Suchergebnisse:   [1]     13 Treffer
   
WERBUNG

05.05.2022 
300 Jahre Industriekultur

  Lauchhammer.  Die Stadt Lauchhammer kann im Jahr 2025 auf 300 Jahre Industriegeschichte zurückblicken. Dieses Jubiläum soll in würdiger Form mit vielen Events und Angeboten im August 2025 begangen werden. Zur Vorbereitung wurde im Mehrgenerationenhaus die entsprechende Arbeitsgruppe „300 Jahre Industriekultur Lauchhammer“ gegründet. Erste Ideen wurden ausgetauscht. Im Rahmen des Strukturförderprojektes ERZ+KOHLE soll beispielsweise an den Standorten Kunstgussmuseum, Kunstgießerei und Friedensgedächtniskirche in Lauchhammer-Ost sowie an den Biotürmen und im Reliktepark in Lauchhammer-West ein "Bildungs- und Erlebniszentrum für Kunstguss und Industriekultur" entstehen.(tl)

Bildquelle: Stadt Lauchhammer
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Änderung im Busfahrplan

  Schilda/Tröbitz.  Aufgrund einer Straßensperrung zwischen Schilda und Tröbitz bei gleichzeitiger Freigabe der Wildgruber Straße in Schilda kommt es ab 9. Mai zu einzelnen Veränderungen im Busfahrplan. Betroffen sind die Buslinien 524, 525, 560 und 578. Infolge der Straßensperrung und der damit erforderlichen Umleitung ändern sich einzelne Fahrzeiten und Fahrwege. Der durchgehende PlusBus-Takt zwischen Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain, Tröbitz und Bad Liebenwerda ist von den Änderungen nicht betroffen. Die veränderten Fahrpläne sind auf der Internetseite vmee.de/fahrplan einsehbar.(tl)

Bildquelle: VMEE
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Bemühen um Ausbau der A4

Bautzen.  Es ist schon fast ein Ritual: Einmal im Jahr lädt der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann zum Pressetermin auf die Brücke ein, welche bei Kreckwitz über die A4 führt. Seit fünf Jahren setzt er sich vehement für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn ein. Und auch wenn es nach außen sichtbar noch keine Fortschritte gibt, so kann der Abgeordnete in diesem Jahr doch Neuigkeiten verkünden.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Fördermittel für Stadtteile

  Sachsen.  Der Freistaat Sachsen und die Europäische Union haben die Förderrichtlinie „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF Plus 2021-2027“ aufgelegt. Hiermit sollen Gelder für die soziale Arbeit in benachteiligten Stadtgebieten zur Verfügung stehen. Teilnehmen können Gemeinden, die einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Einwohnern haben, die auf Hilfen zum Lebensunterhalt angewiesen sind. Dafür, dass Sachsens Städte und Gemeinden die Fördermittel auch nutzen können, gab es am 5. Mai eine Online-Informationsveranstaltung. Geladen waren Städte und Kommunen mit entsprechenden Voraussetzungen. Insgesamt 42,5 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2027 für eine nachhaltige soziale Stadtentwicklung bereitstehen. Bis Ende des Jahres 2023 können die betreffenden Gemeinden Handlungskonzepte einreichen.(pm/kr)

Bildquelle: Sächsisches Ministerium für Regionalentwicklung
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Gedenkstehle für Intendant Heinz Klevenow

  Senftenberg.  Die Stadt Senftenberg hat zu Ehren des 2021 verstorbenen langjährigen Intendanten des Theaters neue Bühne Senftenberg eine Stele enthüllt. Sie besteht aus einem Bronzeguss mit Reliefportrait von Heinz Klevenow auf einem Betonsockel. Zahlreiche Senftenberger und Vertreter der Stadtverordnetenversammlung nahmen an der Feierstunde auf dem Platz in der Theaterpassage teil. Bürgermeister Andreas Fredrich würdigte in seiner Ansprache die Verdienste Heinz Klevenows. Nach den Umbrüchen der Nach-Wende-Zeit habe er mit großer Energie, guten Ideen und viel Überzeugungskraft das Theater der Bergarbeiter gerettet und zum Theater neue Bühne gemacht, so Fredrich.(pm/mp)

Bildquelle: Steffen Rasche
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Kein neuer Sachstand zum Albert-Schweitzer-Haus

  Kamenz.  Der Landkreis Bautzen rechnet unverändert damit, dass der Freistaat Sachsen das Albert-Schweitzer-Haus, das Schulgebäude an der Macherstraße, erwirbt. Dies erklärt Pressesprecherin Sabine Rötschke auf Anfrage. Auch der Landtagsabgeordnete Aloysius Mikwauschk (CDU) bekräftigt, dass es dazu keinen neuen Kenntnisstand gibt. Im Bautzener Kreistag war festgestellt worden, dass der Standort Henselstraße auch nach der Erweiterung zu klein für das Kamenzer Gymnasium sei. Daraufhin gab es Spekulationen, dass das Schweitzerhaus übergangsweise als weiterer Standort genutzt werden könnte. Dazu erklärt Aloysius Mikwauschk: „Mir wurde seitens des Landratsamtes nochmals zum Ausdruck gebracht, dass solche Überlegungen gegenwärtig nicht angestellt werden.“(um)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
kommentiert: Gemeinsame Sprache (deutsch)

Lausitz.  Jeden Donnerstag stellen wir Ihnen in Kooperation mit dem WochenKurier einen persönlichen Standpunkt vor, in „kommentiert:“, unserem Kommentar der Woche. Heute spricht Judit Šołćina, die Geschäftsführerin der Domowina in Thema Gemeinsame Sprache. Sie hören den Kommentar auf Deutsch.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
kommentiert: Gemeinsame Sprache (sorbisch)

Lausitz.  Jeden Donnerstag stellen wir Ihnen in Kooperation mit dem WochenKurier einen persönlichen Standpunkt vor, in „kommentiert:“, unserem Kommentar der Woche. Heute spricht Judit Šołćina, die Geschäftsführerin der Domowina in Thema Gemeinsame Sprache. Sie hören den Kommentar auf Sorbisch.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Kunst-Auktion zugunsten des Tierparks

Finsterwalde.  Sie gingen quasi weg wie warme Semmeln, die über 60 Kunstobjekte, welche die Sparkasse Elbe-Elster in ihrem Hauptsitz in Finsterwalde für einen guten Zweck versteigerte. Zum zweiten Mal organisierte die Sparkasse damit eine solche Charity-Auktion, diesmal zugunsten des Tierparks Finsterwalde. Als Auktionator agierte wieder Wolfgang Pauritsch, welcher vor allem durch die ZDF-Sendung „Bares für Rares“ einem größeren Publikum bekannt sein dürfte. Die Objekte selbst waren in ihrer Mehrzahl Gemälde und Zeichnungen, und stammten aus dem Fundus der Sparkasse oder wurden von Stiftern zur Verfügung gestellt.(tl)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Neuer Bücherzelle eröffnet

  Oberkaina.  In Bautzener Ortsteil Oberkaina steht seit kurzem eine neue Bücherzelle, teilte die Stadtverwaltung Bautzen mit. Die Idee dafür kam von dem Kultur- und Bürgerverein Oberkaina 2020, welcher das Vorhaben beim Bürgerhaushalt letztes Jahr einbrachte. Mit rund 2.000 € wurde die Box durch die Stadt unterstützt. Sie ist nun auf dem Edeka Parkplatz zu finden. In ihr kann jeder Bücher kostenfrei ausleihen und auch eigene Bücher als Spende hineinstellen. In den nächsten Wochen sollen um die Zelle noch Sitzmöglichkeiten und ein Grünstreifen entstehen, so die Stadt weiter.(mp)

Bildquelle: Kultur- und Bürgerverein Oberkaina 2020 e. V.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Singvogel-Fang hat begonnen

  Neschwitz.  In dieser Woche startete nun wieder das integrierte Monitoring von Singvogelpopulationen. Bereits am ersten Tag waren 40 Vögel ins Netz gegangen. Davon wurden 31 neu beringt und neun Vögel wieder gefangen. Bis Ende August werden an insgesamt zwölf Terminen die Netze am Holschaer Teich gespannt. Die Vögel werden nach dem Fang nach Merkmalen wie Art, Geschlecht sowie Hungerstreifen untersucht. Anschließend werden sie beringt und wieder freigelassen. Werden diese Vögel an gleicher oder anderer Stelle wieder gefangen, kann man Aufschluss über die Entwicklung von Vogelbeständen sowie ihre Fortpflanzungs- und Überlebensraten erhalten. Seit 2018 führt der Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz das Monitoring am Holschaer Teich durch.(pm/kr)

Bildquelle: Naturschutzstation Bautzen
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Tierisches von der Greifvogelwarte Oberlausitz

Lawalde.  Majestätisch schweben sie durch die Lüfte dann plötzlich stürzten sie mit hoher Geschwindigkeit Richtung Fußboden um ihre Beute zu fangen. Greifvögel sind durch ihre unglaublich guten Augen wunderbare Jäger. Leider kann man diese Tiere nur sehr selten aus nächster nähe bewundern. Möglich ist das am ehesten bei Flugshows. Meine Kollegin Ciara Bischoff hat in Lawalde kürzlich eine private kleine Flugshow zusehen bekommen.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
05.05.2022 
Trauer um Klaus Hirche

  Weißwasser.  Der Eishockeyspieler Klaus Hirche, der den Sport in der Stadt Weißwasser wesentlich prägte, ist am Dienstag im Alter von 82 Jahren gestorben. Bekannt war er auch unter dem Namen "Der Mann mit der schwarzen Maske". Als Spieler, Trainer oder als Zuschauer war er bei den Spielen der Füchse dabei. 1948 war er bei einer Sichtung für eine Pioniermannschaft auf dem Jahnteich entdeckt worden. Abgesehen von einem Jahr als Stürmer stand er immer als Torwart seinen Mann. Klaus Hirche war 14 Jahre die Nummer eins im Tor der Männermannschaft von Dynamo Weißwasser und erkämpfte mit ihr elf DDR-Meistertitel. Für die Auswahl der DDR stand Klaus Hirche als Spieler 118 Mal zwischen den Pfosten und war Teilnehmer an acht Weltmeisterschaften sowie an den Olympischen Winterspielen 1968. Den größten Erfolg feierte er zusammen mit der DDR-Mannschaft 1966 in Ljubljana, als die DDR EM-Bronze gewann.(pm/kr)

Bildquelle: Lausitzer Füchse
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]