Suchergebnisse:   [1]     18 Treffer
   
WERBUNG

11.07.2019 
Abitur mit Durchschnitt 2,0

  Sachsen.  Im dritten Jahr in Folge halten Sachsens Abiturienten den Notendurchschnitt bei 2,2. Insgesamt haben 10.225 zur Prüfung zugelassenen Abiturienten an allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs erfolgreich an den Abiturprüfungen teilgenommen. Damit erlangten 97,4 Prozent die Allgemeine Hochschulreife. Die Prüfungsteilnehmer mussten sich in drei Fächern einer schriftlichen und in zwei weiteren Fächern einer mündlichen Prüfung unterziehen. Verpflichtend für alle waren die Fächer Deutsch und Mathematik. Die Bilanz der Durchschnittsnoten auf den Abiturzeugnissen ergibt einen Landesmittelwert von 2,20. Die Traumnote 1,0 erreichten 291 Abiturienten, das sind 2,84 Prozent, wird informiert. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Abriss für das neue Landratsamt

  Görlitz.  In Görlitz haben die Abrissarbeiten in Vorbereitung der Erweiterung des Landratsamtes begonnen. Insgesamt vier marode Häuser auf der Salomon- und der Berliner Straße müssen weichen, damit der so genannte Verwaltungscampus Gestalt annehmen kann. In diesem sollen künftig 700 statt wie bisher knapp 400 Beschäftigte der Kreisverwaltung ihrer Arbeit nachgehen. Dafür gibt der Landkreis bisher noch bestehende Außenstellen in Görlitz sowie in Löbau auf. Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt circa 52 Millionen Euro. Das Vorhaben stößt aufgrund seiner Dimension auf erhebliche Kritik. Landrat Bernd Lange hingegen hat es stets mit dem Hinweis verteidigt, dass nur mit einem starken zentralen Amtssitz das Konzept einer modernen und digitalisierten Verwaltung verwirklicht werden könne. (um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Aus dem Polizeibericht

  Region.  Gestern Vormittag gegen 10:15 Uhr kam es auf einer Landstraße bei Hosena zu einem ein schweren Verkehrsunfall. Bei unübersichtlicher Verkehrslage hat der Fahrer eines MAZDA einen Kleintransporter überholt. Er kollidierte dabei einem Audi im Gegenverkehr. Dessen 55-jährige Fahrerin sowie ein 9-jähriges Mädchen wurden bei dem Zusammenprall schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. An der Unfallstelle kam es teils zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Unter der Windschutzscheibe eines Autos hat die Polizei in Kamenz am späten Mittwochvormittag Amphetamin gefunden. Es stand an der Saarstraße. Streifenpolizisten hatten zuvor auf dem Armaturenbrett des Ford das weiß schimmernde Pulver entdeckt. Eine Durchsuchung des gesamten Fahrzeugs im Beisein des 42 Jahre alten Besitzers förderte überdies eine CO2-Langwaffe, eine Gasdruckpistole, Munitionsteile sowie zwei fremde Kennzeichen zu Tage. Die Beamten stellten den Ford schließlich vollumfänglich sicher, um ihn im Laufe des Donnerstags eingehend durchkämmen zu können. Die Untersuchungen dauern an.

Am frühen Mittwochmorgen wurden zwei Langfinger in Geierswalde gefasst. Ein 38 Jahre alter Mann, ist in ein Wohnhaus am Rande des Wohnhafens Scado eingestiegen. Sein ein Jahr jüngerer Kumpan stad Schmiere. Im Flur nahm er eine Handtasche und versuchte anschließend, sich unbemerkt zu entfernen. Dabei sah ihn die Inhaberin des Hauses. Gemeinsam mit ihrem Mann nahm sie die Verfolgung des Diebes auf. Unweit des Hauses konnten die Eheleute den 38-jährigen schließlich fassen und bis zum Eintreffen alarmierter Polizisten festhalten. Die Beamten stellten die mit verschiedenen Dokumenten und Bargeld gefüllte Tasche kurz darauf sicher. Im Rucksack des Verdächtigen fanden sie überdies einen Schlagring. Der Komplize des Diebes konnte wenig später ausfindig gemacht werden.

Am frühen Donnerstagmorgenhat ein 28-jähriger die Fahrbahn der Bischofstraße in Bischofswerda mit verschiedennem Sperrmüll bedeckt. Polizisten identifizierten den jungen Mann wenig später. Währenddessen sah er nicht davon ab, lauthals verfassungsfeindliche Parolen auszurufen. Die Ordnungshüter eröffneten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines versuchten gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag insgesamt 16 Linienbusse an der Paul-Neck-Straße in Bautzen mit verschiedenen Schriftzügen versehen. Die Graffiti stachen ausnahmslos in pinker Farbe hervor. Der Sachschaden belief sich auf mehrere hundert Euro. Die Kriminalpolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Sachbeschädigung eingeleitet.

Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch auf das Gelände eines Agrarbetriebes in Liebenau an der Kamenzer Straße gelangt. Die Täter brachen ins Bürogebäude ein und mehrere Türen und einen Tresor auf. Aus ihm nahmen die Diebe drei Stahlblechkassetten mit mehrere hundert Euro Bargeld mit. Zusätzlich wurde noch eine Motorkettensäge gestohlen. Der Sachschaden wurde mit zirka 4.500 Euro beziffert.

Unbekannte drangen an den vergangenen Tagen in eine Garage an der Oststraße in Radeberg ein. Die Täter verschwanden unentdeckt mit einem grünen Kleinroller vom Typ Flek Tech City mit dem Versicherungskennzeichen 710 LXR. Der Roller hat einen Zeitwert von zirka 500 Euro.

Über ein Fenster drangen Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch in ein Geschäft an der Badergasse in Hoyerswerda ein. Die Täter entwendeten etwa rund 200 Euro Bargeld und verschwanden unerkannt.

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag in Hoyerswerda einen auf dem Parkplatz an der Ratzener Straße abgestellten Transporter gestohlen. Nach dem Mercedes Sprinter einer Baufirma mit dem amtlichen Kennzeichen KM-BD 174 fahndet die Soko Kfz international.

Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch in zwei Baucontainer und ein Unternehmensgebäude an der Friedensstraße in Hagenwerder eingedrungen. Endwendet wurde nach erstem Überblick nichts, dafür hinterließen die Täter einen Schaden von mehreren hundert Euro.

Auf einem Grundstück am Schulweg in Hagenwerder brachen Unbekannte ebenfalls in der Nacht eine Garage auf. Die Täter stahlen Werkzeuge, wie Boschhammer, Akkuschrauber, Fräse und Stichsäge. Der Schaden lag bei etwa 1.000 Euro.

Während der zurückliegenden Tage haben Unbekannte die Motorhaube und die linke Seite eines an der Christoph-Lüders-Straße in Görlitz stehenden Fords mit Kratzern versehen. Verschwunden ist auch die Antenne des weißen Transporters. Der Schaden betrug insgesamt circa 1.000 Euro.

In der Nacht zu Mittwoch sind Unbekannte in eine Gartenlaube an der Reuterstraße in Görlitz eingestiegen. Die Diebe durchkämmten das Häuschen und stahlen verschiedene Werkzeuge. Ferner nahmen sie vier gefüllte Gasflaschen mit. Der Wert betrug circa 1.100 Euro.

Zwischen Dienstag- und des Mittwochabend haben Unbekannte in einer Einrichtung an der Hauptstraße in Spitzkunnersdorf Teile der Gemeindekollekte, etwa 50 Euro, gestohlen. Daneben drangen sie in den Technikraum des religiösen Gebäudes vor. Die Diebe flohen schließlich unentdeckt. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 300 Euro.

Ein Unbekannter hat am Donnerstagmorgen von einem Golf an der Schulstraße in Weißwasser die Reifen abgeschraubt und in seinen Golf mit polnischem Kennzeichen geladen. Anschließend flüchtete der maskierte Täter mit seinem Fahrzeug in Richtung Bad Muskau. Zeugen verständigten die Polizei. Trotz intensiver Fahndung durch Streifen des Polizeireviers Weißwasser gemeinsam mit der Bundespolizei konnte er nicht gefasst werden. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Chance auf Prämie

  Hoyerswerda.  Der Sportclub Hoyerswerda ist für den Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert. Er hat jetzt die Chance zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember in Berlin geehrt zu werden. Auf die Gewinner warten Prämien in Höhe von je 5.000 Euro. Es gibt fünf Kategorien - Chancen schaffen - Leben bewahren – Generationen verbinden - Grenzen überwinden und Demokratie stärken. Eine Experten-Jury bestimmt diese Preisträger. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen alle Interessierten vom 12. September bis 24. Oktober 2019 online ab. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Cottbus wird „Modellprojekt Smart City“

  Cottbus.  Als eines von 13 Modellprojekten hat Cottbus in der ersten Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ den Zuschlag des Bundes bekommen. Die Stadt erhält damit die einmalige Chance, eine Vorreiterrolle in diesem Bereich einzunehmen. Die Förderung stärkt nicht nur Cottbus, sondern verbessert auch die Ausgangsposition der Lausitz im Hinblick auf einen erfolgreichen Strukturwandel, heißt es in einer Mitteilung des Spremberger Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Schulze. Insgesamt sollen in den nächsten Jahren noch drei Staffeln und damit rund 50 Modellprojekte mit insgesamt ca. 750 Millionen Euro gefördert werden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Die Orgel klingt wieder

  Lauta-Dorf.  Am Sonntag (14.07.19) wird in der Laurentius Kirche in Lauta Dorf die Orgel wieder in Betrieb genommen. Ihre Windanlage musste im Zuge der Arbeiten am Dach im vergangenen Jahr abgebaut werden. Durch die Orgelwerkstatt Soldan aus Ödernitz ist die Windanlage mit den zwei Blasebälgen jetzt direkt hinter der Orgel auf der Empore wieder installiert worden. Auch durch Spenden verfügt die Kirche in Lauta Dorf nach über einem Jahr nun wieder über eine bespielbare Orgel. Deshalb wird am Sonntag um 14 Uhr zu einem Dank- und Orgelgottesdiesnst eingeladen. Er beginnt um 14 Uhr. Im Anschluss kann das Instrument besichtigt werden und es gibt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Englisch in den Sommerferien

Hoyerswerda.  Nach dem Schuljahr ist vor dem nächsten – so in etwa könnte das Motto dieser fleißigen Lehrerinnen lauten. In einem zweitägigen Englisch-Kurs bilden sich die Pädagoginnen unter der Leitung des Dozenten Chris Spencer an der Konrad Zuse Akademie Hoyerswerda weiter. Engagiert und dennoch mit viel Spaß hat der gebürtige US-Amerikaner mit den Teilnehmern des Workshops einiges vor.

An Ideen mangelt es dem Dozenten mit der markanten Haarpracht keineswegs. Neben dem klassischen Lehrbuch sollen die Teilnehmer vor allem viel miteinander reden. Mit visuellen Hilfsmitteln sowie spielerischen Übungen wurde im Kurs die Kommunikation auf Englisch aufgefrischt. Eine Strategie, die für alle Altersklassen geeignet ist.

Doch was war eigentlich die Motivation der Teilnehmerinnen, die unter anderem aus Bautzen, Bad Muskau und sogar Zschopau, bei Chemnitz, kommen, ausgerechnet hier mitzumachen?

Den Teilnehmerinnen hat es sichtlich gefallen – und auch Native-Speaker Chris Spencer hatte jede Menge Spaß am Unterrichten. Und wie es sich für solch einen Workshop gehört, erhalten die Pädagogen am Ende einen Fortbildungsnachweis der Sächsischen Bildungsagentur. Denn: Fleißig sein in den Sommerferien soll ja auch belohnt werden. (lhw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Fündig geworden

  Mühlrose .  Bei Mühlrose haben Ausgrabungen ein frühes Industriezentrum ans Licht gebracht. Seit Mitte März werden nördlich von Schleife archäologische Grabungen durchgeführt. Sie wurden nötig, da sich auf diesem Areal der zukünftige Ansiedlungsstandort für die Ortschaft Mühlrose befindet, die im Zusammenhang mit dem fortschreitenden Tagebau Nochten umgesiedelt wird. Von den etwa 12 Hektar Gesamtfläche wurde der überwiegende Teil bereits auf archäologische Hinterlassenschaften geprüft.

Neben einem einzelnen Urnengrab der Bronzezeit wurde auf einer Teilfläche nahe dem heutigen Friedhof eine Siedlungsstelle entdeckt. Nachdem dort bereits über 4000 Quadratmeter aufgedeckt wurden, zeichnen sich über vierhundert Einzelbefunde ab, die unterschiedlichen Zeiten angehören. Bemerkenswert sind jedoch die Überreste von nicht weniger als 100 Rennöfen, die auf Eisengewinnung in großem Stil hinweisen. Die Rennöfen dienten der Verhüttung von Raseneisenerz, das in der Region leicht erreichbar gewonnen werden kann. Achtzig von ihnen waren in einer regelrechten Batterie dicht an dicht angelegt. Ein kleines Grubenhaus, in dem vermutlich die Weiterverarbeitung des gewonnenen Eisens stattfand, stand in sicherer Entfernung davon – ein früher Industriestandort in der Oberlausitz. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Gold für Museumsdorf

  Dissen.  Dissen im Landkreis Spree-Neiße hat Gold im Bundeswettbewerb.„Unser Dorf hat Zukunft“ errungen. An der 26. Ausgabe des Wettbewerbs knapp 1.900 Dörfer beteiligt. Dissen am Rand des Spreewaldes gehört zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden und beweist, dass das Orts-Motto „Geschichte weist den Weg in die Zukunft“ keine Sackgasse ist.

Beispielgebend sind die umfangreichen Bestrebungen zur Revitalisierung und Pflege der wendischen Kultur und deren Einbindung in den Alltag. Wendische Ortsteilnamen auf den Straßenschildern sind ebenso zu finden wie der ursprüngliche wendische Hofname. Die seit dem 18. Jahrhundert kaum veränderte Gemeinde ist mit ihren fünf Ortsteilen durch geschlossenen Vierseithöfe geprägt. Einmalig in Brandenburg sind die 35 Torhaushöfe die eine kompakte, wehrhafte Bauweise symbolisieren und nur durch das Tor den Zugang gewähren. Weithin bekannt ist Dissen für die Nachbildung eines wendischen Dorfes „Stary lud“ (Begegnungen mit dem alten Volk) und dem ortseigenem Naturkundezentrum/Storchenhof, das gemeinsam mit dem Heimatmuseum Projekttage für Schulkinder und Touristen zum „Slawischen Leben“ ausrichtet. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Löbau und Zittau zeigen Flagge

  Zittau/Löbau.  Das Netzwerk Mayors for Peace setzt in dieser Woche wieder Zeichen. In unserer Region hissen die Städte Löbau und Zittau die Flagge des Bündnisses, das sich für die Abschaffung sämtlicher Atomwaffen weltweit einsetzt. Während Zittau bereits 2018 dabei war, nimmt Löbau in diesem Jahr zum ersten Mal an der Aktion teil. Der Beitritt zu dem Bündnis wurde durch einen Antrag der Stadtratsfraktion Die Linke initiiert. Die Organisation „Mayors for Peace“ wurde 1982 durch den Bürgermeister der japanischen Stadt Hiroshima gegründet. (um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
MPU in Hoyerswerda

  Hoyerswerda.  Ab dem 19.09.2019 führt die Sucht- und Behandlungsstelle Hoyerswerda wieder ein „Gruppenangebot für suchmittelauffällige Straßenverkehrsteilnehmer“ durch. Bei einem Trunkenheitsdelikt ab 1,6 Promille oder bei mehrfahren Alkoholauffälligkeiten im Straßenverkehr ist eine Medizinisch Psychologische Untersuchung (MPU) fällig. Ein weiterer Punkt für die Anordnung einer sogenannten MPU ist der Konsum von illegalen Drogen und das Führen eines Kraftfahrzeuges unter Drogeneinfluss, wird informiert. Die beste Chance die Untersuchung zu bewältigen und danach wieder ein Fahrzeug führen zu dürfen, haben Leute, die sich auf das Verfahren ausreichend vorbereiten – das heißt, die aus ihrem Verhalten die richtigen Schlüsse ziehen sowie ehrlich und selbstkritisch mit ihrem Suchtmittelkonsum umgehen. Der Kurs ist kostenpflichtig und beträgt pro Kursteilnehmer 350 Euro. Das Gruppenangebot umfasst 10 Gruppensitzungen á 90 Minuten sowie ein persönlichen Vor- und Auswertungsgespräch. Um eine vorherige Anmeldung telefonisch unter 03571 / 42 85 04 oder via Mail an [email protected] wird gebeten. Die Kurse finden bis zum 05. Dezember 2019 statt. (pm/vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Selbstfahrender Bus

  Sachsen/Brandenburg.  In Wusterhausen / Dosse ist gestern der erste autonom fahrende Kleinbus in Brandenburg zu einer Testfahrt gestartet. Er soll im Rahmen eines Pilotprojekts bis Juni 2020 fahren. Begleitet wird der Probebetrieb von speziell geschulten Busfahrern, die das System zum autonomen Fahren überwachen. Die Geschwindigkeit des Kleinbusses soll im Laufe des Probebetriebs nach und nach erhöht werden. Zunächst sind 15 später dann 25 Km/h zugelassen. Der Bus wird anfangs 12 Haltestellen anfahren. Koordiniert wird das Pilotvorhaben von der TU Berlin.

Ob und wie die Bürger die neue Mobilitätsoption nutzen und welche Bedenken oder Vorschläge noch existieren, will eine mehrstufige Befragung durch die Technische Universität Dresden herausfinden. Verkehrspsychologen der renommierten Fakultät für Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ untersuchen dabei Fragen der Nutzerakzeptanz im Rahmen des Projekts. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Sommerkonzert im Klinikum Görlitz

  Görlitz.  Am 25. Juli findet das zweite Sommerkonzert im Rahmen des Kultursommers im Städtischen Klinikum Görlitz statt. An diesem tag spielt das Trio „Tam Tam Combony“ in einer nicht ganz alltäglichen aber dafür umso originelleren Besetzung für Patienten, Angehörige, Mitarbeiter und alle Musikinteressierten. Die Gäste erwartet eine musikalische Mischung aus Balkan-Brass und Sinti-Swing, bei der das Stillsitzen zur echten Herausforderung wird. Die Konzerte finden bei gutem Wetter immer im Garten hinter Haus P statt. Sollte es regnen, spielen die Bands im Konferenzzentrum des Klinikums über dem Haupteingang. Los geht es um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. (pm/vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
VBH bauen weiter am Markt

Hoyerswerda.  Die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda werden am 22. Juli die Arbeiten zur Erneuerung der Mischwasserkanalisation, im Bereich des öffentlichen Durchganges, am Markt 4 / 5 in der Altstadt, wieder aufnehmen. Sie sollen in der 34 Kalenderwoche abgeschossen sein, teilt das Unternehmen mit. Während der Baumaßnahme wird der öffentliche Durchgang für den Anliegerverkehr gesperrt. Darüber hinaus kommt es zu teilweisen Verkehrseinschränkungen im Bereich des Marktes. Die Maßnahme musste im Dezember aufgrund einer notwendigen Bautechnologieänderung unterbrochen werden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Vorsorgevereinbarung

  Welzow/Jänschwalde .  Die Lausitz Energie Bergbau AG – eine Sparte der LEAG - und das Land Brandenburg haben jetzt eine Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue Welzow-Süd und Jänschwalde unterzeichnet. Sie sichert die bergbaulichen Wiedernutzbarmachungs- sowie etwaige Nachsorgeverpflichtungen. Bislang erfolgt die Wiedernutzbarmachung aus Mitteln, die das Unternehmen aus dem laufenden Betrieb erwirtschaftet. Entsprechend des Revierkonzeptes werden die Tagebaue Jänschwalde und Teilabschnitt 1 Welzow-Süd 2023 bzw. 2033 ausgekohlt sein. Mit der Stilllegung entfallen diese Erträge , sodass Vermögenswerte aufgebaut werden müssen, auf die nach dem Ende des Braunkohleabbaus zurückgegriffen werden kann.

Orientierung gab ein in Sachsen umgesetztes Konzept. Beide Parteien haben damit eine nachhaltige und langfristige finanzielle Sicherung der Wiedernutzbarmachungsverpflichtungen vereinbart. Die Lausitz Energie Bergbau wird eine Zweckgesellschaft gründen und sie stetig mit Vermögen ausstatten. Sie soll aber auch selbst Erträge erwirtschaften. Zur Überwachung des Vermögensaufbaus sind Transparenz-, Monitoring- und Anpassungsmaßnahmen festgelegt. Zudem wird die Bergbau Gesellschaft gegenüber dem Land ein auf Geld gerichtetes abstraktes Schuldversprechen abgeben. pm/bw

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Wanderausstellung im Landratsamt

  Görlitz.  Am Donnerstag, den 25. Juli wird im Landratsamt Görlitz eine neue Ausstellung eröffnet. Um sich über die Sächsische Finanzpolitik zu informieren und Hintergründe zu erläutern, hat das Sächsische Staatsministerium der Finanzen eine interaktive Wanderausstellung entwickelt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen. Die Ausstellung kann bis zum 19. August jeweils montags bis donnerstags von 8:30 bis 18.00 Uhr sowie freitags bis 15:00 Uhr besichtigt werden, informiert die Stadtverwaltung. Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenfrei. (pm/vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
Wolfswelpe bleibt dauerhaft im Wildpark

  Bautzen.  Der kleine Wolfswelpe, der am Pfingstmontag (10.06.19) von Spaziergängern in einem Waldgebiet zwischen Bautzen und Dresden gefunden worden war, kann nicht wieder in die Natur entlassen werden. Wie das Landesumweltamtes Sachsen mitteilte, konnte für den Welpen, nach fast vierwöchigem Aufenthalt in der Auffangstation, eine Unterbringung im Wildpark Lüneburger Heide in Niedersachsen gefunden werden. Inzwischen hat sich die kleine Wölfin in der neuen Situation gut eingelebt. Der Wildpark hat Erfahrung in der Aufzucht von Wolfswelpen, die nicht mehr in die freie Natur entlassen werden können. Damit waren gute Voraussetzungen für eine dauerhafte Unterbringung gegeben. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
11.07.2019 
„Bischofswerda bewegt sich“

  Bischofswerda.  Am 7. September findet der traditionelle Lauf „Bischofswerda bewegt sich“ wieder statt. Bereits zum elften Mal rufen in diesem Jahr die langjährigen Partner der Stadt Bischofswerda zu dieser Sportveranstaltung auf.Die Kreissparkasse Bautzen wird traditionell je gelaufenen Kilometer wieder einen Euro bereitstellen. Der Erlös von maximal 1.500 Euro kommt auch im Jubiläumsjahr der Umsetzung einer Maßnahme zur Sport-, Gesundheits- oder Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen zugute. „Das diesjährige Spendenziel ist ein kleines Dankeschön an den TV 1848 Bischofswerda für die jahrelange sehr gute Zusammenarbeit bei der Organisation des Benefizlaufes. Zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins und des leistungsstarken Hochsprung-Nachwuchses möchten wir den Kauf einer neuen Hochsprunganlage unterstützen“. So hoffen die Organisatoren, dass sich viele Läufer den Termin bereits jetzt dick im Kalender anstreichen. Oberbürgermeister Holm Große freut sich bereits auf den 7. September: „Etwas für seine eigene Gesundheit und Fitness tun und damit gleichzeitig ein tolles Projekt für Kinder zu unterstützen – das ist wirklich eine tolle Idee, die wir als Stadt Bischofswerda gern unterstützen“. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]