Suchergebnisse:   [1]     14 Treffer
   
WERBUNG

03.05.2016 
Abbrennen von Feuerwerken

  Spremberg.  Die Stadtverwaltung Spremberg teilt mit dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II (Silvesterfeuerwerk) in der Zeit vom 2. Januar bis 30. Dezember prinzipiell verboten ist. Im Einzelfall kann die örtliche Ordnungsbehörde eine gebührenpflichtige Ausnahme von diesem Verbot zulassen. Hierzu bedarf es eines schriftlichen Antrages der u.a. Angaben enthalten muss wie persönliche Daten des Antragstellers, Zeitpunkt und Dauer des Feuerwerkes, Abbrennort und Grund des Feuerwerkes. Inhaber eines Befähigungsscheines oder Inhaber einer Erlaubnis nach dem Sprengstoffrecht sind berechtigt, ein Feuerwerk der Klasse II ohne gesonderte Erlaubnis abzubrennen. Dieser Personenkreis ist verpflichtet, das Abbrennen eines Feuerwerkes der Klasse II der örtlichen Ordnungsbehörde unter Angabe der vorgenannten Daten und Vorlage des Befähigungsscheines oder der Erlaubnis schriftlich anzuzeigen. Dies gilt auch für das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen höherer Klassen. Darüber hinaus bedarf es einer gebührenpflichtigen Ausnahmegenehmigung. Weitere Informationen sowie ein Antragsformular gibt es auf der Internetseite der Stadt Spremberg unter www.stadt-spremberg.de. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Abrissarbeiten laufen planmäßig

  Lohsa.  Die Abrissarbeiten auf dem Gleisabschnitt zwischen Lohsa und Niesky sollen Anfang Juni abgeschlossen sein. Rund 18 Kilometer, der insgesamt 35 Kilometer langen Strecke wurden bereits erledigt, informiert die Deutsche Bahn. In den nächsten Wochen müssen zudem die Eisenbahnbrücken an der Kartbahn und der Kleinen Spree in Lohsa demontiert werden, diese Maßnahmen werden im Mai beendet. Danach erfolgt der Neubau. Die Arbeiten sind Teil der sogenannten Niederschlesischen Magistrale zwischen Knappenrode und Horka, die 2020 in Betrieb gehen soll. Sie wird bis Polen zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Rund 70 Millionen Euro kostet das Vorhaben. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Antrag: Mehr Geld für den Regionalverkehr

  Sachsen/Hoyerswerda.  Der Bund soll mehr Geld für den Regionalverkehr zur Verfügung stellen. Die Hoyerswerdaer Bundestagsabgeordnete Caren Lay will mit der Linksfraktion in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag einbringen. Die Zuschüsse sollen demnach von 8 auf 8,5 Milliarden Euro angehoben werden. 500 Millionen seien für den Bund eine verkraftbare Summe, könne in Sachsen aber viele Strecken retten, so Lay wörtlich. Derzeit wird über die Stilllegung der Regionallinie Hoyerswerda – Görlitz sowie Zittau – Bischofswerda-Dresden diskutiert. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Aus dem Polizeibericht

  Region.  Montagnachmittag kam es in Meuro zu einem heftigen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.
Gegen 15:00 Uhr sind im Bereich der Friedhofstraße/ Klettwitzer Straße zwei Ford nach einem Vorfahrtfehlerzusammengestossen.
Beide Fahrzeuge schleuderte es durch die Wucht der Kollision von der Fahrbahn auf eine angrenzende Grünfläche. Zwei Insassen wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und mussten durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Schätzungen etwa 40.000 Euro.


Polizei sucht Zeugen nach einem Verkehrsunfall, Samstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, auf der Karl-Liebknecht-Straße in Hoyerswerda. Ein schwarzes Auto hatte den Angaben nach einen 16-Jährigen am Fuß berührt, der als Letzter einer Gruppe die Fahrbahn überquerte.
Der Fahrer des unbekannten Pkw sei mit hoher Geschwindigkeit auf die Fußgänger zugefahren, der Jugendliche verletzte sich bei der Berührung leicht. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs und der Unfallflucht aufgenommen. Zeugen, die den Unfall bemerkt haben oder Angaben zu dem schwarzen Pkw machen können, werden geben, sich im Polizeirevier Hoyerswerda telefonisch unter 03571 465-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Brand am Foucault-Gymnasium

  Hoyerswerda.  Brandstifter waren am Haus III des Foucault-Gymnasium im Hoyerswerdaer Stadtzentrum unterwegs. In der Nacht zum Dienstag brannten im Keller ehemaligen Schule Schränke. Offenbar waren die Täter zuvor in das Untergeschoss des Hauses eingedrungen und hatten das Feuer gelegt. Die Kriminalpolizei ermittelt. (tk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Der Tag der Vorstellung

  Knappenrode.  Anlässlich des Tages der Städtebauförderung am 21. Mai wird in der Energiefabrik Knappenrode der geplante Museumsumbau ausführlich vorgestellt. Daneben werden die gemeinsamen Zielvorstellungen der Stadt Hoyerswerda und des Landkreises Bautzen zur Stärkung des Standortes erläutert. Dies soll Anhand vom Führungen durch das Fabrikgelände und einen Spaziergang durch den Ort geschehen.
Durch das Förderprojekt werden sich die einstige Brikettfabrik und das Bergbaumuseum mit seinen Technikschwerpunkten nun auch dem bergbaubedingten Landschaftswandel der Lausitz widmen. In Verbindung mit der einstigen Werkssiedlung, soll der gesamte Standort weiterentwickelt und gestärkt werden. Ziel ist eine museale Konzentration und Neustrukturierung sowie eine klare Einordnung der historischen Industrieanlage - mit Knappenrode und Hoyerswerda. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Gemeinsame Tagung der Sorbenräte Brandeburgs und Sachsens

  Sachsen/Brandenburg.  Der Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden des Landtages Brandenburg und der Rat für sorbische Angelegenheiten im Freistaat Sachsen haben sich am Montag (02.05.16) zum Erfahrungsaustausch im Sächsischen Landtag in Dresden getroffen. Schwerpunkt der Sitzung war der Austausch zur Thematik der Wirksamkeit des Sorben/Wendengesetzes des Landes Brandenburg und des Sächsischen Sorbengesetzes. In der Diskussion wurden die besonderen Bemühungen in Brandenburg mit Blick auf die notwendigen Entscheidungen zum Siedlungsgebiet deutlich und gewürdigt. Auch wenn in Sachsen das Siedlungsgebiet gesetzlich festgeschrieben ist bleibt die ständige Kommunikation mit den Kommunen unverzichtbar. Die Sorbenräte sind sich einig, den kommunalen Wettbewerb zum Erhalt der sorbisch/wendischen Sprache zum 3. Mal durchzuführen. Sie einigten sich auf die parallele Laufzeit des Wettbewerbs in Brandenburg und Sachsen von April 2017 bis Mai 2018, wird informiert. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Kompott in der Stadtbibliothek

  Senftenberg.  Heute liest Alexander Kiensch im Rahmen der Schüler-LITERATUR-Tage in der Stadtbibliothek Senftenberg. Der 26jährige Autor, dessen zweites Buchin diesem Jahr erschienen ist , stellt Auszüge aus „Kompott“ vor. Unter diesem Titel vereinen sich in skurriler und vor allem literarischer Erzählweise verschiedenste Kurzprosa und Lyrik. Die Veranstaltung beginnt 17:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Reservierungen sind auf Grund der begrenzten Kapazität unter Telefon Senftenberg 37 80-12 möglich. pm/bw
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Neuer Flyer bei den Verbraucherschützern

Hoyerswerda.  Die Internettelefonie ist immer mehr im Vormarsch. 2018 will auch die Telekom den klassischen Festnetzanschluss gegen eine IP austauschen. Die Verbraucherschützer haben dazu ein kostenloses Faltblatt herausgebracht. Es kann in der Hoyerswerdaer Beratungsstelle im Einsteinhaus abgeholt werden.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Servicezeit Recht

Hoyerswerda.  Was passiert wenn der Arbeitgeber stirbt – ist man dann automatischen entlassen? Diese Frage beantworte Anwalt Hagen Döhl in der aktuellen Ausgabe der Servicezeit Recht.

  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Vertiefungskurse in der Oberschule werden gestrichen

  Sachsen.  In den Sächsischen Oberschulen werden ab dem kommenden Schuljahr Geschichte und Geografie in der 10. Klasse zu Pflichtfächern. Bisher konnte sich dort für eines von beiden entschieden werden. Hintergrund: Die Jugendlichen sollen sich mehr mit politischen und gesellschaftlichen Aspekten auseinandersetzen. Mit dem Streichen der Wahlmöglichkeit würden zwei Stunden wöchentlich mehr stattfinden. Allerdings habe man sich entschieden dafür die Vertiefungskurse in Wirtschaft und Technik, Kunst und Kultur sowie Gesundheit und Soziales abzuschaffen, so das Kultusministerium. (red/jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Vorlesung: Geriatrie stellt sich vor

Hoyerswerda.  „Jung alt werden“, das ist sicherlich der Wunsch von vielen. In der Realität sieht das aber leider anders aus, erklärte Dr. Michaela Stöckel, die Chefärztin der Geriatrischen Klinik am Montag in einer Vorlesung für interessierte Besucher. Bestimmte Körperfunktionen lassen im Laufe der Jahre einfach nach – so zum Beispiel die Pumpleistung des Herzens, die Arbeit von Darm, Nieren und Leber. Kommen akute Krankheitsbilder dazu, kann es problematisch werden und des halb wurde für Patienten jenseits der 70 eine eigene Station im Seenlandklinikum eingerichtet. Stationär aber auch in einer Tagesklinik werden hier Behandlungen durchgeführt, die das medizinische Im Vordergrund, aber auch die soziale Komponente im Blick haben. Ein Interview zum Thema sehen Sie am Mittwoch in unserem Programm. (jw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
Zeuge, Täter und Straftat frei Haus

  Hoyerswerda.  Ein mutmaßlicher Einbrecher ist am Montagabend gestellt worden. Ein 22-Jähriger hatte in der Straße am Lessinghaus beobachtet, wie ein Gleichaltriger dort in eine Arztpraxis einsteigen wollte. Die Tat blieb im Versuch stecken und der Betrunkene ließ sich anstandslos ins benachbarte Revier führen. Die Ermittlungen laufen. Auch wenn die Mithilfe des Zeugen hier zum Erfolg geführt hat, bittet die Polizei lieber den Notruf zu wählen als sich selbst möglicherweise in Gefahr zu bringen. (tk)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
03.05.2016 
ZUSAK mit neuen Studiengängen

Hoyerswerda.  Die Konrad-Zuse-Akademie in Hoyerswerda bietet drei neue Studiengänge an. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld können hier künftig die Bachelor-Abschlüsse in Medienmanagement, Betriebswirtschaft sowie Sozialpädagogik und Management im Fernstudium belegt werden. Der Start soll im Oktober erfolgen. Die Regelstudiendauer liegt bei 4 Jahren. Das entspricht in etwa einem wöchentlichen Aufwand von 8 bis zehn Stunden, die ja meist neben dem Berufsalltag gemeistert werden müssen. ZUSAK-Geschäftsführer Alf Wallner erläutert Details zum Studium.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]