Suchergebnisse:   [1]     17 Treffer
   
WERBUNG

06.03.2013 
Ausgelobt: Landespreis für Heimatkunde

  Sachsen.  Das sächsische Kultusministerium lobt erneut einen Landespreis für Heimatforschung aus. Eingereicht werden können Arbeiten zu Themengebieten wie Orts- und Regionalgeschichte, Industrie- und Technikgeschichte, Natur- und Umweltschutz, Deutsche und Sorben. Neben den drei Hauptpreisen in Höhe von 3.000, 2.000 und 1.500 Euro, werden ein Jugendförderpreis für Teilnehmer von 1.000 Euro sowie drei Schülerpreis 500 Euro verliehen. Weitere Infos und alle Bewerbungsunterlagen stehen im Internet unter www.sachsen-macht-schule.de/heimatforschung zum herunterladen bereit. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Die Polizei informiert

  Bautzen.  Zu einem Auffahrunfall ist es Dienstagabend in Kamenz gekommen. Dort war eine 49-Jährige mit ihrem Opel auf der Bahnhofstraße unterwegs.
Als sie an einer Fußgängerampel anhalten musste fuhr ihr ein VW ins Heck. Im Zuge der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem 25-Jährigen fahrer Alkoholgeruch fest.
Ein Test ergab knapp 0,9 Promille. Sein Führerschein wurde ihm abgenommen und Ermittlungen eingeleitet.

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Eine kulinarische Tour durch die Oberlausitz im Lausitz-Center Hoyerswerda

  Hoyerswerda.  Im Lausitz Center in Hoyerswerda heißt es ab morgen „Die Lausitz schmeckt“. An den vier Tagen werden sich neun Unternehmen der Initiative „Die Lausitz schmeckt“ in der Einkaufsmeile präsentieren und ihre Spezialitäten vorstellen, die sie auch zum Verkosten und zum Kauf anbieten. Neben Schaukochvorführungen am Freitag und Samstag gibt es desweiteren auch Informationen zu ausgewählten landtouristisch-kulinarischen Touren. Außerdem können sich die Besucher über saisonale Genusshighlights im Jahr erkundigen, wie das Oberlausitzer Genussfestival und die Lausitzer Fischwochen. Die Erzeuger- und Verarbeitergemeinschaft „Die Lausitz schmeckt“ gibt es seit 200. In ihr engagieren sich mittlerweile 38 Unternehmen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Einsatz: Angebranntes Essen im WK II

  Hoyerswerda.  Für Aufregung sorgte am Dienstagabend ein Feuerwehreinsatz im WK zwei. Grund dafür war ein angebranntes Essen. Aufgrund der Rauches hatte zwar der installierte Melder angeschlagen, wurde von der Mieterin selbst aber nicht wahrgenommen. Eine Nachbarin sorgte für schnelle Hilfe. Die Mieterin wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Explosiv: Zigarettenautomat mit Böllern gesprengt

  Lauta.  Unbekannte haben in den frühen Dienstagmorgenstunden eines Zigarettenautomaten in Lauta mit Silvesterknallern aufgebrochen. Gestohlen wurden Zigarettenschachteln sowie die Geldkassette. Ein Zeuge hatte drei Personen beobachtet und die Polizei informiert. Diese konnte den Dieben trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen und dem Einsatz eines Fährtenhundes nicht mehr habhaft werden. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Feuerwehr Senftenberg mit neuer Telefonnummer

  Senftenberg.  Die Senftenberger Stadtverwaltung weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass die Feuerwache in Senftenberg seit Anfang März eine neue Telefonnummer hat. Die Kameraden sind unter Telefon 03573 701-611 zu erreichen. Man sei unter dieser Nummer beispielsweise zu Fragen des vorbeugenden Brandschutzes erreichbar, wird mitgeteilt. In Notfällen und Gefahrensituationen ist nach wie vor die einheitliche Notrufnummer 112 zu wählen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Gefährliche Grenzregion

  Brandenburg.  Nur etwas über 50 Prozent der Straftaten in Brandenburgs Grenzregionen wurden im vergangenen Jahr aufgeklärt. Dies geht aus der jetzt vorgelegten Kriminalstatistik für die 24 Gemeinden entlang der Grenze zu Polen hervor.
Die Aufklärungsquote hat sich demnach gegenüber 2011 um gut 5 Prozentpunkte erhöht. Die Statistik weist insgesamt weit über 20.000 Delikte aus. Die Kriminalitätsbelastung bleibt in den Grenzregionen trotz der erreichten Ergebnisse überdurchschnittlich hoch. Bezogen auf 100.000 Einwohner wurden hier im vergangenen Jahr über 9.000 Straftaten gezählt, rund 1.250 mehr als im Landesdurchschnitt heißt es in dem Papier weiter. Trotz Fortschritten sind wir nicht über den Berg. Aber ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg, sagte Innenminister Dietmar Woidke unter anderem bei der Vorstellung des Berichtes.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Geoportal Forst Brandenburg gestartet

  Brandenburg.  Der Landesbetrieb Forst Brandenburg hat jetzt sein neues Geoportal freigeschaltet. Damit ist die Entwicklung der Waldflächen seit 200 Jahren für jeden Waldort im Land Brandenburg konkret nachvollziehbar, wird informiert. Die Entwicklung des Portals wurde zu 75 Prozent aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung finanziert. Das neue Portal baut auf die so genannten Web Map Service Dienste verschiedener Anbieter auf. Damit stehen die forstlichen Geodaten zur Ansicht und zum Druck der gewählten Bildschirmausschnitte für jedermann zur Verfügung. Das Geoportal Forst Brandenburg ist unter der Adresse www.forst.brandenburg.de im Internet erreichbar. Kosten für die Nutzer fallen nicht an. Das Geoportal befindet sich im Aufbau, es ist eine Ergänzung um weitere Sachdaten vorgesehen. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Großes Potential

  Sachsen.  Der Freistaat Sachsen besitze das Potential im Jahr 2020 zu den wissenschaftlich und wirtschaftlich führenden Regionen in Europa zu gehören. Das sagte Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer gestern bei der Vorstellung des sächsischen Technologie-berichtes 2012. Er wurde von zwei Instituten für Wirtschafts- und Innovationsforschung erstellt und von der Landesregierung in Auftrag gegeben. Der Bericht präsentiert das Innovationsgeschehen im Freistaat Sachsen und prüft dessen Potenziale und Rahmenbedingungen.
Insgesamt zeigt sich, dass Sachsen seine Position im oberen Mittelfeld der deutschen Länder behauptet und in der Vergangenheit kontinuierlich verbessert hat. Der Freistaat ist somit in technologischer Hinsicht gut aufgestellt, wenn auch der demographische Wandel mittelfristig noch eine erhebliche Herausforderung darstellen wird. In Bezug auf den Bildungsstand und die Bildungsausgaben erzielt der Freistaat Sachsen weiterhin überdurchschnittliche Werte heißt es unter anderem in dem Papier.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Infos für Existenzgründer

  Bautzen.  Eine kostenlose Informationsveranstaltung für Existenzgründer findet am 26. März ab 16 Uhr in der IHK-Geschäftsstelle Bautzen statt.
Themenschwerpunkte dabei sind persönliche Voraussetzungen, Finanzierungsvarianten und Fördermöglichkeiten sowie die Erstellung eines Unternehmenskonzeptes. Anmeldungen sind aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich.
Das geht telefonisch unter 03591 35 13 04 oder per E-Mail: [email protected]

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Kommissar Zufall: Gestohlenes Moped sicher gestellt

  Hoyerswerda.  Eine Streife des Polizeireviers Hoyerswerda hat am Dienstagabend zwischen Hoyerswerda und Nardt ein gestohlenes Moped sichergestellt. Die Polizisten folgten dem Krad auf der B 96, wollten den Fahrer anhalten und dessen Verkehrstüchtigkeit kontrollieren. Als dieser die Beamten bemerkte, stoppte er, ließ das Moped fallen und flüchtete unerkannt zu Fuß in die Dunkelheit. Der Grund war schnell klar: Die Aprillia war in der vergangenen Woche bei einem Garageneinbruch in der Herrmannstraße in Hoyerswerda gestohlen worden. Die Polizisten stellten das Krad sicher und informierten den rechtmäßigen Eigentümer. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
König Fußball

  Deutschland.  Deutsche sind Fußballbegeistert und lassen sich diese Passion etwas kosten: Jeder sechste Deutsche gibt für Spitzenspiele seiner Lieblingsmannschaft dreistellige Beträge aus.
Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage eines Marktforschungsinstituts im Auftrag von viagogo dem weltweit größten Online Ticket-Marktplatz. Wie viel Geld geben die Deutschen für ein Spitzenspiel ihres Bundesliga-Lieblingsvereins aus? Knapp 18 Prozent zahlen mehr als 100 Euro für eine Eintrittskarte.
Gut 5 Prozent sind sogar bereit, mehr als 250 Euro für ein Ticket auszugeben. Dabei greifen die 31- bis 45-Jährigen am tiefsten in die Tasche. Doch auch die 18- bis 30-Jährigen lassen es sich etwas kosten, um bei ihren Stars live dabei zu sein: In der Preiskategorie zwischen 50 und 150 Euro stellen sie die Mehrheit. Bei der Zahlungsbereitschaft ist der Fußball noch klar Männersache. Der Anteil der Männer, der mehr als 100 Euro für ein Ticket ausgeben würde, liegt rund viermal so hoch wie bei den Frauen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Kulturstreicher: Grundschüler präsentieren Projektergebnisse

Hoyerswerda.  In der Hoyerswerdaer Kulturfabrik sind am Dienstagnachmittag die Ergebnisse des Projektes „Kulturstreicher“ präsentiert worden. Drei Monate lang erkundeten 11 Kinder der Lindenschule begleitet von drei Schülerinnen des Lessing-Gymnasiums die Kulturlandschaft der Stadt. Ihre Eindrücke hielten sie mit der Kamera fest und im Ergebnis entstand ein kleiner Kinder-Kulturwegweiser. (sk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Schnelle Polizei Kooperation

  Sachsen/Brandenburg.  Durch die schnell funktionierende Zusammenarbeit der Brandenburger und der sächsischen Polizei konnte gestern auf der A13 ein in Berlin gestohlener Scoda gestoppt werden. Das Fahrzeug war gegen 09:00 Uhr auf dem Abschnitt zwischen den Ausfahrten Großräschen und Klettwitz festgestellt worden. Im Rahmen der Verfolgung wurde gleichzeitig die sächsische Polizei verständigt, da der Fahrer in Richtung Dresden unterwegs war. Beamte der sächsischen Autobahnpolizei stellten das gestohlene Auto bei Radeberg und nahmen den Fahrer fest. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Spende: 1.000-Euro-Scheck für Sportclub-Kita

Hoyerswerda.  Der Hoyerswerdaer Sportclub konnte sich am Mittwoch über einen Scheck in Höhe 1.000 Euro freuen. Das Geld eines Cottbuser Unternehmens kommt dem Projekt „Gesundes aus der Zwergenküche“ zu Gute. Seit dem vergangenen Jahr werden Frühstück und Vesper nach ernährungsphysiologischen Gesichtpunkten in der Kita „Spatzennest“ frisch zubereitet und auch die Mittagsversorgung durch einen Caterer aus Bioprodukten gekocht. Von der Spende werden wir u.a. einen Forschertisch kaufen, den die Kinder mit frischen Kräutern, Salat oder andere Gemüsesorten bepflanzen können, erklärt SC Geschäftsführerin Daniela Fünfstück. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Umzug: Hoyerswerdaer Bärendame Jane jetzt in Bischofswerda

Hoyerswerda.  Die Hoyerswerdaer Bärendame Jane ist am Mittwoch nach Bischofswerda umgezogen. Am Vormittag wurde der Grizzly betäubt, um das Tier gefahrlos in der Transportbox unterzubringen. Im Anschluss wurde die Bärin wieder geweckt und die Fahrt in das neue Zuhause in Angriff genommen. In Bischofswerda wird Jane sich einige Tage eingewöhnen und Kontakt zu Balu, ihrem künftigen Lebensgefährten aufnehmen können. Wann die neuen Bären Bengt und Björn in den Hoyerswerdaer Zoo kommen, ist derzeit noch unklar. Die Terminabsprachen laufen, erklärt Zookulturgeschäftsführerin Carmen Lötsch. Indes gehen die Arbeiten an der neuen Bärenanlage dem Ende zu. Gegenwärtig wird der Besuchersteg montiert. Zur offiziellen Übergabe des Geheges vom Zooverein an den Zoo, an diesem Sonntag sollen sich übrigens auch alle Besucher dort umschauen können. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
06.03.2013 
Vom Tagebau und übers Seenland

  Senftenberg.  Unter dem Titel „Zwischenlandschaften -vom Braunkohlen-Tagebau zum Lausitzer Seenland ist gestern eine Gemäldeausstellung in Senftenberg eröffnet worden. Bis zum 22. März sind im Bürohaus in der Knappenstraße zehn Acyrlbilder der Großräschener Künstlerin Bärbel Sommer u sehen. Sie zeigen die Facetten der Landschaft zwischen Bergbau und abgeschlossener Sanierung.
Ihre Motive reichen vom aktiven Tagebau Welzow-Süd über die in Flutung befindlichen Seen bis zum Sornoer Kanal mit seiner bekannten Landmarke, dem „Rostigen Nagel“. Mit ihren Bildern begleitet die Künstlerin den Landschaftswandel. Montags bis freitags kann die Ausstellung in der Zeit zwischen 8:00 bis 17:30 Uhr kostenfrei besucht werden.

  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]