Suchergebnisse:   [1]     15 Treffer
   
WERBUNG

09.01.2020 
Amtshof statt Grüne Tanne

  Putzkau/Bischofswerda.  Ein traditionsreicher Gastronomie-Standort in Bischofswerda wird wiederbelebt: Im so genannten Amtshof, einem Nebengebäude des früheren „Rat des Kreises“, öffnet im Frühjahr ein italienisches Restaurant. Laut Oberbürgermeister Holm Große wird es vom derzeitigen Inhaber des Restaurants Grüne Tanne bei Putzkau betrieben. Letzteres, ebenfalls ein traditionsreicher und beliebter Standort, soll künftig nicht mehr als Gaststätte dienen. Der Eigentümer will den Gebäudekomplex am Rande des Hohwaldes in eine Wohnanlage umwandeln. Der Schmölln/Putzkauer Gemeinderat hat bereits zugestimmt. (um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Aus dem Polizeibericht

  Region.  Pkw überschlagen

Am Mittwochmorgen hat sich auf der B 96 bei Nardt ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 28-Jährige war mit ihrem VW nach rechts auf den Grünstreifen gekommen und mit mehreren Bäumen sowie einem Verkehrszeichen kollidiert. Daraufhin überschlug sich der Passat. Die Feuerwehr musste die eingeklemmte Frau aus dem Wrack befreien. Die schwer Verletzte wurde ins Klinikum gebracht. Am Volkswagen, den Bäumen und dem Schild wird zudem Schaden von insgesamt 30.000 Euro bilanziert. Die Polizei hatte die B 96 kurzzeitig voll gesperrt und später den Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar. (pm/bw)

Flüchtigen gestellt

Den richtigen Riecher hatte eine Streife der Bundespolizei am Dienstagabend im Ottendorf-Okrillaer Ortsteil Medingen. Sie wollte einen Audi kontrollieren. Der Fahrer ignorierte das Anhaltesignal und gab Gas. In einer Sackgasse rammte er dann mit seinem A8 noch das Polizeiauto, konnte aber gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass das Kennzeichen am Audi offenbar eine Fälschung war. Ein Drogentest bei dem 48-jährigen Deutschen wies außerdem auf den Konsum von Amphetaminen hin. Im Auto fanden die Beamten eine kristalline Substanz, vermutlich Crystal. Als sie den Tatort verlassen wollten, fiel ihnen am Ortsausgang Medingen ein Renault auf. Auch der wurde kontrolliert. Auch der Twingo hatte gefälschte Kennzeichen. Die 25-jährige deutsche Fahrerin war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Amphetaminen. In ihrem Wagen wurde ebenfalls eine geringe Menge Crystal gefunden. (pm/bw)

Passat aufgebrochen

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag einen VW an der Weststraße in Pulsnitz aufgebrochen und daraus ein Portmonee mit Bargeld, Dokumenten und EC-Karte gestohlen. Die haben die Täter auch eingesetzt und mehrere Hundert Euro abgehoben. Der finanzielle Schaden für den Besitzer beläuft sich auf rund 650 Euro. Am Auto hinterließen die Täter etwa 300 Euro Sachschaden. Die Kriminalpolizei warnt erneut davor Wertgegenstände im Auto liegezulassen. (pm/bw)

Opel gestohlen

Einen Opel haben Diebe vom Mühlenweg in Görlitz gestohlen. Der Vivaro hat das amtliche Kennzeichen GR AR 161. Er war am Mühlweg geparkt und ist noch rund 6.000 Euro wert. Die Soko Kfz hat die internationale Fahndung eingeleitet. (pm/bw)

Einbrecher verscheucht

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte versucht in eine Wohnung an der Straße der Republik in Niederoderwitz einzubrechen. Sie waren offenbar recht laut denn Anwohner bemerkten dies und die Diebe verschwanden. Gestohlen hatten sie lediglich ein Hundewarnschild vom Gartenzaun. Sie richteten aber Sachschaden von rund 1.000 Euro an. (pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Barriere errichtet

  Sachsen/Polen.  An der Landesgrenze Sachsens zu Polen ist in einem Abschnitt von etwa 4,5 Kilometer Länge eine Barriere errichtet worden, die die Wanderung von Wildschweinen von Polen nach Sachsen erschweren soll. „Damit unterstützen und flankieren wir die Maßnahmen der Kollegen in Brandenburg und Polen“, so die für Tierseuchenschutz zuständige Sozialministerin Petra Köpping. Sie warnt allerdings vor überzogenen Erwartungen. Wildschweinbarrieren böten keinen völligen Schutz. Die Präventionsmaßnahmen sind darauf gerichtet, eine Ausbreitung der Tierseuche zu begrenzen, um die potenziell bedrohten Landwirtschaftsbetriebe vor einem wirtschaftlichen Schaden zu bewahren. Görlitz Landrat Bernd Lange begrüßt, dass sich noch in dieser Woche ein Expertenteam der Europäischen Union, das die Ausbrüche in Tschechien, Belgien und Polen begleitet hat, in seinem Landkreis über die bisherigen sächsischen Vorbereitungen informieren und weitere Präventionsmaßnahmen abstimmen wird. (pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Gefühle motivieren zum Malen

  Görlitz.  Seit Mittwoch ist in der Magistrale des Städtischen Klinikums Görlitz eine neue Ausstellung zu sehen. Unter dem Motto „Farbverlauf“ präsentiert der Künstler Tobias Kießlich alias „Mutate“ seine neuen Werke. Der 1983 geborene Oberlausitzer arbeitet schon seit einigen Jahren als freischaffender Künstler. Anfangs malte der gelernte Steinmetz überwiegend fotorealistische Portraits. Inspiriert durch andere Kunstrichtungen veränderte sich jedoch sein Malstil. Angetrieben von Neugier und dem Wunsch nach Veränderung fand „Mutate“ neue Ausdrucksmöglichkeiten für seine Kunst. Die Motive, die der Künstler in seiner neuen Ausstellung präsentiert, können bis Ende März dieses Jahres im Klinikum betrachtet werden. (pm/vu/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Geschwindigkeitsbeschränkung erweitert

Hoyerswerda.  Auf der Rosa-Luxemburg-Straße in Hoyerswerda gilt ab sofort für alle motorisierten Fahrzeuge die Höchstgeschwindigkeit von 30 Km/h. Es betrifft den Abschnitt vom Neumarkt bis zur Gebrüder-Grimm-Straße. Bisher war diese nur für Lkws gültig. Die Geschwindigkeitsreduzierung ist auf Grund des schlechten Straßenzustandes erforderlich, teilt die Stadtverwaltung dazu mit. Durch langsam fahrende Autos solle die Belastungen der Anwohner durch fahrzeugbedingten Lärm und Erschütterungen deutlich reduzieren werden. Zudem sind regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen vorgesehen, heißt es aus dem Rathaus weiter. (pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Großes Ausleihplus in der Bautzener Stadtbibliothek

  Bautzen.  Das Angebot der Bautzener Stadtbibliothek erfreut sich offenbar zunehmender Beliebtheit. Die Ausleihen sind im vergangenen Jahr auf insgesamt 377.000 gestiegen. Das sind 12.000 mehr, als ein Jahr zuvor, teilt die Einrichtung mit. Erster Anlaufpunkt bleibt die Hauptbibliothek in der Schloßstraße. Auch die Fahrbücherei verzeichnet Zuwächse. Der Bücherbus bedient dabei im Stadtgebiet inzwischen 20 Haltestellen. Im zweiwöchigen Rhythmus hält der Bücherbus auch in 8 Orten benachbarter Gemeinden. Ebenfalls im Aufwind ist die Onleihe Oberlausitz, in der etwa 20.000 E-Books, E-Audios, E-Videos und E-Magazine gedownloadet werden können. Insgesamt hält die Stadtbibliothek Bautzen mehr als 210.000 unterschiedlichste Medien zur Ausleihe bereit. (pm/bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Kirchturm jetzt in schweinchenrosa

  Goldbach.  Die Überraschung ist gelungen: In schweinchenrosa präsentiert sich der Turm der Goldbacher Kirche, nachdem die Baugerüste gefallen sind. Und das ist noch nicht alles: Nach dem Abschluss der derzeitigen Sanierungsmaßnahme soll die gesamte Kirche in dem neuen, noch ungewohnten Farbton erstrahlen, und zwar noch 2020. Dies geschieht im Ergebnis aufwändiger und intensiver Untersuchungen, die das Ziel hatten, den ursprünglichen Farbton der Goldbacher Kirche herauszufinden. Demnach hat das Gotteshaus im Zuge einer Erweiterung 1909 einen rötlichen Anstrich erhalten, der auf ein früheres Vorbild zurückgegangen sein soll. Der in den letzten Jahren prägende gelbe Anstrich hingegen soll erst um 1992 aufgetragen worden sein. (um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Mehr Lehrverträge im Handwerk

  Görlitz.  Im Landkreis Görlitz haben im vergangenen Jahr 64 Frauen und 247 Männer einen neuen Ausbildungsvertrag bei einem Handwerksbetrieb unterschrieben. Darüber informiert die Handwerkskammer Dresden. Das waren 29 Lehrverträge mehr als zum Jahresende 2018. Der beliebteste Beruf im Landkreis Görlitz ist der des Kraftfahrzeugmechatronikers. 46 Frauen und Männer erlernen das Einmaleins des Kfz-Handwerks. Es folgen die Handwerksberufe des Elektronikers sowie des Tischlers. Im Landkreis Görlitz erlernen derzeit rund 830 Frauen und Männer bei einem Handwerksbetrieb einen Beruf. (pm/vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Neue Musikschule in Seifhennersdorf

Seifhennersdorf.  In Seifhennersdorf ist am Mittwoch die achte Außenstelle der Kreismusikschule Dreiländereck eröffnet worden. Möglich wurde dies durch die Kooperation mit der ortsansässigen Firma Bechstein, einem weltweit gefragten Hersteller von Klavieren und Konzertflügeln. Bechstein baute einen früheren Penny-Markt für die Zwecke der Musikschule um und stellte vier Klaviere sowie einen Flügel für den Unterricht zur Verfügung. Daneben bietet die Musikschule in Seifhennersdorf zunächst Kurse für Schlagzeug, Streich- und Blechblasinstrumente an. Im Mai soll dann auch der derzeit noch im Bau befindliche Konzertsaal „Mandauphilharmonie“ mit 400 Besucherplätzen eröffnet werden. In der Perspektive könnten in Seifhennersdorf Probelager für fortgeschrittene Schüler aus den anderen Standorten stattfinden, so Musikschulleiter Sven Rössel. Schließlich gebe es im Ort mehrere Beherbergungseinrichtungen für Jugendgruppen. (um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Neue Parkplätze in der Neißestadt

  Görlitz.  In der Görlitzer Alt- und Innenstadt sollen neue Parkplätze entstehen. Dazu hat die Stadt hat jetzt ein Konzept erarbeitet. Drei Standorte sollen dabei in den Fokus rücken. So könnten an der Elisabethstraße durch Neugestaltung 150 zusätzliche Parkplätze entstehen. Auch auf der Fläche zwischen Teichstraße, Bautzener Straße und Brunnenstraße könnten, neben den vorhandenen, privaten Stellplätzen, ein Parkdeck entstehen. Favorisiert wird von der Stadtverwaltung offenbar eine Parkgarage an der Jägerkaserne. Diese sei auch am schnellsten umzusetzen. Alle Standorte haben jedoch zwei Gemeinsamkeiten: Sie sind problembehaftet und teuer. Ein entsprechendes Konzept sieht nun vor, finanzielle Mittel für Planung und Bau in den Doppelhaushalt 2021/22 einzustellen. Voraussichtlich noch im Januar soll darüber entschieden werden.(woku/hps) Foto: WochenKurier

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Neues Baugebiet für Eigenheime

  Oppach.  An der Grahbergstraße in Oppach könnten bereits in diesem Jahr die Grundsteine für neue Eigenheime gelegt werden. Die Gemeinde hat dazu auf einer Fläche von rund 8.500 Quadratmetern sieben Baugrundstücke ausgeschrieben. Die Erschließung soll im April beginnen und wird nach Schätzung von Bürgermeisterin Sylvia Hölzel rund vier Monate dauern. Interessenten haben nun die Möglichkeit, bis Anfang März einen Bauantrag bei der Gemeinde einzureichen. Mit dem Verkauf soll dann im September begonnen werden, so die Bürgermeisterin. Die Grundstücksgrößen variieren zwischen 800 und 1.600 Quadratmetern. Als voraussichtlichen Preis gibt die Verwaltung 45 Euro je Quadratmeter an.(woku/hps) Fotos: Wochenkurier

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Neunmeterschießen gegen Torsten Gütschow

  Zittau.  An diesem Samstag wird in der Turnhalle am Ottokarplatz in Zittau wieder Hallenfußball gespielt. Mit der bereits fünften Auflage ihres Hallenturniers für Männermannschaften feiern die Fußballer vom FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf das erste kleine Jubiläum, so der Veranstalter. Als Ehrengast mit dabei ist der ehemaliger Spieler von Dynamo Dresden und 2-malige DDR-Meister Torsten Gütschow. Das Turnier startet um 15 Uhr. In der Pause werden drei Zuschauer über die Nummer der Eintrittskarte ausgelost, die Torsten Gütschow dann im Neunmeterschießen herausfordern können. Zudem winken den Teilnehmern Fanartikel vom aktuellen Zweitligaklub Dynamo Dresden, heißt es vom Verein weiter.(pm/hps) Foto: FV Rot-Weiß 93 Olbersdorf

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Region: Behinderungen im Bahnverkehr

  Region.  Auf der Eisenbahn Linie RB 34 Dresden – Radeberg – Kamenz kommt es an diesem Sonntagabend zu Behinderungen. Grund hierfür sind Bauarbeiten, informiert die Mitteldeutsche Regiobahn.
Bei Abfahrten von Kamenz in Richtung Dresden sowie von dort zurück in die Lessingstadt wird in den späteren Abendstunden zwischen Dresden Hauptbahnhof und Dresden-Klotzsche Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Haltestellen befinden sich an den bekannten Zughaltepunkten. Fahrräder können in den Bussen nur eingeschränkt mitgenommen werden, informiert die Bahn weiter. Zudem gelten geänderte Abfahrts- und Ankunftszeiten. Informationen bekommen Fahrgäste an den Aushangtafeln der Bahnhöfe, von der 24h-Service Nummer: 0341 / 231 898 288 oder über das Internet unter mitteldeutsche-regiobahn.de.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Trauer um langjährigen Mitarbeiter

  Görlitz.  Die Trauer im Schlesischen Museum Görlitz ist groß. Denn der langjährige Mitarbeiter und Stiftungsvorstand Ulf Großmann ist verstorben. Er hat über dreißig Jahre den Aufbau und die Arbeit des Museums begleitet und wie kaum ein anderer geprägt. Als Dezernent, dann Bürgermeister für Kultur hat er von 1990 an dem Museumsprojekt in Görlitz den Weg gebahnt. Nach der Errichtung der Stiftung 1996 wirkte er zehn Jahre lang als Vertreter der Görlitzer Oberbürgermeister im Stiftungsrat des Museums mit. Von 2006 bis zu seinem Tod gehörte er dem Stiftungsvorstand an und bestimmte den Kurs des Museums mit. Mit Ulf Großmann verliert das Schlesische Museum einen klugen Ratgeber und liebenswürdigen Gesprächspartner, einen engagierten Helfer und guten Freund, heißt es vom Schlesischen Museum weiter. (pm/vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
09.01.2020 
Zu Besuch bei der Katzenhilfe Hoyerswerda

Hoyerswerda.  Am dritten Januar ereignete sich ein unfassbarer Vorfall mit 5 kleinen Kätzchen, der die ganze Region berührte: Ein Radfahrer entdeckte sie in einer zugeklebten Kiste im Cunnewitzer Wald. Schockierend für so manchen Katzenfreund, trauriger Alltag hingegen für die Leiterin der Katzenhilfe Hoyerswerda, Frau Christina Koch, bei der die Kätzchen letztendlich untergebracht wurden.

Was vielen Menschen nicht bewusst zu sein scheint: Wer seine Wohnungskatze einfach aussetzt, verurteilt sie meist zu Krankheit und Tod – besonders zu dieser Jahreszeit. Aber auch in wärmeren Monaten bleibt das Problem der Futter- und Wasserbeschaffung. Die herrenlosen Tiere kommen daher zuhauf in einem sehr schlechten Zustand bei Frau Koch und ihrem Team an. Dementsprechend vorsichtig ist sie nun bei der Vermittlung ihrer Schützlinge.

Das kleine Tierheim im Industriegelände Hoyerswerdas kümmert sich aktuell um 176 flauschige Bewohner. Neben der zeitaufwendigen Versorgung der Tiere stehen allerdings auch Personalnot und finanzielle Herausforderungen stets auf der Tagesordnung.

Im Allgemeinen wenig beachtet, hat die Katzenhilfe nun in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit durch den Fund der 5 kleinen Kätzchen bekommen, um die es sich jetzt intensiv zu kümmern gilt: Zwar geht es den Kleinen relativ gut, jedoch folgen in solchen Fällen meist gesundheitliche Probleme. 2 Katzen haben bereits eine Erkältung entwickelt und auch die restlichen Fellnasen werden davon wohl nicht verschont bleiben. Die Frage nach der Vermittlungsfähigkeit der Kätzchen wurde aber schon mehrfach an Frau Koch herangetragen.

Bei aller Anteilnahme, die den Cunnewitzer Miezekatzen in den letzten Tagen zu teil geworden ist, sind sie im Endeffekt leider nur ein trauriges Beispiel und geben die Sicht auf eine Welt frei, in der tagtäglich viel Liebe und Hingabe notwendig sind, um das Fehlverhalten einzelner Menschen zu kompensieren. Unterstützen können Sie das Tierheim übrigens nicht nur durch hohe Geldspenden. In Hoyerswerda finden Sie jeweils im Kaufland und Globus eine Spendenbox von der Katzenhilfe, die mit Futterspenden befüllt werden kann. Quer nach dem Motto: Jeden Tag eine gute Tat. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]