Suchergebnisse:   [1]     14 Treffer
   
WERBUNG

06.04.2017 
Aus dem Ereignisbericht der Polizeidirektion Süd

  Südbrandenburg.  Gleich drei PKW sind am Mittwoch gegen 17.15 Uhr nach einem Vorfahrtsfehler beim Verlassen eines Grundstückes in der Erwin-Strittmatter-Promenade in Spremberg kollidiert. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und somit ein Fall für Abschleppfirmen. Der Gesamtschaden wurde von der Polizei mit rund 7.500 Euro angegeben.

Im Lerchenweg in Großräschen ereignete sich am Mittwochnachmittag ein Auffahrunfall. Dabei kollidierten ein PKW FIAT und ein SKODA. Ein Sachschaden von rund 3.000 Euro musste ins Unfallprotokoll aufgenommen werden. Verletzt wurde niemand. (tw/tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Die Reformation im Johanneum

Hoyerswerda.  Eine neue Ausstellung ist seit Donnerstag in der Christlichen Schule „Johanneum“ in Hoyerswerda zu sehen. Auf mehreren Schautafeln wird über Luther und die Reformation in unserer Region informiert. Martin Luther war zwar nie in der Oberlausitz. Dennoch hat sich innerhalb weniger Jahrzehnte der Großteil der Bevölkerung für seine Ideen geöffnet. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Erstmals gemeinsamer Abituraufgabenpool für alle Bundesländer

  Sachsen.  Am Freitag (07.04.17) starten für 10.750 Schüler der Gymnasien in Sachsen die Abiturprüfungen. Erstmals schreiben in diesem Jahr die Schüler aus bis zu 15 Bundesländern Abitur mit Aufgaben aus einem gemeinsamen. Auch die Abiturnoten werden nach einheitlichen Regeln berechnet, wird informiert. Auch wenn es noch kein komplett identisches Abitur ist, sei man in diesem Jahr einen deutlichen Schritt weiter auf dem Weg zu Vergleichbarkeit und Chancengerechtigkeit in Deutschland, so Kultusministerin Brunhild Kurth.
Am 25. April schreiben Schüler aus 13 Ländern das Deutsch-Abitur. Es folgen am 28. April Englisch, am 3. Mai Mathematik und am 5. Mai werden die Gymnasiasten in Französisch geprüft. Jeder Abiturient absolviert fünf Prüfungen, davon drei schriftliche. Für Schüler, die zum Beispiel wegen Krankheit nicht an den regulären Prüfungen teilnehmen können, gibt es zentrale Nachtermine. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Geld für das „Haus der Begegnungen“

Hoyerswerda.  Über einen Scheck in Höhe von 678 Euro konnte man sich Donnerstag im „Haus der Begegnungen“ in Hoyerswerda freuen. Das Geld wurde von der Gleichstellungsbeauftragten Angela Donath überbracht, die bei fünf Frauentags-Veranstaltungen um Spenden gebeten hatte. Von dem Betrag sollen dringende Reparaturarbeiten an den Gebäuden erledigt werden, kündigt Leiterin Madlen Krenz an. Im Haus der Begegnungen ist unter anderem die Tafel, Suppenküche und Kleiderwerkstatt untergebracht. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Kriminalitäts-Statistik 2016

Region.  Entgegen dem Sachsenweiten Trend sind die Kriminalitätszahlen in unserer Region 2016 gesunken. Mit 36.655 Fällen sei es der niedrigste Stand seit zehn Jahren, heißt es in der Bilanz. Zudem ist positiv zu verzeichnen, dass rund 60 Prozent aller Straftaten aufgeklärt werden konnten, damit liege man über dem Wert des Freistaates.

In den Revierbereichen sieht es wie folgt aus. In Hoyerswerda sank die Zahl der Fälle um gut 400 auf aktuell 3971. In Kamenz fiel der Rückgang mit 143 kleiner aus. Hier stehen insgesamt 4.729 Straftaten in der Statistik. Im Revier Bautzen sind die Zahlen mit rund 6.750 ähnlich dem Vorjahr.

Mit rund 38 Prozent gehören im Direktionsbereich Diebstähle aller Art zu den häufigsten Straftaten. Die Beschaffungskriminalität habe zugenommen, heißt es. Gesunken hingegen sei der Diebstahl von Fahrzeugen. 409 gestohlene Wagen wurden registriert, 100 weniger als noch 2015. Hochburgen sind dabei die Stadt Görlitz mit 156, Zittau mit 55 und Hoyerswerda mit 35 Fällen.

Von mehr als 15.000 Tatverdächtigen waren ein Drittel nicht-deutscher Nationalität, zumeist polnische oder tschechische Staatsbürger. 875 Tatverdächtige sind Flüchtlinge. Unter ihnen befanden sich insgesamt 63 Mehrfach- und Intensivtäter. (red/tb/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Machbarkeitsstudie verschoben

Hoyerswerda.  Die Planungen für eine Machbarkeitsstudie zum Ausbau der Verkehrsachse Külz-, Weinert- und Stauffenberg-Straße in Hoyerswerda sind vorerst auf Eis gelegt. Der Technische Ausschuss hat die Auftragsvergabe einstimmig von der Tagesordnung gestrichen. Im Vorfeld hatte Jens Schuster von der Wählervereinigung „Stadtzukunft“ angefragt, ob am Honorar, das mit rund 89.000 Euro veranschlagt ist, noch Sparpotential sei. Hintergrund der Anfrage war, dass das Büro, welches den Auftrag bekommen sollte, bereite 2014 im Zuge der Lärmaktionsplanes für die Stadt, Verkehrszählungen und Prognosen erstellt hatte. Diese wären wohl nun erneut im Auftrag enthalten. In der Bauverwaltung sei dies so nicht bedacht worden, hieß es. Daraufhin lehnten die Stadträte die Vergabe ab. Sie soll im Stadtrat erneut von der Verwaltung vorlegt werden.(jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Mikro-Herzpumpe im Klinikum

  Hoyerswerda.  Eine winzige Pumpe kommt jetzt im Hoyerswerdaer Seenland Klinikum zum Einsatz. Nach einem Herzinfarkt oder einer akuten Herzinsuffizienz dienst sie der Blutversorgung lebenswichtiger Organe wie Gehirn und Lunge. Auch bei Kathedereinsätzen sowie beim Transport des Patienten in ein Herzzentrum wird die Impeller-Pumpe eingesetzt. Das schlauchförmige, elastische System wird über eine Punktion in der Leiste bis zur linken Herzkammer geführt. Fast an der Spitze sitzt die weltweit kleinste Mikropumpe. Im Querschnitt umfasst sie eine Größe von nur drei Millimetern. Sie kann zwischen 2,5 bis 5 Litern Blut pro Minute fördern. Je nach Therapieansatz kann das Pumpsystem im Anschluss an den Eingriff wieder entfernt werden oder mehrere Tage im Körper verbleiben. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Neue Schließanlage für Rathäuser

Hoyerswerda.  Die Hoyerswerdaer Rathäuser bekommen eine neue Schließanlage. Der Technische Ausschuss hat am Abend den Auftrag in Höhe von rund 102.000 Euro ausgelöst. Nach 20 Jahren treten gehäuft technische Fehler auf. Auch beim Übergang von der Zuständigkeit des Gebäudes in der Frentzelstraße vom Landkreis zur Stadtverwaltung, sei man sich nicht sicher, ob es irgendwo nicht registrierte Generalschlüssel gab, erläuterte Dietmar Wolf von der Bauverwaltung. Das neue Schließsystem habe zudem erhebliche Vorteile. Alle Schlüssel seien mit einem Transponder versehen und daher könnten diese bei einem Umzug innerhalb der Liegenschaften einfach umprogrammiert werden. Ein Austausch sei dann nicht mehr nötig. Bei Verlust könnte der Schlüssel zudem am Rechner unbrauchbar gemacht werden. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Parkplatz in Lieske fast fertig

Region.  Zu Ostern könnte der Parkplatz am Sedlitzer See bei Lieske nutzbar sein. Letzte Arbeiten am Sanitärgebäude sind am Donnerstag abgeschlossen worden. Allerdings fehlen nun noch die nötigen Bauabnahmen. Im Herbst 2015 war mit der Erschließung und dem Umbau gestartet worden. Rund eine Million Euro sind investiert worden. Ein Kiosk soll den Bereich komplettieren, der Betrieb dafür ist aber noch ausgeschrieben. In diesem Jahr sind an dieser Stelle übrigens weitere Arbeiten zur Böschungssicherung und Strandgestaltung vorgesehen. Auch laufen die Planungen zum Bau eines Schiffsanlegers für Fahrgastschiffe, heißt es vom zuständigen Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Sächsische Karpfen sind Spitze

Sachsen.  Sächsische Karpfen sind Spitze. Bei einem Vergleich europäischer Stämme haben die Fische bei den Produkteigenschaften am besten abgeschnitten. Über drei Jahre wurden in der Versuchsteichanlage in Königswartha fünf Zuchtlinien aus Tschechien, Polen, Bayern und Sachsen hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit verglichen. Während bei der Aufzucht der tschechische Schuppenkarpfen „die Nase vorn“ hatte, warteten die „Sachsen“ mit dem höchsten Filetanteil und einem festeren Fleisch auf. Für den Spitzenplatz bei den Produkteigenschaften sorgte auch der höchste Anteil hoch ungesättigter Fettsäuren. Der Freistaat ist mit seinen 200 Teichwirtschaften, nach Bayern der zweitgrößte Erzeuger von Karpfen. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Unfallbeteiligter meldet sich bei der Polizei

  Kamenz.  Nachdem die Polizei am Mittwoch Zeugen zu einem Verkehrsunfall in Kamenz gesucht hat, bei dem am Morgen eine elfjährige Schülerin auf der Macherstraße von einem Auto angefahren worden war (wir berichteten), hat sich am Abend der 18-jährige Verursacher bei der Polizei gemeldet. Die Ermittlungen zum Verdacht der Unfallflucht dauern an. Die Polizei bedankt sich bei den Medien für die Unterstützung. (tk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Zu viel Alkohol am Steuer kostet den Führerschein

  Kamenz/Bischofswerda.  Im Kamenzer Ortsteil Wiesa hat eine Streife in der Nacht zum Donnerstag einen Audi und dessen 58 Jahre alten Fahrer kontrolliert. Ein Alkoholtest ergab ein Ergebnis von umgerechnet 1,32 Promille. Die Polizisten untersagten dem Beschuldigten die Weiterfahrt, behielten seinen Führerschein. (tk)

Ebenfalls in der Nacht zum Donnerstag kontrollierte eine Polizeistreife in Bischofswerda auf der Bautzener Straße einen 30-jährigen VW-Fahrer. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 1,7 Promille. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und stellten den Führerschein sicher. (cm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
Zwei Autos gestohlen

  Hoyerswerda.  In der Nacht zum Donnerstag haben Diebe in Hoyerswerda zwei Autos gestohlen. An der Bautzener Allee verschwand ein zehn Jahre alter Skoda Octavia. An der Scharnhorst-Straße stahlen Unbekannte einen grauen VW Golf. Die Soko Kfz hat in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen. Nach den Pkw im Gesamtwert von rund 10.000 Euro wird international gefahndet. (tk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.04.2017 
„Kippensand“ für 2018 in Planung

  Senftenberg.  Auch für das Jahr 2018 wird es wieder den geschichts- und kulturorientierten Heimatkalender „Kippensand“ für das Senftenberger Gebiet geben. Die sechste Auflage soll bereits im November dieses Jahres erscheinen. Bis Mitte Mai können jetzt noch Beiträge und Artikel für das neue Jahrbuch von interessierten Autoren eingereicht werden, wird informiert. Die Geschichten und illustrierenden Abbildungen sind an die Mailadresse [email protected] zusenden. Künftig soll der Senftenberger Heimatverein die Herausgeberschaft übernehmen und lädt ähnliche Vereine der Nachbarstädte ein, sich aktiv und kreativ zu beteiligen. Einzelpersonen und Firmen, die sich an dem Heimatjahrbuch finanziell oder auch werbend beteiligen möchten, seien ebenfalls willkommen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]