Suchergebnisse:   [1]     20 Treffer
   
WERBUNG

01.07.2019 
"Weinlauf"-Premiere am See

  Großräschen.  Innerhalb der 14. Auflage des Sportevents „Seenland100“ gibt es am 13. Juli erstmals den „Großräschener Weinlauf“. Dabei werden Wandern, Rebensaft und Kultur rund um den Weinberg vereint. Für die Teilnahme an der Premiere sind bereits mehr als 100 Anmeldungen eingegangen. Insgesamt werden 500 Startplätze vergeben. Auf einer Strecke von rund 5 Kilometern soll es im Wandertempo vom Großräschener Hafen über die Allee der Steine und die Victoriahöhe zum Weinberg gehen. Besonderheit dabei: an den einzelnen Stopppunkten wird es Verpflegung, Wein und Musik geben, informiert der organisierende Förderverein Großräschener Weinbau. Der Startschuss fällt am 13 Uhr um 20 Uhr. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
15. „genialsozial“-Aktionstag

  Sachsen.  Am Dienstag (02.07.19) werden sich in ganz Sachsen wieder mehr als 30.000 Schüler unter dem Motto „genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut“ engagieren. Die größter Jugendsolidaritätsaktion im Freistaat findet bereits zum 15. Mal statt. Dabei werden sich erneut unzählige junge Sachsen aus aktuell 285 Bildungseinrichtungen auf den Weg zu ihrem Ein-Tages-Job. Sie tauschen die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spenden das so erarbeitete Geld für soziale Projekte weltweit und in Sachsen. Unterstützt werden sie dabei von tausenden sächsischen Arbeitgebern, Lehrern und Eltern. Die Schüler verrichten einfache Tätigkeiten, die schon lange Mal erledigt werden sollten und für die im Alltag oft keine Zeit ist. Zudem erhalten sie im Zuge der Aktion die Möglichkeit, in verschiedene Berufsfelder hineinzuschnuppern und erste Kontakte zu den Unternehmen der Region zu knüpfen. Im vergangenen Jahr kamen so rund 700.000 Euro zusammen. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
2,6 Millionen Euro für die sächsischen Teichwirte

  Region.  92 sächsische Teichwirte erhalten in diesen Tagen ihre jährlichen Fördermittel für naturschutzgerechte Bewirtschaftung ihrer Teiche. Ausgezahlt werden rund 2,6 Millionen Euro für rund 8.600 Hektar Teichfläche. Die geförderte Fläche bewirtschafteter Teiche im Freistaat Sachsen bleibt damit konstant. Der Freistaat Sachsen ist das zweitgrößte Karpfenerzeugungsgebiet Deutschlands. Die großen Teichgebiete befinden sich im Norden und Osten des Freistaates. Allein in den Landkreisen Bautzen und Görlitz befinden sich mehr als 6.100 Hektar bewirtschaftete Teichflächen, ein großer Teil gehört zum Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
ADAC Mobilitätstage in Südbrandenburg

  Region.  Unter dem Motto „Rundum sicher unterwegs“ lädt der ADAC Berlin-Brandenburg in dieser Woche vor allem ältere Verkehrsteilnehmer zu seinen Mobilitätstagen ein. Dabei präsentiert der Club ein umfangreiches Schulungsangebot und bietet in Kooperation mit regionalen Partnern die Möglichkeit, das Seh-, Hör- und Reaktionsvermögen überprüfen zu lassen. Aber auch die Fahrzeuge der Besucher können auf Herz und Nieren getestet werden. Die Überprüfung der Bremsen ist für alle Fahrzeughalter kostenfrei. Die Angebote des Automobilclubs können am Mittwoch (03.07.19) auf dem Parkplatz Elstercenter in Elsterwerda und am Donnerstag (04.07.19) auf dem Marktkauf Parkplatz Marktkauf in Lauchhammer genutzt werden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Aktuelle Russland-Einblicke im Vortrag

  Senftenberg.  Die Initiative "Lisa-Café" der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg hat zu ihrer nächsten Veranstaltung am Donnerstag (04.07.19) in Senftenberg einen besonderen Gast eingeladen. Zu dem Vortrag in der ASB-Begegnungsstätte Lausitzer Seenland, in der Kormoranstraße wird Kerstin Kaiser, Slawistin und Leiterin des Auslandsbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau erwartet, heißt es in der Mitteilung. Sie wird ab 17 Uhr ihre Sicht auf die aktuelle politische Situation in Russland, auf bestehende Vorurteile, Klischees und die wirklichen Probleme vor- und zur Diskussion stellen. Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Der Eintritt ist frei. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Aus dem Bericht der Polizeidirektion Süd

  Südbrandenburg.  Am Montagmorgen wurde der Einbruch in einen Bürocontainer auf der Alten Sornoer Straße in Kleinkoschen bemerkt. Unbekannte hatten die Jalousie abgerissen, das Fenster eingedrückt und den Innenraum verwüstet. Der entstandene Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt.

Am späten Sonntagvormittag wurde in der Freienhufener Hauptstraße in Großräschen festgestellt, dass Unbekannte sich gewaltsam Zugang zu einem Geschäft verschafft hatten. Es wurde ein dreistelliger Bargeldbetrag gestohlen. Mit dem angerichteten Sachschaden beläuft sich der Gesamtschaden auf mindestens 1.300 Euro.

Auf der Seestraße in Großräschen beachtete am Sonntagvormittag ein PKW-Fahrer die Vorfahrt eines anderen PKW nicht und es kam zur Kollision. Dabei wurden drei Frauen und drei Männer im Alter von 21 bis 78 Jahren verletzt. Drei Personen mussten in ein Krankenhaus zur Behandlung gebracht werden. Der eingetretene Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. (lm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Bau-Sommercamp 2019 eröffnet

  Großräschen.  Im Lehrbauhof Großräschen ist am Montag (01.07.19) im Beisein von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach das diesjährige Sommercamp eröffnet worden. 24 Jugendliche ab 14 Jahren begeben sich dabei eine Woche lang auf eine Entdeckungs-Tour durch die Werkstätten. Neben Spiel und Spaß geht auch um das Ausprobieren von handwerklichen Fähigkeiten. So kann u.a. am Laptop einen 3D-Schlüsselanhänger entworfen und gedruckt werden. Es soll das Logo des Sommercamps gepflastert werden und ein Schieferherz entstehen. Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr bietet die Handwerkskammer Cottbus insgesamt drei
Camp-Termine im Großräschener Lehrbauhof an. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Bundesinnenminister Seehofer in Görlitz

  Görlitz.  Bundesinnenminister Horst Seehofer hat am Montag (01.07.19) gemeinsam mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer die Stadt Görlitz besucht. Auf der Tagesordnung stand dabei die Unterzeichnung eines Memorandum of Unterstanding zum Thema: „Strukturwandel am Beispiel Bauen 4.0“. Des Weiteren gab es einen Dialog mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Das Zusammentreffen wurde durch Gespräche mit Beamten der Bundespolizei und der sächsischen Polizei sowie die Besichtigung polizeilicher Ausstattung abgerundet. Die Bundespolizei arbeitet bereits seit Jahren eng mit der Polizei im Freistaat zusammen. Die Präsenz der Bundespolizei in Sachsen soll
erheblich gestärkt werden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Eingeschränktes Serviceangebot

  Bautzen.  Ab Mittwoch (03.07.19) sind für den Bereich Asylbewerberleistungen keine persönlichen Vorsprachen am Standort in Bautzen mehr möglich. Persönliche Vorsprachen der betroffenen Ausländer sind im Ausländeramt in Kamenz wegen des Aktenumzuges erst ab dem 11. Juli 2019 möglich. Die Fallbearbeitung erfolgt ab diesem Zeitpunkt ausschließlich am Standort Kamenz. Der Bereich Unterbringung ist hiervon nicht betroffen. Die Änderungen gelten bis auf weiteres, informiert die Kreisverwaltung. Auszahlungen von Barleistungen sind wie gewohnt an der Kreiskasse in Bautzen, Bahnhofstraße 9, weiterhin möglich. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Eröffnung des Informationsbüro Lausitzer Revier

Hoyerswerda.  Am Montag wurde das Sächsische Infobüro Lausitz im Hoyerswerdaer Amtsgericht offiziell in Betrieb genommen. Bernhard Waldau wird ab sofort die Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern zum Thema Strukturwandel in der Lausitz leiten. Sprechstunde im Büro ist immer Dienstag und Freitag, informiert Staatsminister Oliver Schenk. Man möchte die Einwohner in und um Hoyerswerda über bevorstehende Maßnahmen aufklären. Dazu gehört unter anderem der Ausbau der Autobahn 4 auf 6 Fahrstreifen, das länderübergreifende 5G-Testfeld in Welzow und Hoyerswerda sowie die Eisenbahnverbindung von Berlin in die Lausitz. „Wir müssen die Chance nutzen, das Angebot sehen und das Alles gemeinsam in der Lausitz umsetzen. Es ist eine große Chance um die Region voran zu bringen und neue Perspektiven zu schaffen, so Schenk weiter.“ Ein weiteres Infobüro wird demnächst im Rathaus in Weißwasser eröffnet. (vu)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Feldbrand - Häuser evakuiert

  Bulleritz.  Am Sonntagnachmittag kam es auf einem Feld an der S 93 bei Bulleritz zu einem erheblichen Brand. Das Feuer griff schnell auch auf einen angrenzenden Wald sowie eine Wohnsiedlung in Bulleritz über. Die Rettungsleistelle alarmierte alle verfügbaren Feuerwehren. Durch Rettungskräfte und Polizei erfolgte umgehend die Evakuierung von zehn Wohnhäusern. Streifen sperrten die umliegenden Straßenabschnitte der S 93 und B 97. Die Löscharbeiten dauerten mit den rund 100 Kameraden und 50 Löschfahrzeugen der Feuerwehren über sechs Stunden an. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde ein Anwohner wegen des Verdachtes auf Rauchgasvergiftung medizinisch versorgt. Kurz vor dem Brandausbruch ernteten Mähdrescher auf dem betroffenen Feld Weizen. Eine Angabe über die Schadenshöhe oder die Art und Anzahl der beschädigten Häuser liegt bislang nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. (mv)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Gartenlaube in Flammen

  Bernsdorf.  Am Sonntagmorgen ging am Badeweg in Bernsdorf eine Garten-laube in Flammen auf. Eine 66-Jährige hatte auf dem unmittelbar angrenzenden Kompost auf dem Nachbargrundstück offenbar heiße Asche abgelegt, welche sich entzündete und auf die Laube übergriff. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Personen wurden nicht verletzt. Ein Brandursachenermittler hat sich den Brandort untersucht. Angaben über die Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. (mv)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Heißes Einsatzwochenende der Feuerwehr

  Region.  Die Feuerwehren der Stadt Hoyerswerda mussten am Samstag (29.06.19) gleich zu drei Brandeinsätzen ausrücken. Der erste wurde um kurz vor 12 Uhr am Mittag gemeldet. In Schwarzkollm, im Steinbruchweg stand eine Wiese auf einer Fläche von ca. 800 Quadratmetern in Flammen. Das Feuer konnten schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Gegen 14.10 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr zu einem gemeldeten Waldbrand in Hoyerswerda am Wasserschloß alarmiert. Vor Ort brannten ca. 500 Quadratmeter Waldboden. Die Flammen hier konnten nach gut einer Stunde gelöscht und der Einsatz beendet werden.

Am Samstagabend kurz vor 22 Uhr wurde schließlich eine Rauchentwicklung aus einem Fenster in der Ulrich-von-Hutten-Straße gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es sich bei der Rauchentwicklung, um angebranntes Essen handelte. Da die Küche der Wohnung komplett verqualmt war, wurde der Wohnungseigentümer dem Rettungsdienst vorgestellt. Die Feuerwehrleute konnten eine Dreiviertelstunde nach dem Anrücken die Maßnahmen abschließen. (bw)


Am frühen Sonntagmorgen (30.06.19) um 01:34 Uhr, wurden die Feuerwehren der Stadt Hoyerswerda durch die Brandmeldeanlage
im Sparkassengebäude am Schlossplatz in der Altstadt alarmiert.
Vor Ort brannte es in der Herrentoilette des Gebäudes. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr wurden die Flammen durch Servicekräfte des Catering mit einem Feuerlöscher gelöscht. Neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr waren die Freiwilligen Feuerwehren
Neustadt/Kühnicht und Altstadt mit insgesamt 20 Kameraden im
Einsatz. Der Einsatz war gegen 02:30 Uhr beendet. (bw)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Kultusminister zeichnet beste Oberschüler aus

  Sachsen.  Kultusminister Christian Piwarz hat am Montag (01.07.19) die 111 besten Absolventen der Oberschulen aus ganz Sachsen im Landtag ausgezeichnet. Als Anerkennung für ihren hervorragenden Abschluss erhalten die 83 Mädchen und 28 Jungen eine Urkunde, ein Glückwunschschreiben von Ministerpräsident Kretschmer sowie ein Präsent der der IHK und HWK. Für die besondere Auszeichnung muss auf dem Zeugnis in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch sowie in mindestens weiteren 10 Fächern die Note 1 stehen und keine Note der restlichen Fächer darf schlechter als 2 sein. 24 Absolventen hatten in allen Fächern die Note 1. Insgesamt hatten in diesem Schuljahr 18.100 Schüler an den Abschlussprüfungen teilgenommen, 15.100 davon für den Realschulabschluss und 3.000 für den Hauptschulabschluss. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Neuer Chefarzt im Klinikum

  Hoyerswerda.  Das Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda hat einen neuen Chefarzt in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie. Dr. med. Stefan Domanja leitet ab 01.07.2019 die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie am Lausitzer Seenland Klinikum. Nach mehreren Monaten kommissarischer Leitung übernimmt am Montag (01.07.19) Dr. med. Stefan Domanja die Klinik nun offiziell als Chefarzt. Dr. Domanja ist seit mehr als 18 Jahren im Haus. Für die Zukunft sieht er vor allem die Aufgabe, den anstehenden Generationenwechsel in der Klinik in gute Bahnen zu lenken. Dazu möchte er weitere Spezialisten ans Klinikum holen, so das fachliche Spektrum erweitern und gleichzeitig das über Jahre bewährte Leistungsangebot fortführen, heißt es in der Information des Krankenhauses.
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Quartierfest bei tropischer Hitze

Hoyerswerda.  Zum inzwischen dritten Mal hatte die Hoyerswerdaer Wohnungsgesellschaft am Sonntag in den Zentralpark im Stadtzentrum zum Quartierfest eingeladen. Während im vergangenen Jahr die Sonne ausblieb und es in Strömen regnete, meine es die Sonne diesmal mehr als gut. Unter tropischen Temperaturen wurde das Mieterfest mit der Unterstützung vieler Partner gefeiert. So sorgte die Feuerwehr mit kühlem Nass für Abkühlung und traditionell lud Geschäftsführer Steffen Markgraf zu 50 Liter Freibier ein. Aber auch die gesponsorten ersten 100 Bratwürste für die Besucher, jeder Menge Kultur und Mitmachangebote sorgten wieder für ein gelungenes Fest trotz der Hitze. (tb)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Spree fließt mit bis zu 60 Prozent Grubenwasser

  Region.  Rund 2700 Tiefbrunnen um die vier aktiven Tagebaue der LEAG und den ehemaligen Tagebau Cottbus-Nord fördern täglich rund eine Million Kubikmeter Grundwasser. Dies ist einerseits notwendig, um die Tagebaue sicher zu führen, erweist sich andererseits angesichts der anhaltend trockenen und extrem heißen Wetterperiode als hilfreich für das Wassermanagement in Sachsen und Brandenburg. Wie bereits im Sommer 2018 leistet die LEAG mit ihrer Grubenwasserhebung einen wesentlichen Beitrag dafür, dass Spree ausreichend Flusswasser führt. In der letzten Juni-Woche wurden dabei erneut einige Rekorde gebrochen. „So lag der Trinkwasserabsatz aus dem LEAG-Wasserwerk Schwarze Pumpe in Richtung Spremberg, Senftenberg, Weißwasser, Kamenz und Hoyerswerda mit 25.000 Kubikmeter pro Tag fast so hoch wie der derzeitige Spitzenbedarf der Stadt Cottbus. Auch der Industriepark Schwarze Pumpe mit dem gleichnamigen Kraftwerk erhielt bis zu 110.000 Kubikmeter pro Tag.“, so die LEAG. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Untersagung der Wasserentnahme mittels Pumpen

  Region.  Aufgrund der extremen Dürre im vergangenen Jahr und den bisher ungenügenden Niederschlägen in diesem Jahr sehen sich die Landkreise Bautzen und Görlitz, als Untere Wasserbehörden veranlasst ab sofort die Entnahme aus Seen und Flüssen mittels Pumpen für den eigenen Gebrauch zu verbieten. Der sogenannte Gemeingebrauch, also das Schöpfen per Hand bleibt dagegen weiterhin zulässig. Auch Inhaber von wasserrechtlichen Erlaubnissen insbesondere für Beregnungszwecke sind gehalten, sich an die geltenden Bestimmungen zu halten. Ein Verstoß kann als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 50.000 Euro Bußgeld geahndet werden. Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 30. September 2019 bzw. bis auf Widerruf bei einer absehbar anhaltenden Normalisierung der Situation in den Gewässern, informieren die Kreisbehörden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Verkehrseinschränkungen am Mönchswalder Berg

  Bautzen.  Der Landkreis Bautzen lässt zwischen Juli und September den Durchlass über das Irgersdorfer Wasser an der Einmündung Mönchswalder Straße instandsetzen. Die Kreisstraße soll während der Arbeiten befahrbar bleiben. Lediglich die Arbeiten direkt auf dem Bauwerk müssen unter Vollsperrung erledigt werden. Hierfür muss die Straße dann in dem Bereich Anfang September für drei Tage vollgesperrt werden. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 
01.07.2019 
Waldbrand: Ein Funke genügt

  Region.  Das Risiko von Waldbränden steigt auf Grund der hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit weiter an. Deshalb ruft der Deutsche Jagdverband Naturbesucher zu äußerster Sorgfalt auf. Achtlos entsorgte Zigarettenstummel, Grill- und Lagerfeuer oder heiße Katalysatoren von geparkten Autos können leicht einen Brand entfachen. Fahrlässigkeit sei neben Brandstiftung eine der häufigsten Ursachen für Waldbrände. Im Falle eines Brandes ist immer sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 zu alarmieren. (pm)
  -Druckansicht von diesem Artikel
 


   
Suchergebnisse:   [1]     zur Suchmaske
   

[ Gestaltung und Programmierung: ELSTERMEDIA ]
[ e-mail: [email protected] | Tel.: 0 35 71 / 42 54 24 ]