Suchergebnisse:   [1]     16 Treffer
   
WERBUNG

08.02.2012 
Aufruf: Schülerzeitungswettbewerb erneut gestartet

  Sachsen.  Sachsens Nachwuchsjournalisten sind aufgerufen, sich am mittlerweile 8. Schülerzeitungswettbewerb zu beteiligen. Preise gibt es nicht nur für die besten „Blattmacher“, sondern auch für hervorragende Einzelbeiträge, kündigt das Kultusministerium an. Außerdem werden die beste Online-Redaktion sowie die beste neugegründete Zeitung mit je einem Sonderpreis prämiert. Einsendeschluss für alle Medien ist der 12. Mai. Zugelassen sind Zeitungen und Beiträge, die im Schuljahr 2011/12 erschienen sind. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.jugendjournalistenpreis.de. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Bewerbung zum Tag des offenen Denkmals.

  Sachsen/Brandenburg.  Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ am 9. September findet unter dem Motto „Holz“ statt. Damit soll ein spezielles Augenmerk auf Bauten gelegt werden, die aus bei denen der Werkstoff eine gestaltende und tragende Rolle spielt. Interessenten, welche ihr denkmalgeschütztes Objektes an diesem Tag für Besucher öffnen möchten, können sich bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz über die Homepage www.tag-desoffenen-denkmals.de anmelden. Die Stiftung hat aus Anlass des Tages auch einen Jugendfotowettbewerb ausgerufen. Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre können ihre Motive zum Baustoff „Holz“ bis zum 30. April bei der Stiftung einsenden.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Casting: Grid Girls für den Lausitzring

  Klettwitz.  Für die DTM auf dem Lausitzring werden jetzt junge Damen gesucht. Sie sollen im Mai als sogenannte Grid Girls das Publikum auf das Rennen einstimmen. Bewerben können sich Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren. Die 22 „Auserwählten“ werden am 24. März in Dresden bei einem Casting in Dresden gekürt. Weitere Informationen gibt es unter www.lausitzring.de. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Einigung: Neues Verwaltungsabkommen für die Braunkohlesanierung

  Region.  Die Verhandlungen über ein neues Verwaltungsabkommen für die Braunkohlesanierung sind offenbar ein großes Stück vorwärts gekommen. Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe verständigte sich jetzt über den Entwurf eines Vertragstextes und den beabsichtigten Finanzrahmen für den Zeitraum 2013-2017, erklärt Bundesumweltminister Norbert Röttgen am Dienstag – allerdings ohne Einzelheiten zu nennen. Der Vertrag muss noch von den betroffenen Länderkabinetten und Bundesministern gebilligt werden. Damit sei ein wichtiger Meilenstein erreicht, um die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen, von denen wichtige ökologische und ökonomische Impulse für die betroffenen Regionen ausgehen, bedarfsgerecht fortführen zu können, so Röttgen weiter. Bisher wurden für die Braunkohlesanierung in Ostdeutschland insgesamt fast 9 Milliarden Euro bereitgestellt. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Grüne Liga kritisiert Brandenburgs Energiestrategie

  Brandenburg.  Der Entwurf der Brandenburger Energiestrategie 2030 wurde jetzt vom Umweltverband Grüne Liga kritisiert. Der Neubau eines Braunkohlekraftwerks in Jänschwalde sei energiepolitisch nicht notwendig, heißt es in einer 40-seitigen Stellungnahme, die laut Verbandsangaben am Montag beim Wirtschaftsministerium in Potsdam eingereicht wurde. Auch ohne das Kraftwerk könne Brandenburg mehr als die Hälfte des eigenen Stroms exportieren, so die Begründung der Ablehnung. Die Energiestrategie 2030 soll Ende Februar oder Anfang März im Kabinett verabschiedet werden. In dem Entwurf spricht sich die rot-rote Koalition zwar für einen deutlich wachsenden Anteil von erneuerbaren Energien aus. Sie will gleichzeitig aber auch an der Braunkohleverstromung festhalten. Während die Grünen einen vollständigen Ausstieg aus der Braunkohle bis 2030 fordern, warn die CDU vor einem raschen Ausbau der erneuerbaren Energien mit der Begründung, dass Windräder vor Ort zu Konflikten führen würden.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Hinweis: Hydranten müssen freigehalten werden

Hoyerswerda.  Angesichts anhaltender Minusgrade und angekündigter Schneefälle, weist die Hoyerswerdaer Stadtverwaltung daraufhin, dass die Wasserhydranten für die Feuerwehr freigehalten werden müssen. Im Ernstfall würde wertvolle Zeit verloren gehen. Beim Schneefegen sollten diese daher freigelegt und bei Frost regelmäßig von einem eventuellen Eispanzer befreit werden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Mehr Geld für Berufsbildung

  Sachsen.  Die Handwerkskammer Dresden fordert Steuermehreinnahmen in Bildung, Fachkräfte und die Förderung kleiner Betriebe zu investieren. Dem Freistaat stehen, dank hoher Steuereinnahmen, im aktuellen Haushalt 1,5 Milliarden Euro mehr zur Verfügung als bislang geplant. Claus Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden sagte, es müssten mehr Berufsschullehrer eingestellt werden, um die Qualität der dualen Ausbildung zu sichern. Eine weitere Forderung ist die Förderung insbesondere derjenigen Schulabgänger, die an der Schwelle zum Berufsleben stehen, aber unzureichend dafür qualifiziert sind. Denn, so Dittrich weiter, wer Schülern mit schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt hilft, entlastet mittelfristig die Sozialkassen.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Neue Lausitz-Initiative gefordert

  Spremberg.  Die Wirtschaftsinitiative Lausitz fordert von den Landesregierungen Brandenburg und Sachsen eine neue Lausitz-Initiative. „Wir müssen die Identität und das Profil der Lausitz stärker betonen und die Lausitz als eigene Marke nach außen aber auch nach innen vermarkten, sagte Dr. Hermann Borghorst, Vorsitzender der WiL, bei der Vorstellung eines Lausitz-Papiers in Spremberg. WiL-Vorstandsmitglied Lothar Kubitz ergänzte, „…die Lausitz sei ein attraktiver Ort zum Leben und Arbeiten, aber auch interessant für Investoren und Touristen. Damit das stärker als bisher zur Geltung kommt, braucht es eine gemeinsame Initiative von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf beiden Seiten der Ländergrenze“. Als Basis einer möglichen Kooperationsvereinbarung der Länder Brandenburg und Sachsen, der Landkreise sowie der Stadt Cottbus hat die Wirtschaftsinitiative das Positionspapier mit einem 10-Punkte-Plan als Diskussionsgrundlage erarbeitet. Dazu zählt eine gemeinsame Wirtschaftsförderung, die Schaffung eines einheitlichen Verkehrskonzeptes sowie die Bündelung bestehender Fachkräfteinitiativen.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Polizeibericht: Erneuter Autodiebstahl im Stadtgebiet

  Hoyerswerda.  In Hoyerswerda ist schon wieder ein Auto gestohlen worden. Der Mazda verschwand in der Nacht zum Dienstag in der Virchowstraße, informiert die Polizei. Der Zeitwert des Wagens wird mit 15.000 Euro angegeben. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Schade: Nur wenige Besucher bei Museums-Schatzsuche

Hoyerswerda.  Eher wenig Resonanz gab es am Dienstagabend zur „Schatzsuche“ im Schlossmuseum Hoyerswerda. Das Interesse an der Familien-Veranstaltung hielt sich in Grenzen. Insgesamt zwei Kinder suchten mit ihren Angehörigen und einer Taschenlampe einen Schatz. Dabei wiesen Geschichten von Museumspädagogin Angela Jordan den Weg zum Zahlencode, mit dem die alte Schatztruhe zu knacken war. (ak)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Schnelles Internet kommt schneller

  Bautzen.  Der Ausbau einer Breitbandinternetversorgung im Landkreis Bautzen geht schneller voran als geplant. Grund dafür sind die milden Temperaturen im Dezember und Anfang Januar. Die ersten Orte sollen bereits Mitte des Jahres angeschlossen sein, sagte Jens Frühauf vom Kreisentwicklungsamt unserem Sender. Die vollständige Erschließung, für die der Landkreis etwa 14 Millionen Euro investiert, soll Mitte 2013 abgeschlossen sein. Erst dann sind alle Orte an das Glasfasernetz angeschlossen und können mit einer Mindestleistung von zwei Megabit pro Sekunde surfen.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Seltener Schuss

  Wiesa/Kamenz.  Einem Kamenzer Jogger ist es gelungen, einen Wolfsangriff auf eine Mufflonherde per Fotoapparat festzuhalten. Der seltene Schuss gelang dem Mann bereits am vergangen Sonntagvormittag in der Nähe von Wiesa, einem Ortsteil von Kamenz. Die Wolfsattacke wurde bereits vom zuständigen Kreisjagdverband bestätigt. Innerhalb der letzten vier Jahre fanden Jäger in der Gegend um Wiesa immer wieder gerissene Tiere.(sz)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Soll er geehrt werden?

Spremberg.  Soll die Stadt Spremberg einen offiziellen Festakt anlässlich des 100. Geburtstages von Erwin Strittmatter ausrichten? Die Diskussion darum erregt derzeit in der Stadt an der Spree die Gemüter. Die einen wollen die literarischen Verdienste des Schriftstellers ehren – für die anderen verbietet sich ein offizieller Festakt, weil Strittmatter im Zweiten Weltkrieg Mitglied einer Ordnungspolizeistaffel war und später für die Staatssicherheit gearbeitet hat. Wir haben uns mal auf der Straße umgehört und wollten wissen, was die Spremberger zu der Diskussion sagen:
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Unfall: 4.000 Euro Schaden

  Hoyerswerda.  Zu einem Unfall kam es am Dienstag in der Straße „Am Lessinghaus“. Eine 65-Jährige Golffahrerin wollte nach links auf einen Parkplatz abbiegen und hatte dabei einen entgegen kommenden Toyota übersehen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Verschenkt: Geburtsspenden für Begegnungstätte

Hoyerswerda.  Der neu gegründete Verein „Wohnen zu Hause“ kann sich über eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 3.105 Euro freuen. Das Geld kommt von der Geschäftsführerin der Wohnungsgesellschaft Margitta Faßl, die Anlässlich ihres Geburtstagsempfanges Anfang des Jahres anstelle von Geschenken um Geldspenden gebeten hatte. Der Verein will für seine Begegnungsstätte, die im April in der Spremberger Straße 11 eröffnet werden soll, u.a. eine Musikanlage und Sportgeräte anschaffen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
08.02.2012 
Verunglückt: Hoyerswerdaer im Lausitzbad verstorben

  Hoyerswerda.  Ein 47-Jähriger Hoyerswerdaer ist am Montagabend im Lausitzbad ums Leben gekommen. Wie das Hoyerswerdaer Tageblatt schreibt, hatte der Mann während des Schwimmtrainings Herz-Kreislaufprobleme bekommen. Seine anwesenden Freunde und Bad-Mitarbeiter leisteten sofort Erste Hilfe. Jedoch blieben auch Reanimationsversuche durch das wenige Minuten später eingetroffene Notarzt-Team erfolglos. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]