Suchergebnisse:   [1]     3 Treffer
   
WERBUNG

02.06.2019 
Aus dem Bericht der Polizeidirektion Görlitz

  Bautzen.  Ein Rollstuhlfahrer ist am Freitagnachmittag beim überqueren der S 94 in Biehla um Leben gekommen. Der 67jährige war in Begleitung seiner, auf dem Fahrrad fahrenden Frau unterwegs. Während seine Frau an der Einmündung zur Staatsstraße am dortigen „Stopp“-Schild anhielt, versuchte der Rollstuhlfahrer die S94 zu überqueren. Dabei erfasste ihn ein 81 Jahre alter Autofahrer mit seinem Ford und verletzte ihn so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Zur Aufnahme des Unfalls musste die S94 für mehrere Stunden gesperrt werden.

Unbekannte Täter hebelten in der Nacht zum Freitag die Tür zu einer Bäckereifiliale in Bischofswerda auf und entwendeten einen Schranktresor in dem sich Bargeld befand. Bei dem Einbruch entstand Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Aus noch ungeklärter Ursache kam am Freitagnachmittag in Neu Diehmen ein Ford Focus von der Fahrbahn ab und beschädigte die Einfriedung und Anpflanzungen von zwei Grundstücken sowie eine Straßenlaterne. Der 32jährige Fahrer verletzte sich dabei leicht. Ein im Fahrzeug befindliches, fünf Monate altes Kleinkind blieb unverletzt. Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Der Fremdschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

In Klein Partwitz ist am Freitagvormittag Ein Kind bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der acht Jahre alte Junge war seitlich an ein Gespann bestehend aus Pkw und Wohnanhänger gestoßen und in deren Folge auf die Straße gestürzt. Dabei erlitt das Kind schwere Kopfverletzungen, die in einer Klinik behandelt werden müssen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 11.350 Euro. (th/hs)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
02.06.2019 
Aus dem Bericht der Polizeidirektion Süd

  Südbrandenburg.  Polizeibeamte kontrollierten am Freitagabend gegen 23.30 Uhr in der Senftenberger Bahnhofstraße eine weibliche Person, welche bereits wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt war. Die 32-jährige Senftenbergerin hatte in ihrer Handyhülle eine kleine Tüte mit betäubungsmittelverdächtiger christaliner Substanz
versteckt. Die Drogen wurden sichergestellt und eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Ein Zeuge beobachtete am Samstag gegen 21.30 Uhr mehrere Personen auf dem Dach eines nicht mehr bewohnten Hauses in der RosaLuxemburg-Straße von Schipkau. Bei der Überprüfung durch die Polizei wurden in dem Gebäude vier Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren festgestellt, welche sich dort unberechtigt
aufhielten. Es wurde Anzeige wegen Hausfriedenbruch erstattet und die Jugendlichen an ihre Eltern übergeben.

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht von Freitag zu Samstag in einen Imbiss am Aussichtspunkt „Rostiger Nagel“
einzudringen. Das Aufhebeln der Eingangstür gelang zum Glück nicht, sodass „nur“ Sachschaden in Höhe von circa 2.000,- Euro entstand.

In den frühen Samstag-Abendstunden stellten Polizeibeamte in Senftenberg gleich zwei Autofahrer fest, welche zu viel getrunken hatten. So wurde gegen 19.15 Uhr in der Spremberger Straße ein Volvo-Fahrer gestoppt, welcher vor Ort einen Wert von 0,82 Promille pustete. Der 51-jährige Senftenberger wird für diese
Ordnungswidrigkeit seine Fahrerlaubnis für mindestens einen Monat abgeben müssen.
Gegen 19.30 Uhr wurde an der Roßkaupe ein Citroen-Fahrer kontrolliert, der auch „deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte“. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,86 Promille.
Gegen den den 41-jährigen Senftenberger wurde Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet, eine Blutprobenentnahme angeordnet sowie der Führerschein sichergestellt. (sr)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
02.06.2019 
Erster Erfolg der Tarifverhandlungen bei der Accumotive

  Kamenz.  Die IG Metall hat bei ihren Tarifverhandlungen mit der Geschäftsleitung von Accumotive in Kamenz einen ersten Erfolg zu vermelden. Demnach erhalten die Mitarbeiter am Standort des Batterieherstellers eine Einmalzahlung in Höhe von 1.000 Euro. Bereits ab Januar 2020 soll eine 60-prozentige Differenz des Entgelts zum Entgelttarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie Sachsen auf das derzeitig vorhandene Entgelt aufgezahlt werden. Ebenfalls sollen bis Anfang nächsten Jahres alle Stellen in das Entgeltrahmenabkommen Sachsen zugeordnet sein, informiert die Gewerkschaft. Die Accumotive in Kamenz ist in den letzten zwei Jahren massiv gewachsen, aktuell hat sie knapp 2.000 Mitarbeiter, davon circa 50 Prozent Leiharbeitnehmer. Produziert werden Batterien für Hybride, Bordnetze und Vollbatterien für die gesamte Daimler-Flotte. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]