Suchergebnisse:   [1]     9 Treffer
   
WERBUNG

13.09.2007 
Ankündigung: Kinderfest zum Kindertag

  Hoyerswerda.  Anlässlich des Weltkindertages veranstaltet der Hoyerswerdaer Kinderschutzbund am Donnerstag nächster Woche ein großes Kinderfest. Ort des Geschehens ist das „Haus der Hilfe und Begegnung“ in der ehemaligen Kita in der Heimstraße, so eine Mitteilung. Das Angebot reicht von Mal- und Bastelstraße über das Torwandschiessen bis hin zur Kinderdisco. Los geht´s am 20. September um 15 Uhr. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Einbruch: 400 Euro aus Arztpraxis gestohlen

  Hoyerswerda.  Unbekannte sind am Mittwochnachmittag in eine Zahnarztpraxis in der Straße am Lessinghaus eingebrochen. Gewaltsam drangen die Diebe ein, so die Polizei. Gestohlen wurden 400 Euro aus einer Geldkassette. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Fachtagung: Jugendamt und Freie Träger diskutierten über Kindeswohl

  Hoyerswerda.  Kindesmissbrauch und Vernachlässigung war das Thema einer zweitägigen Fachtagung im Neuen Rathaus in Hoyerswerda. Mehr als 50 Erzieher, Sozialarbeiter und Mitarbeiter des Jugendamtes diskutierten dabei wie man gefährdete Kinder erkennt und wie zu handeln ist. Nach den zahlreichen bekannt gewordenen Fällen von misshandelten bzw. vernachlässigten Kindern, wurde das Jugendhilfegesetz verändert. Demnach ist nicht nur das Jugendamt – sondern auch Erzieher und Sozialarbeiter – mit in der Verantwortung für das Wohl der Kinder und Jugendlichen. Schließlich, sind diese vor Ort und müssten als erste merken, wenn etwas nicht stimmt. Ein Patentrezept wie man erkennt und handelt, gibt es nicht. Aber den Blick der Erzieher und Sozialarbeiter auf ihre dazugekommen Aufgaben konnte man schärfen. Zugleich wurde ihnen die Angst genommen, als eine Art Spione für´s Jugendamt zu arbeiten und die Eltern kontrollieren zu müssen. Geht es nach den Experten, würde man sich mehr Sensibilität in der Bevölkerung für das Thema wünschen. Nicht in dem anonym angezeigt oder mit dem Jugendamt gedroht wird, sondern vielleicht einfach mal gefragt wird: was los ist und kann man helfen? Manchmal hilft schon dieses Gespräch, den oftmals einfach überforderten Eltern wieder „runter“ zu kommen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Festakt: Hoyerswerdaer Frauenschutzhaus feiert 15.

  Hoyerswerda.  Das Hoyerswerdaer Frauenschutzhaus feierte am Mittwoch sein 15-Jähriges Bestehen. Mit einem Festakt im Schloss wurde an die Anfänge der Einrichtung in der Mannstraße erinnert und an dessen Bedeutung in der heutigen Zeit verwiesen. 1.450 Frauen und Kinder sind in den vergangenen Jahren betreut und auf dem Weg zum Neuanfang begleitet worden. Die Tür des Frauenhauses steht seit 15 Jahren offen. Die, die hier her kommen haben meist unsägliches Leid erfahren. Schläge, seelische Grausamkeit und Kälte haben ihr bisheriges Leben in der Beziehung geprägt. Den Weg heraus zu finden ist schwer, denn jahrelang versucht man nach außen die „heile Familie“ zu zeigen – auch wenn im Inneren bereits alles bröckelt. Biografien die auch Leiterin Silvana Richter immer wieder erschüttern. Seit einigen Jahren zeichnet sich eine weitere Tendenz zum Bleiben in der unglücklichen Situation ab – denn viele Frauen glauben finanziell vom Partner abhängig zu sein. Dabei gibt es Hilfen – die es den Betroffenen möglich machen auf eigenen Beinen zu stehen. Die Mitarbeiter klären auf, sind bei Ämtergängen dabei und kümmern sich um eine Wohnung – damit die Normalität bei den Frauen einziehen kann. Wenn die dann später zu Besuch ins Frauenhaus kommen – ein besonderes Gefühl für die Helfer. Es wäre schön – wenn man das Haus nicht bräuchte, die Realität sieht nun aber leider anders aus. Kann man daher nur hoffen das diese Anlaufstelle – noch lange finanziell gesichert ist. Andere Schutzhäuser sind deshalb bereits geschlossen worden (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Förderprogramm: EU-Mittel für ländlichen Raum bestätigt

  Hoyerswerda.  Sachsen bekommt rund 930 Millionen Euro Fördermittel von der Europäischen Union. Das Geld ist für die nächsten sieben Jahren eingeplant und für die Entwicklung des ländlichen Raumes bewilligt worden, so Landwirtschaftsminister Stanislaw Tillich am Donnerstag in Dresden. Ziel sei es, mit dem EU-Geldern Dörfer attraktiver für Familien und junge Leute zu machen sowie Arbeitsplätze zu Schaffen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Freigabe: Pumpe-Brücke ab Montag wieder befahrbar

  Region.  Am Montag 8 Uhr wird die B 97 in Schwarze Pumpe wieder für den Verkehr freigegeben. Damit sind die Bauarbeiten an den Brücken fast zwei Monate früher beendet als geplant, so ein Sprecher des brandenburgisches Landesbetriebes Straßenwesen. Möglich wurde dies durch eine optimale Kooperation mit Vattenfall. Das Unternehmen habe seinen Zugverkehr so geregelt, das man fast ohne Sperrpausen bauen konnte, hieß es weiter. Mit der Straßenfreigabe wird auch die Geschwindigkeitsreduzierung von bisher 50 km/h aufgehoben. Die Baukosten betragen rund 1,8 Millionen Euro. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Kontrolle: Fahrradfahrer im Visier der Polizei

  Hoyerswerda.  Die Polizei hat am Mittwochnachmittag auf der Einsteinstraße erneut Fahrräder kontrolliert. Dabei wurden Verwarngelder in Höhe von fünf bis 15 Euro verhangen. Das Benutzen des Radeweges auf der falschen Seite sowie Mängel an Bremsen und Beleuchtung, waren die Gründe. Drei Drahtesel hat die Polizei sichergestellt. Hier besteht der Verdacht, das die Räder gestohlen sind. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Untersuchung: Biotope der Region auf dem Prüfstand

  Region.  In der Region werden zur Zeit zahlreiche Biotope untersucht. Im Auftrag des Landesamtes für Umwelt und Geologie, sind Fachleute unterwegs um alte Wald- bzw. Offenlandbiotope zu prüfen und eventuell neue in die Bestandskarten einzuarbeiten. Bereits in den 90iger Jahren ist die sogenannte „landesweite selektive Biotopkartierung“ erstmals aufgestellt worden. Jetzt wird kontrolliert, ob die Naturschutzgebiete noch diesen Status verdienen bzw. ob andere – im Fachdeutsch als Verdachtsflächen bezeichnet - dazukommen. Bei der Auswahl hilft ein Luftbild, nach dem diese Areale ausgesucht und dann unter die Lupe genommen werden. In der Natur selbst ist es manchmal nicht so einfach, genau das vorgeschriebene Gebiet zu finden. Erfahrung und Geduld sind hier von Vorteil. Ist man vor Ort, wird die Zusammensetzung der Bäume und anderen Pflanzen geprüft um später für die Datenbank verlässliche Aussagen treffen zu können. Bevor die Ergebnisse jedoch veröffentlicht werden, wird noch einige Zeit ins Land gehen – schließlich steht ganz Sachsen auf dem Prüfstand. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
13.09.2007 
Vergleich: Vattenfall und Grüne Liga einigen sich

  Region.  Im Streit um die Lakomaer Teiche haben Vattenfall und die Grüne Liga Brandenburg am Donnerstag einen Vergleich geschlossen. Demnach zieht der Umweltverband alle anhängigen Klagen zurück und das Bergbauunternehmen zahlt die kompletten Gerichtskosten. Die Grüne Liga begründet den Schritt mit dem finanziellen Risiko des weiteren Klageweges, zudem wären die Erfolgsaussichten die Teiche zu retten nur noch gering. Durch die Vereinbarung wird die Inanspruchnahme durch den Tagebau Cottbus-Nord auf eine sichere rechtliche Grundlage gestellt, heißt es von Vattenfall. In Zukunft will man einen stärkeren Dialog mit den gesellschaftlichen Akteuren rund um den Braunkohletagebau fördern und im Gespräch tragbare Lösungen zu finden. Die Lakomaer Teiche sollen wegen der Erweiterung des Tagebaus Cottbus-Nord abgebaggert werden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]