Suchergebnisse:   [1]     18 Treffer
   
WERBUNG

10.06.2014 
Absage: Jahnstadion wird nicht „Sparkassen-Arena“

Hoyerswerda.  Das Hoyerswerdaer Jahnstadion wird nicht in Sparkassen-Arena umbenannt. Das Geldinstitut verzichtet auf die Einhaltung des Sponsoringvertrages mit dem Sportbund „Lausitzer Seenland“. Grund dafür sei die anhaltende Diskussion im Internet, erklärt Unternehmenssprecher Andreas Rieger am Dienstag. Die sogenannte Traditions-Debatte wird dort auch von Personen aus dem rechten Spektrum geführt und dafür stehe die Ostsächsische Sparkasse Dresden nicht zur Verfügung. Den Sport in der Stadt wird man weiter finanziell unterstützen, so Rieger, allerdings sei ein künftiges Engagement für das Jahnstadion derzeit ausgeschlossen. Für die Errichtung der beiden Kunstrasenplätze und der Flutlichtanlage hatte die Sparkasse ein Drittel der Baukosten, deren Höhe mehr als 300.000 Euro betrug, als Sponsoring finanziert und sollte im Gegenzug für zehn Jahre das Namensrecht am Stadion erhalten. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Abschluss: GPS-Pfosten im Seenland bald vollständig

  Region.  Endes des Monats soll die sogenannte Kilometrierung im sächsischen Teil des Seenlandes angeschlossen sein. Die Arbeiten kommen gut voran, lediglich am Bernsteinsee gäbe es aufgrund der Sperrbereiche noch Probleme mit dem Aufstellen der Pfosten. Die knapp 100 Pfeiler geben Auskunft über die Länge des jeweiligen See-Rundkurses und sind mit GPS-Daten, wichtig für nötige Rettungseinsätze, versehen. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Ankündigung: Stadt kauft „Schwarzen Markt“

Hoyerswerda.  Die Hoyerswerdaer Stadtverwaltung will Flächen des „Schwarzen Marktes“ in der Altstadt kaufen. Einige Teile, des als Parkplatz genutztes Areals seien derzeit noch in Privatbesitz. Die Eigentümer hatten jetzt der Stadt die Flächen zum Kauf angeboten und das wolle man wahrnehmen, erklärt Stadtsprecher Bernd Wiemer. 75.000 Euro sind dafür im Haushalt, allerdings erst für 2015, eingestellt. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Aus dem Polizeibericht

  Region.  Am Dienstagnachmittag ist ein 16-Jähriger am Bahnübergang am Wirschk unweit von Bernsdorf ums Leben gekommen. Der Junge wurde gegen 14:00 dort von einer Diesellock erfasst. Der Lokführer konnte trotz Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jugendlichen feststellen. Warum der Unfall geschah, ist noch vollkommen unklar. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zur Klärung des tragischen Vorfalls aufgenommen. Der 38-jährige Lokführer erlitt einen Schock und muss medizinisch betreut werden. Die Bahnstrecke zwischen Hosena und Kamenz war längere Zeit für den Zugverkehr voll gesperrt.

Zu einer ernsten Auseinandersetzung zwischen 3 Kontrahenten kam es am Dienstagvormittag gegen 10 Uhr in der Rathenau Straße in Senftenberg. Zwei stark betrunkene 31 und 30 Jahre alte Männer prügelten dabei auf einen 31 Jährigen ein und verletzten ihn. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die beiden Angreifer wurden vorläufig festgenommen. Ein Atemalkoholtest erbrachte jeweils einen Wert von fast 3 Promille. Der Grund der Schlägerei ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am Dienstagmorgen hat sich in Kamenz auf der Pulsnitzer Straße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine Frau und ein Mann schwer verletzt wurden. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand griff eine 51-jährige Passat-Fahrerin während der Fahrt auf den Beifahrersitz und suchte dort vermutlich nach ihrem Mobiltelefon. Dadurch kam sie an einer Kuppe und Kurve nach links in die Gegenfahrspur und kollidierte nahezu frontal mit einem entgegenkommenden Honda. Die Frau sowie der 48-jährige Honda Fahrer wurden schwer verletzt und kamen in ein Klinikum. Beide Autos erlitten Totalschaden und wurden abgeschleppt. Die Schadenssumme belief sich nach ersten Schätzungen auf etwa 16.000 Euro. Die S 95 blieb an der Unfallstelle bis etwa 11:00 Uhr voll gesperrt.

Am frühen Montagnachmittag ist ein 79-Jähriger mit seinem Opel auf der Nieskyer Straße in Höhe des Waldfriedhofes mit einem entgegenkommenden Audi zusammengefahren. Der Senior wollte auf den Parkplatz abbiegen. Der Ingolstädter kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Warnbake. Anschließend kam das Auto auf der Fahrbahn zum Stehen. Sein 36-jähriger Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtsachschaden wurde auf rund 9.000 Euro geschätzt.

In der Nacht zu Montag bemerkte eine Streife des Polizeireviers Hoyerswerda auf der Krankenhausstraße in Lauta einen Ford.
Gegen Mitternacht unterzogen die Beamten die Fahrerin einer Kontrolle und stellten bei der Frau nach einem Test knapp 1,5 Promille Alkohol fest. Damit war sie ihren Führerschein los. Die 35-Jährige war wenig später wieder mit ihrem Auto unterwegs und wurde erneut gestoppt. Der Alkoholtest ergab diesmal einen Wert von noch gut 0,7 Promille. Die Ford-Fahrerin bekam jetzt noch eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis dazu. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Bürgermeister des Europäischen Städtebündnisses zu Gast

  Senftenberg.  Senftenberg bekommt am Donnerstag international hochrangigen Besuch. Bürgermeister Andreas Fredrich empfängt seine Amtskollegen aus den Partnerstädten Fresagrandinaria, Veszprem, Püttlingen, Nowa Sol, Zamberk und Saint-Michel-sur-Orge in der Stadt. Sie kommen zum jährlichen Bürgermeistertreffen in diesem Jahr in die Lausitz. Am Freitag findet im Großen Ratssaal des Senftenberger Rathauses der offizielle Empfang statt. Während des Besuchs sind weiterhin Ausflüge ins Lausitzer Seenland sowie nach Dresden geplant. Mit den jüngsten Entwicklungen in Senftenberg und dem Lausitzer Seenland – ich denke da beispielsweise an den Stadthafen und den Koschener Kanal – haben wir eine Menge vorzuweisen und können gut für Senftenberg und die Region werben.“ Freut sich der Bürgermeister auf das Treffen. Im Sommer 2012 war die Stadt bereits Gastgeber der Internationalen Jugendbegegnung des Städtebündnisses. Es wurde 1996 ins Leben gerufen. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Höchste Waldbrandgefahr ausgerufen

  Region.  Wegen der anhaltenden Hitze gilt in unserer die höchste Waldbrandwarnstufe 5. Betroffen sind die Landkreise Bautzen und Oberspreewald Lausitz. Die Wälder sollten, wenn möglich, nicht betreten werden. Falls doch, dann nur auf den Hauptwegen. Am Pfingstsonntag hatte auf einer Fläche von ca. einem Hektar der Waldboden zwischen Deutschbaselitz und Piskowitz gebrannt. Die Feuerwehren konnten die Flammen rasch unter Kontrolle bekommen. Unter der Hitze leidet aber nicht nur der Wald. So sorgte die brütende Sonne auf der B 156 zwischen Weißwasser und Boxberg für eine Plattenverschiebung. Dabei hob sich im Bereich zwischen dem alten und neuen Abzweig nach Nochten eine Straßenplatte um ca. 10 Zentimeter. Die Gefahrenstelle wurde abgesichert. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Hochwasserschadensbeseitigung an der Wudra

  Wittichenau.  An der Wudra zwischen zwischen Brischko und Spohla hat die Landestalsperrenverwaltung am Dienstag mit der Beseitigung der Hochwasserschäden begonnen. Die Arbeiten sollen Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Kosten betragen rund 892.000 Euro. Zwischen dem ehemaligen Wehr Brischko und der Einmündung des Hoyerswerdaer Schwarzwassers in die Wudra werden die Vorländer und die Mittelwasserböschungen von Sedimenten beräumt.
Damit wird das ursprüngliche Abflussprofil des Flusses wiederhergestellt. So kann ein eventuelles Hochwasser wieder besser abfließen.
Die neu profilierten Flächen werden mit Erosionsschutznetzen gesichert. Damit werden sie vor Ausspülung geschützt, bis sich der angesäte Bewuchs ausgebildet hat heißt es von der Behörde. Außerdem wird die Oberflächenentwässerung auf den Vorländern wiederhergestellt. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Lausitzpokal: Flaute sorgt für Einschränkungen

Geierswalde.  Viel Wärme aber wenig Wind bereitete den Segelsportlern am Wochenende Kopfzerbrechen. Zum Auftakt der diesjährigen Segelwoche am Geierswalder See waren 22 Bootsbesatzungen u.a. aus Berlin, Rostock, Potsdam und Plauen angereist. Ausgetragen werden sollte der Wettbewerb um den Lausitzpokal der Ostsächsischen Sparkasse Dresden in der Ixylon-Klasse. Da die notwendigen mindestens 4 Knoten am Start kaum gegeben waren hieß es also warten auf Wind. Lediglich eine Wettfahrt konnte schließlich absolviert werden. Eigentlich sind es sonst vier. Am kommenden Wochenende stehen die nächsten Wettkämpfe an, dann bei einer hoffentlich steiferen Brise. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Mühlen öffnen zum Mühlentag

  Region.  Ca. 1.000 Mühlen haben sich Pfingstmontag am 21. Deutschen Mühlentag beteiligt. Allein in Sachsen waren es rund 200. Die Besucher konnten sich durch historische und oft noch funktionstüchtige Mühlen führen lassen. Außerdem organisierten Vereine bunte Begleitprogramme. Im Freistaat gibt es zahlreiche Wassermühlen, aber auch Schiffs-, Öl- Wind und Papiermühlen. In unserer Region waren u.a. die Krabatmühle in Schwarzkollm und die Bockwindmühle in Dörgenhausen geöffnet. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Noch viele Ausbildungsplätze

  Südbrandenburg .  In Südbrandenburg sind derzeit noch über 2.900 Ausbildungsplätze nicht besetzt. Besonders viele gibt es derzeit als Kaufmann oder Kauffrau im Einzelhandel, Koch/ Köchin, im Hotel- oder Restaurantgewerbe, bei Mechatronikern, Anlagenmechanikern, in der Heizungs-Sanitär und Klimabranche sowie als Verkäuferin heißt es aus Cottbus. Jugendliche haben vielfältige Chancen auf einen interessanten Ausbildungsplatz in der Region und können auswählen, welches Angebot für sie am attraktivsten ist. Seit dem 1. Oktober 2013, dem Beginn des Ausbildungsjahres, haben sich im Agenturbezirk Cottbus 2.875 Schülerinnen und Schüler als Bewerber für eine Ausbildung gemeldet. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Plätze im Jugendhilfeausschuss frei

  Spree-Neiße.  Der Landkreis Spree-Neiße ruft die anerkannten Träger der freien Jugendhilfe und Verbände auf, sich bis zum 23. Juni um einen Sitz im Jugendhilfeausschuss zu bewerben. Er hat die Aufgabe nach der Kommunalwahl die Sitzverteilung des Jugendhilfeausschusses neu zu beschließen. Dem Gremium gehören insgesamt 15 stimmberechtigte Mitglieder an. Neun werden per Gesetz von den Fraktionen des Kreistages bestimmt. Die anderen sechs Mitglieder werden mit Vertretern der anerkannten Träger der freien Jugendhilfe und Wohlfahrtsverbände besetzt, die im Landkreis tätig sind. Die Bewerbungen mit den namentlichen Vorschlägen und deren vollständigen Adressen sind an den
Landkreis Spree-Neiße
Fachbereich Kinder, Jugend und Familie
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz) zu richten. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Spray löst Alarm aus

  Hoyerswerda.  Am frühen Sonntagnachmittag hat die Brandmeldeanlage im Klinikum in Hoyerswerda Feueralarm ausgelöst. Die eingesetzte Berufsfeuerwehr konnte jedoch am Einsatzort schnell Entwarnung geben. Ursächlich war die Anwendung eines Deosprays in einem Umkleideraum der Schwestern in unmittelbarer Nähe zu einem Brandmelder. pm/bw





  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Tourismus - Händeringend Fachkräfte gesucht

  Region.  Die Tourismusbranche auch in unserer Region sucht händeringend qualifizierte Fachkräfte.
Bundesweit suche bereits jeder 2. Betrieb Personal zeigt eine gestern in Berlin vorgestellte Analyse. Wir müssen daher alle Hebel in Bewegung setzen, um das Fachkräfteangebot zu stärken. Sonst verspielen wir wichtige Umsatz- und Beschäftigungseffekte sagte Andreas Lämmel der Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen bei der Präsentation. Ausbaupotenzial sieht er vor allem bei der Arbeitgeber- und Standortattraktivität. Laut Studie reagiert die Mehrheit der Unternehmen auf den Fachkräftemangel mit Umstrukturierungsmaßnahmen wie der Kürzung von Öffnungszeiten oder der Umverteilung von Aufgaben. Jedes fünfte Unternehmen stellt als Alternative ungelernte Arbeitskräfte ein, ein Sechstel nimmt Bewerber mit einer anderen Ausbildung an. Ein Trend, den der LTV SACHSEN kritisch sieht. Denn Abstriche bei Kompetenz und Service spürt letztendlich der Kunde.Die Arbeitsbedingungen stellen aus Sicht des Verbandes einen Hebel dar an dem Betriebe ansetzen sollten „Auch jenseits des Gehalts ist Musik vorhanden“, sagt Lämmel.
Ein gutes Betriebsklima, Arbeitsinhalte, Bildungs- und Karrieremöglichkeiten sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung sind Anreize für Arbeitnehmer. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Tradition: Pfingstkonzert im Zoo

Hoyerswerda.  Zum traditionellen Pfingstkonzert ist am vergangenen Wochenende in den Hoyerswerdaer Zoo eingeladen worden. Das Orchester Lausitzer Braunkohle sorgte zwei Stunden lang für Unterhaltung. Während der Veranstaltung wurde auch Resümee gezogen zum 10. Internationalen Bildhauersymposium welches in den vergangenen Tagen in der Einrichtung ausgetragen wurde. Drei der noch anwesenden Künstler schilderten ihre Erfahrungen und Zookultur-Kuratorin Kerstin Noack gab bekannt das in zwei Jahren das nächste Symposium stattfinden soll. In der Zooverwaltung können jetzt Gebote für den Erwerb der Plastiken abgegeben werden. Für fünf der sechs Objekte gebe es bereits Interessenten. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Tragischer Unfall: 16-Jähriger stirbt bei Zugunfall

  Bernsdorf.  Am Dienstagnachmittag ist ein 16-Jähriger an einem Bahnübergang bei Bernsdorf von einer Diesellok erfasst worden. Der Lokführer konnte trotz Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jugendlichen feststellen. Warum der Unfall geschah, ist noch vollkommen unklar. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz hat gemeinsam mit der Bundespolizeidirektion Pirna die Ermittlungen zur Klärung des tragischen Vorfalls aufgenommen. Der 38-jährige Lokführer erlitt einen Schock und wird medizinisch betreut. Die Bahnstrecke zwischen Hosena und Kamenz ist derzeit für den Zugverkehr voll gesperrt. (tk)

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Vortrag im Rahmen des „Tages der Sehbehinderung“

  Senftenberg.  Am Mittwoch findet in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität, in der Ernst-Thälmann-Straße 66 in Senftenberg, ein Vortrag im Rahmen des „Tages der Sehbehinderung“ statt. In einem Vortrag zum Thema „Smartphone im Alltag“ informiert ein Fachmann vom SehNix-Computer- und Beratungsservice Senftenberg über den Nutzen eines Smartphones. Er gibt da auch eine Praxisanleitung für Menschen mit Seheinschränkungen. Retzlaff ist gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Senftenberger Behindertenbeirates. Der Vortrag beginnt um 15 Uhr und der Eintritt ist frei. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
Zahlreiche Ausbildungsplätze noch frei

  Südbrandenburg.  In Südbrandenburg sind noch zahlreiche Ausbildungsplätze frei. Wie die Cottbusser Agentur für Arbeit mitteilte, waren Ende Mai von fast 3.000 gemeldeten Ausbildungsplätzen noch knapp 1.900 nicht vergeben. Vor allem Betriebe aus den Branchen Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie seien noch auf der Suche nach Lehrlingen. Aber auch in anderen Bereichen gibt es nach Angaben der Arbeitsagentur noch freie Stellen. Das Ausbildungsjahr beginnt am 1. Oktober. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
10.06.2014 
„Teerkolonnen“

  Bautzen.  Im Landkreis Bautzen sind wieder sogenannte „Teerkolonnen“ unterwegs. Die Vorgehensweise der Täter, die oft aus Irland stammen, ist dabei immer ähnlich. Ein Vermittler nimmt Kontakt zu Haus- und Grundstückseigentümern auf und gibt womöglich unter einer Legende an, Bitumen „übrig“ zu haben. Zu einem „günstigen“ Preis soll dieser dann veräußert werden. Oftmals rücken die vermeintlichen Arbeiter mit Baufahrzeugen und Baugeräten an. Die versprochenen Asphaltierungsarbeiten werden dann qualitativ minderwertig, unvollständig oder gar nicht ausgeführt. Gängige Praxis dabei ist auch, dass die vermeintlichen Bauarbeiter minderwertigen Bitumen auftragen, während der Vermittler den Hausbesitzer ablenkt, so dass er die Arbeiten nicht beobachten kann. Nach Fertigstellung wird ein wesentlich höherer Preis verlangt. Der „Asphalt“ überlebt später kaum den ersten Regenguss. Die Arbeiter haben in der Regel keine Genehmigung, in Deutschland zu arbeiten. Die angeblichen Firmen in Großbritannien oder Irland existieren nicht. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]