Suchergebnisse:   [1]     12 Treffer
   
WERBUNG

12.01.2022 
Bauforschungszentrum für die Oberlausitz?

  Oberlausitz.  In der Oberlausitz soll ein Bauforschungszentrum entstehen. Dies ist zumindest die Vision von Professor Manfred Curbach, dem Direktor des Instituts für Massivbau an der TU Dresden. Gemeinsam mit dem Carbon Concrete Composite e.v. hat er die Idee entwickelt und im Wettbewerb um das Großforschungszentrum eingereicht, das im Zuge des Strukturwandels in der Lausitz errichtet wird. Die erste Vorauswahl hat das Zentrum bereits gewonnen, jetzt steht es noch mit fünf weiteren Projekten im Wettbewerb. Den Schwerpunkt soll die Forschung an neuen und CO2-sparenden Bauverfahren und Materialien, wie zum Beispiel Carbonbeton, bilden. So waren die Ideengeber auch am Bau der ersten Brücke aus Carbonbeton in der Nähe von Wurschen beteiligt.(um)

Bildquelle: TU Dresden
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Bestes Schülerfirmenkonzept der Lausitz gesucht

  Lausitz.  Die Wirtschaftsinitiative Lausitz zeichnet auch 2022 wieder die besten Schülerfirmenkonzepte der Region aus. Bereits zum vierten Mal werden die besten Geschäftsideen der Lausitz gesucht und im Rahmen des jährlich stattfindenden Lausitzer Existenzgründer Wettbewerbs (LEX) prämiert. In dem Wettbewerb sollen Schüler eine Geschäftsidee konzeptionell entwickeln, wobei pädagogische und betriebswirtschaftliche Themen miteinander verbunden werden. Der Wettbewerb läuft über ein Schuljahr und kann sowohl im Unterricht integriert als auch von den Schülern in der Freizeit durchgeführt werden. Bewerben können sich Schüler der Lausitz der Sekundarstufen I und II ab der 8. Klasse. Die Konzepte können bis zum 30. Juni 2022 bei der Wirtschaftsinitiative Lausitz eingereicht werden.(seb)

Bildquelle: Andreas Franke
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Das Infomobil des VVO macht Station auf dem Marktplatz

  Pulsnitz.  Am Freitag, dem 21. Januar 2022 wird das Infomobil des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) von 9 Uhr bis 13 Uhr auf dem Marktplatz zum kleinen Wochenmarkt, Station machen. Mit im Gepäck hat Jens Richter, der Infomobilfahrer, das neue Fahrplanbuch und weitere aktuelle Informationen rund um Bus und Bahn in Pulsnitz. Im neuen Gesamtbuch sind alle Fahrplantabellen der Eisenbahnen, Regionalbusse, Fähren und Sonderverkehrsmittel abgedruckt. Besonders Orte, wo es kein Kundenzentrum der Verkehrsunternehmen gibt, sind Ziele des VVO-Infomobils. Hier erhalten alle Fahrgäste aus erster Hand die notwendigen Informationen und Tickets zum öffentlichen Nahverkehr. Station macht das VVO-Infomobil hauptsächlich auf Märkten und Messen, kann aber auch individuell für Veranstaltungen oder von Schulen gebucht werden.(seb)

Bildquelle: VVO-online
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit der Verwaltung

  Kamenz.  Am 13. und 14. Januar 2022 ist die telefonische Erreichbarkeit der Verwaltung in Kamenz sehr eingeschränkt. Grund dafür sind umfassende technische Arbeiten an der Telefonanlage. Die Einschränkungen betreffen mehrere Verwaltungsgebäude wie Rathaus, Stadttheater, Kamenz-Information, die Museen sowie die Bibliothek. Für Notfälle und sehr wichtige An- bzw. Nachfragen sind folgende Bereiche unter den angegebenen Telefonnummern erreichbar: Zentrale Rathaus-Information: 0160 7651515 und das Sekretariat des Oberbürgermeisters unter 0178 8260630. Diese zwei Rufnummern sind explizit nur für den vorgenannten Zeitraum aktiviert. Eine Weitervermittlung von Gesprächen ist nicht möglich. Informationen können auch per E-Mail an die Stadtverwaltung geleitet werden. Auf der Website der Stadt Kamenz unter der Rubrik „Ämter“ finden Sie alle relevanten E-Mail-Adressen der Bereiche.(seb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Große Pläne für eine kleine Kirche

Königsbrück.  Im vergangenen Jahr besuchte wir bereits die Königsbrücker Stadtkirche. Weit weniger im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht allterdings die Hospitalkirche am Stadtrand. Das soll sich jetzt ändern.(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Kunststoffmüll spenden

Löbau.  Der Löbauer Makerspace hat wieder dazu aufgerufen Kunststoffmüll zu spenden. Daraus können Jugendliche dann zur Lausitztour Recycling mit manuellen Kunststoffmaschinen beispielsweise Seifenschalen oder Kämme herstellen. Am 21. Januar von 15 bis 18:30 Uhr sowie am 24. Januar von 14:30 bis 17 Uhr kann man den hauseigenen Kunststoffmüll in die offene Werkstatt in der Bahnhofstraße 26 in Löbau bringen. Benötigt wird Kunststoff der Sorten PP und HDPE oder Kunststoff mit den dazugehörigen Zahlen 05 beziehungsweise 02. Auf vielen Kunststoffobjekten steht die Sorte direkt auf der Unter- oder Innenseite oder wird durch die Zahl im Recyclingdreieck angegeben. Außerdem sollte der Müll zuvor gereinigt und von anderen Stoffen wie Pappe befreit werden. Als Dankeschön für die Müllspende erhält jeder Unterstützer einen recycelten Kamm oder eine Seifenschale.(pm/kr)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Name für Känguru gesucht

  Hoyerswerda.  Der Lausitzer Handballverein Hoyerswerda sucht derzeit nach einem Namen für ihr Paten Känguru. Seit Beginn des Jahres haben der Zoo Hoyerswerda und der LHV eine Partnerschaft. Symbolisch übernahm der Verein die Patenschaft eines Tieres im Zoo. Der ausgewählte Känguru-Bock hat allerdings noch keinen Namen. Daher ruft der LHV nun seine Fans auf, Ideen für einen Namen einzureichen. Mitmachen kann jeder entweder auf den Social-Media Kanälen des LHV oder per Mail an [email protected] (pm/kr)

Bildquelle: Zoo Hoyerswerda
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Neue Bushaltestellen übergeben und beschädigt

Elsterwerda.  Pünktlich zum Jahrsende konnten im Lindenweg und Am Kalkberg im Rahmen eines Förderprogramms die barrierefrei umgebauten Bushaltestellen übergeben werden. Als nächstes sollen die Bushaltestellen in der Berliner und in der Vredener Straße barrierefrei umgebaut werden. Nur wenige Tage nach der Übergabe fiel die Bushaltestelle Am Kalkberg allerdings dem Vandalismus zum Opfer. Immerhin hat dort die Sanierung rund 100.000 Euro gekostet. Bürgermeisterin Anja Heinrich fand für diesen Vorfall sehr deutliche Worte.(tl)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Neuer Jugendarbeiter in der Sängerstadt

  Finsterwalde.  Alexander Sidon ist der neue Jugendmitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinden in der Region Finsterwalde. Der 36-Jährige ist mit seiner Familie aus der Oberlausitz nach Finsterwalde gezogen. Nach dem Studium der Religionspädagogik und der Sozialen Arbeit in Moritzburg und Dresden war Alexander Sidon knapp zehn Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit in der Kirchengemeinde Zittauer Gebirge tätig. „Generell will ich erstmal schauen, was die Jugendlichen brauchen und wie ein gutes Miteinander in der Gemeinde gehen kann“, sagt er. Ab sofort wird Alexander Sidon im Rahmen seiner 90-prozentigen Anstellung den Konfirmandenunterricht begleiten und die Junge Gemeinde anleiten. Mit dem Angebot möchte er Jugendliche, auch ohne konfessionelle Bindung, ab der 8. Klasse ansprechen. In der Schulzeit treffen sie sich dienstags um 18 Uhr im Finsterwalder Kellercafé.(seb)

Bildquelle: facebook.com/kirchenkreisniederlausitz
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Neues 5G-Campus-Netz

Schwarzheide.  Am Dienstag wurde das 5G-Campus-Netz am Lausitzer Produktionsstandort der BASF Schwarzheide in Betrieb genommen. Es ist ein Pilotprojekt für die Anwendung von 5G in der Prozessindustrie. Mit der Inbetriebnahme startete auch die einjährige Testphase der neuen Funktechnologie. Die Reichweite der installierten Antenne deckt mehr als 40.000 Quadratmeter ab. In diesem Werksteil werden nun die Anwendungsfälle der Zukunft getestet, heißt es aus der BASF. So kommen beispielsweise Assistenzsysteme für mobiles Arbeiten in der Anlage zum Einsatz.(pm/kr)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Polizeimeldungen

  Lausitz.  Berauscht unterwegs

Eine Streife des Autobahnpolizeireviers hat Montagmittag die Fahrt eines 35- jährigen beendet, als dieser mit seinem BMW die Autobahn in Richtung Dresden befuhr. Als die Beamten den Fahrer kontrollierten, stellten sie fest, dass er unter dem Einfluss von Opiaten und Kokain stand. Nun muss der Mann mit einem Bußgeld von 500 Euro sowie einem Fahrverbot rechnen.

Aufkleber an Parteibüro

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende das Schild eines Parteibüros an der Weststraße in Kamenz beschädigt. Sie hinterließen schwarze Farbe sowie einen Aufkleber. Während der Aufkleber rückstandslos entfernt werden konnte, hinterließ die Farbe jedoch einen Sachschaden von rund 150 Euro. Einen weiteren Aufkleber hatten die Mitarbeiter am Freitag bereits entfernt. Die Ermittlungen übernahm der Kriminaldienst des Polizeireviers Kamenz.
 
Mit Hirsch zusammengeprallt

Circa 4.000 Euro Sachschaden sind am Montagvormittag bei einem Wildunfall auf der S 95 in Wittichenau entstanden. Hier war ein 62-Jähriger mit seinem Vito-Kleinbus von Dubring in Richtung Wittichenau unterwegs, als ihm plötzlich ein Hirsch vor sein Fahrzeug lief. Der Lenker konnte einen Zusammenstoß mit dem Tier, welches anschließend verschwand, offenbar nicht verhindern. Glücklicherweise blieb es beim Blechschaden und der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

Fahrräder vor Einkaufsmarkt verschwunden

Gleich zwei Damenfahrräder sind am Montagvormittag vor einem Einkaufsmarkt an der Dresdener Straße in Bernsdorf verschwunden. Zwei Rentnerinnen stellten nach ihrem Einkauf das Fehlen ihrer Drahtesel fest und informierten die Polizei. An beiden Rädern waren jeweils vorn und hinten Einkaufskörbe montiert. Das schwarze 28-Zoll-Damenrad hatte einen Wert von rund 400 Euro. Der Wert des blauen 26-Zoll-Bikes blieb noch unbekannt. Die Anzeigenbearbeitung übernahm der zuständige Kriminaldienst.

Garage aufgebrochen - Kat entwendet

Am Montag haben Unbekannte eine Garage an der Nieskyer Straße ins Visier genommen. Sie brachen in das Gebäude ein und demontierten dann den Katalysator eines darin stehenden VW Golf. Das Bauteil hatte einen Wert von rund 500 Euro. Hinzu kam ein Sachschaden von circa 600 Euro. Ermittlungen durch den Görlitzer Kriminaldienst wurden eingeleitet.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
12.01.2022 
Reportage über Lausitzer Nachwuchsmusiker

Lausitz.  Junge Filmemacher aus der Lausitz drehten im Herbst des vergangenen Jahres im Rahmen einer Projektarbeit des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburgs, eine Reportage über Nachwuchsmusiker in der Lausitz. Im Mittelpunkt stand dabei die Sängerin Romina Röck mit ihrer Band High5 aus Bad Liebenwerda. Der fertige Film ist nun veröffentlicht worden.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]