Anschluss 20 Euro als Honorar. Die Frau bezahlte nicht, die Unbekannten verließen die Wohnung. Am Donnerstagmorgen standen die beiden Männer erneut vor der Tür der Rentnerin. Diese erkannte die Situation und wollte die Tür schnell schließen, als einer der Männer gleich den Fuß dazwischen schob. Erst nach mehrmaliger Aufforderung verließen beide den Wohnungsbereich. Nun ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des versuchten Betruges und Hausfriedensbruch. Zeugen, die Angaben zu derartigen Sachverhalten bzw. den noch unbekannten Männern machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Hoyerswerda Tel.: 03571 - 46 50 zu melden.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
14.09.2012 
Wahlkampf

  Bautzen.  Der Bautzener CDU-Stadtrat Rolf-Alexander Scholze will sich bei der Bundestagswahl 2013 als Direktkandidat seiner Partei im Wahlkreis BautzenI bewerben. Der Vorstand der Bautzener CDU erklärte dazu jetzt seine Unterstützung schreibt die sächsische Zeitung.Er tritt damit gegendie bisherige CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Michalk an. Sie wird sich ebenfalls erneut als Direktkandidatin bewerben.
Die parteiinterne Nominierung findet am 6.Oktober auf dem Kreisparteitag in Kamenz statt.
Der Wahlkreis BautzenI umfasst den Landkreis Bautzen, mit Ausnahme der Region Radeberg.
2009 hatte Maria Michalk das Direktmandat hier mit 42 Prozent der Stimmen gewonnen.Dem Bundestag gehört sie, mit einer Unterbrechung, seit 1990 an. Sie war bereits Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR.
Ihr Kontrahent Rolf-Alexander Scholze ist seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, unter anderem als Stadtrat und als Aufsichtsrat der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft.

  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]