Suchergebnisse:   [1]     12 Treffer
   
WERBUNG

12.12.2000 
4 Monate Knast für 23jährigen Schläger aus Weißkollm

  Hoyerswerda.  Weil er bei einem Sommerfest in Brischko einen 15jährigen zusammengeschlagen hatte, muss ein 23jähriger aus Weißkollm jetzt für 4 Monate hinter Gitter. Dazu wurde er, der vorbestrafte Arbeitslose, am Dienstag im Amtsgericht am Pforzheimer Platz verurteilt. Der Mann hatte während der Tat 2,7 Promille Alkohol im Blut und war mit dem ebenfalls aus Weißkollm stammenden Jungen in Streit geraten, weil der ihm keine Zigaretten geben wollte. Grund: der 15jährige ist Nichtraucher!
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Amtsinterner Buchungsschluss in der Stadtverwaltung

  Hoyerswerda.  Schon am Montag hatte die Stadtverwaltung amtsintern Buchungsschluss. Das bedeutet, dass alle Ämter der Kämmerei für den Jahresabschluss noch offene Belege vorlegen mussten, damit die Mitarbeiter von Finanzbürgermeister Peter Siebert z.B. noch offene Rechungen begleichen können. Der Buchungsschluss ist ein für jedes Jahr im Rathaus willkürlich festgelegter Termin, der keinerlei Auswirkungen hat.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Entlassungen bei VSE

  Kamenz.  Bei der Verkehrsgesellschaft VSE sollen zur Mitte nächsten Jahres 19 Mitarbeiter entlassen werden. Grund: Nach einer Neuausschreibung von 4 Überlandbuslinien durch den Kreis Kamenz sollen diese Strecken künftig durch den RBO Bautzen gefahren werden. VSE Chef Puchheim macht für diese Entscheidung einen - Zitat: "Offenen Krieg zwischen Stadt und Kreis"- verantwortlich. Hintergrund: Das VSE Angebot war zunächst deutlich preiswerter als das von RBO. Nach einer erneuten Verhandlung mit dem Kreis senkten die Bautzener ihr Angebot aber exakt auf die Summe der VSE ab und bekamen den Zuschlag. Die VSE hat sich inzwischen über die Vorgehensweise bei der Vergabestelle des Regierungsbezirks Dresden beschwert.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Hoyerswerda bald zum Kreis Kamenz?

  Hoyerswerda.  In sieben oder acht Jahren wird Hoyerswerda wohl zum Kreis Kamenz gehören. So interpretiert die SPD im Landtag Äußerungen von Sachsens Innenminister Klaus Hardraht auf einer Hochschulkonferenz im November in Meißen. Dort hatte er gesagt, die Zahl der sächsischen Landkreise solle auf 10 reduziert werden und als kreisfreie Städte sollen nur Dresden, Chemnitz und Leipzig übrigbleiben. Hardraht begründete das damit, dass die derzeitige Struktur langfristig nicht zu finanzieren sei. Die Kamenzer Landrätin Andrea Fischer sagte uns, Hardraht habe schon mehrfach geäußert, die Zahl der Kreise in Sachsen müsse auf 10 und die der kreisfreien Städte auf 3 sinken.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Oh Tannenbaum...

  Hoyerswerda.  Knapp zwei Wochen vor Weihnachten hält sich der Kauf von Weihnachtsbäumen noch in Grenzen. Auf dem Gelände der Firma Schulze in Kühnicht warten etwa 2500 Nadelhölzer auf ihre neuen Besitzer. Wie auch in den vergangenen Jahrensind Blaufichte und Nordmanntannen die beliebtesten Weihnachtsbäume.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Sanierung KJT

  Hoyerswerda.  Die Stadtratsfraktion der CDU will jetzt per Antrag in der nächsten Ratssitzung dafür sorgen, dass die Planungen für die Sanierung des KJT am Markt weiter in der Hand einer Architektin aus der Altstadt bleiben, das verlautete am Dienstag aus der Fraktionsspitze. Baubürgermeister Walter Hamacher hatte zuvor ein Architektur-Büro aus Nordrhein-Westfalen ein sogenanntes Sanierungsgutachten vorlegen lassen und behauptet, es würde sich um ein ausgewiesenes Fachbüro für Altbauten handeln. Experten sagen aber, diese Behauptung sei purer Unsinn. PDS-Fraktionschef Ralf Hähnel sagte, er werde dafür in der Sitzung des Ältestenrates am Dienstag eine Erklärung von Hamacher verlangen. Wenn die Recherchen der Presse stimmen würden, habe der Bürgermeister den Stadtrat in der vergangenen Woche belogen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Schon wieder Parkplatzunfall

  Hoyerswerda.  Erneut sucht die Polizei Zeugen eines Parkplatzunfalls. Samstag Mittag wurde ein dunkelgrüner Opel demoliert, der am Globus abgestellt war. Nach einen einstündigen Einkauf fand der Besitzer an seinem Auto beide Türen auf der Beifahrerseite beschädigt.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
SSV Schwimmer in Leipzig erfolgreich

  Hoyerswerda.  Mit 5 Medaillen sind die 8-12jährigen Schwimmer vom SSV Hoyerswerda von einem Weihnachtsschwimmfest in Leipzig zurückgekommen. Christin Schimenz sicherte sich Silber über 50m Brust 200m Lagen, sowie Bronze im Mehrkampf. Christian Haase erschwamm sich 2x Silber über 50m Schmetterling bzw. 200m Freistil. Unter den 317 Startern aus 25 Vereinen in Leipzig waren insgesamt 16 SSV Schwimmer.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Tod in Bernsdorf

  Bernsdorf.  Die Leiche des 21jährigen Bernsdorfers, der am Samstag erstochen wurde, soll auf Anweisung des Staatsanwaltes von Gerichtsmedizinern obduziert werden. Ziel ist es die genaue Todesursache herauszufinden. Über die genauen Motive des 15jährigen vietnamesischen Täters gibt es noch immer keine klare Aussage. Wie es hieß, habe die Vernehmung des ebenfalls schwer verletzten 22jährigen im Krankenhaus keine neuen Erkenntnisse gebracht. Um eventuelle Racheakte zu verhüten, laufen Polizisten in Bernsdorf Streife.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Unfallgefahr durch ungesicherte Stromkabel

  Hoyerswerda.  In der Beethovenstraße im Wk 4 haben Kinder mit Kabeln einer Straßenlaterne gespielt. Daraufhin haben Nachbarn die Feuerwehr informiert. Die Kabel hingen aus der Lampe heraus, da die Metallabdeckung durchgerostet war. Nachdem die Feuerwehr die Kabel gesichert hatte, wurde der Schaden vom Tiefbauamt behoben.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Was wird aus der Lausitzer Grubenbahn?

  Knappenrode.  In Knappenrode kämpft man weiter um den Erhalt der Lausitzer Grubenbahn. Inzwischen ist die Idee aufgetaucht, die Strecke unter Denkmalsschutz zu stellen, damit die Gleise nicht abgerissen werden können. Allerdings hat die LMBV dem Vernehmen nach die Mittel für den Abriss derzeit auch noch nicht bewilligt. Nachdem sich kein Betreiber für die Bahn gefunden hatte, soll ihr jetzt endgültig das Lebenslicht ausgehaucht werden.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.12.2000 
Was wird aus VEAG und LAUBAG?

  Lausitz.  Die hamburgischen Elektrizitätswerke HEW und ihr schwedischer Mehrheitseigner Wattenfall sollen nach einem Zeitungsbericht die Mehrheit an LAUBAG und VEAG übernehmen. Die Financial Times Deutschland schrieb am Dienstag, für die Anteile werde HEW zwischen 2,5 und 3 Milliarden Mark zahlen. Die Energiefirmen E-ON und RWE müssen ihre Anteile an VEAG und LAUBAG verkaufen weil sie fusionieren. Bis Mittwoch 24 Uhr müssen die Verkäufer bekannt geben, welcher der acht Bewerber den Zuschlag erhält. HEW und Wattenfall haben eine Art Vorkaufsrecht und können über ein Höchstangebot alle anderen ausstechen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]